Letztes Update am Do, 27.06.2019 19:52

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Landeck/Imst

Genau im Plan: Reschenstraße ab Freitagabend wieder offen

Nach vier Wochen Sperre wird die B180 zwischen Pfunds und Nauders am Freitag ab 21 Uhr wieder für den Verkehr frei gegeben. Insgesamt wurden 200 Festmeter Holz und 180 Kubikmeter Gestein oberhalb der Straße entfernt.

Nach dem Abräumarbeiten wurden in den letzten Tagen noch die Schutznetze instandgesetzt.

© Land Tirol/BBA ImstNach dem Abräumarbeiten wurden in den letzten Tagen noch die Schutznetze instandgesetzt.



Pfunds, Nauders – Vier Wochen haben die Arbeiter des Räumtrupps entlang der Reschenstraße (B180) Geröll und Bäume weggeschafft sowie Sicherungsvorrichtungen instand gesetzt. Wie geplant kann nun am Freitag um 21 Uhr die Sperre zwischen Pfunds/Kajetanbrücke und Nauders aufgehoben werden.

Der harte Winter hatte oberhalb der Tschingelsgalerie und dem Unteren Finstermünztunnel seine Spuren hinterlassen. „In Summe haben die Spezialfirmen in teils mühevoller Kleinarbeit 200 Festmeter Holz und 180 Kubikmeter Gestein aus den steilen Lagen oberhalb der Straße entfernt“, sagt Johannes Monz vom Baubezirksamt Imst. Außerdem wurden die bestehenden Steinschlagsicherungen instand gesetzt, wie das Land in einer Aussendung am Donnerstag mitteilte. Acht Stützen der Steinschlagnetze mussten ganz erneuert werden. Auch alle Seilbremsen – die Vorrichtungen, die Netzbewegungen abfedern, wenn Material in die Schutznetze fällt – wurden vor der Freigabe kontrolliert und repariert.

Restarbeiten in der kommenden Woche

Ganz sind die Aufräumarbeiten noch nicht abgeschlossen. Die restlichen Arbeiten abseits der Straße im Laufe der kommenden Woche führen aber zu keinen Verkehrsbehinderungen. Viel Verständnis in den vergangenen vier Wochen und Entgegenkommen hat es auch von Schweizer Seite gegeben. Zwar ist es auf der Umleitungsstrecke über die Martinsbrucker Straße und die Engadiner Straße trotz Fahrverbots für lange Fahrzeuge immer wieder zu teils erheblichen Verzögerungen gekommen, in Summe hat die Umleitung aber gut funktioniert.

Die Gesamtkosten für die Maßnahmen werden sich auf etwa 300.000 Euro belaufen. „Trotz zahlreicher Sicherungsmaßnahmen ist und bleibt der Abschnitt zwischen der Tschingelsgalerie und dem Unteren Finstermünztunnel ein sensibler Bereich, der uns wohl auch in Zukunft immer wieder beschäftigen wird“, sagt Landeshauptmann-Stellvertreter Josef Geisler. (TT.com)