Letztes Update am Fr, 10.11.2017 12:43

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Wetter

Trübes Wochenende, dann schneit es wieder in Tirol

Viele Wolken, immer wieder Regen, aber nicht allzu kalt: So wird das Wochenende in Tirol. In der Nacht auf Montag fällt dann der Schnee bis in die Täler.

© ZOOM.TIROLEs wird winterlich - nicht nur wie hier in Sölden sondern auch in den Tiroler Tälern.



Innsbruck – Typisch November: Grau und feucht wird es am Wochenende in Tirol. Die Sonne zeigt sich – wenn überhaupt – nur kurz. Zeitweise kann es immer wieder regnen. Wenigstens wird es mit bis zu 9 Grad nicht ganz so kalt. Das ändert sich aber am Sonntagabend: Mit einer kräftigen Kaltfront und stürmischem Nordwestwind gehen die Temperaturen markant zurück, die Schneefallgrenze sinkt auf 600 bis 400 Meter. Viel Neuschnee zeichnet sich für die Berge ab, prognostiziert der Wetterdienst Ubimet.

Am Freitag gibt es in Tirol noch Sonnenphasen. Doch die Wolken werden immer dichter. Am Abend und in der Nacht auf Samstag ist dann von Vorarlberg bis ins Waldviertel zeitweise mit etwas Regen zu rechnen. In Tirol liegt die Schneefallgrenze oberhalb von 1000 Meter, im Mühl- und Waldviertel hingegen kann es auf rund 500 Metern schon etwas schneien.

Der Samstag beginnt in Tirol trüb, vor allem entlang der Nördlichen Kalkalpen und im Unterland regnet es immer wieder. Die Schneefallgrenze liegt in der Früh bei etwa 1200 Metern und steigt im Laufe des Tages auf rund 1600 Meter. Die Temperaturen steigen auf maximal 9 Grad.

Kaum besser wird das Wetter am Sonntag: Die Wolken dominieren, es regnet oft fast überall. Die Schneefallgrenze steigt tagsüber vorübergehend auf 1500 bis 1800 Meter. Bis zum Nachmittag schafft es das Quecksilber noch einmal bis zur 9-Grad-Marke.

Doch am Abend bricht dann Kaltluft ein. Mit teils kräftigem Nordwestwind bricht nicht nur in Tirol der Winter ein. Die Schneefallgrenze sinkt auf 600 bis 400 Meter. Montagfrüh ist damit auch im Inntal mit ein paar Zentimetern Neuschnee zu rechnen. „Man sollte sich im Frühverkehr auf tiefwinterliche Bedingungen mit Schnee und Schneematsch auf den Straßen und teils starken Schneefall einstellen“, sagt Ubimet-Chefmeteorologe Manfred Spatzierer.

Der Montag verläuft nach derzeitigen Prognosen entlang der Alpennordseite von Vorarlberg bis ins südliche Niederösterreich und in der nördlichen Obersteiermark winterlich mit Schneeschauern bis in tiefe Lagen. Hier kommen die Temperaturen nicht mehr über 0 bis 4 Grad hinaus. Noch kälter wird es dann am Dienstag: Die Temperaturen liegen nur noch zwischen -5 und 3 Grad. Es bleibt unbeständig, im Außerfern, entlang der Nordalpen und im Unterland sind immer wieder leichte Schneeschauer möglich. (TT.com)