Letztes Update am Do, 30.11.2017 12:05

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Wetter

Es ist Winter in Tirol: Schnee in den Tälern, klirrende Kälte am Berg

Bis zu 13 Zentimeter Neuschnee fielen in der Nacht auf Donnerstag in Tirol. Die Schneefälle lassen langsam nach, es bleibt kalt.

© Michael KristenNicht nur auf den Bergen gab es eine Portion Neuschnee.



Innsbruck – Pünktlich zum meteorologischen Winterbeginn am Freitag hat fast ganz Tirol sein weißes Schneekleid angezogen. In der Nacht auf Donnerstag rieselten die Flocken bis in die Täler. Spitzenreiter waren laut Wetterdienst Ubimet am Morgen Achenkirch und Hochfilzen mit 13 Zentimetern Neuschnee. 11 Zentimeter lagen am Brenner, fünf Zentimeter Neuschnee gab es noch in Seefeld und zumindest drei Zentimeter in Innsbruck.

„Die größten Schneemengen fielen bis heute in der Früh im Bergland, wo verbreitet zehn bis 20 Zentimeter zusammen gekommen sind“, sagt Ubimet-Chefmeteorologe Manfred Spatzierer. „Aber auch im Flachland liegen in vielen Regionen zwei bis fünf Zentimeter, stellenweise, sowie in höheren Lagen zum Teil noch mehr.“

Österreichweit bekam Vorarlberg am meisten Schnee ab. 21 Zentimeter lagen in Schröcken, 20 Zentimeter in Brand. Aber auch Kärnten und Salzburg durften sich über eine Portion Neuschnee freuen. Einzig in den oberösterreichischen Donau- und Zentralraum haben sich noch keine Flocken verirrt.

Erst ab Donnerstagmittag lassen die Schneefälle langsam nach. In den kommenden Tagen ist vorerst kein Neuschneezuwachs in Sicht, einzig am Freitag kann es von Vorarlberg bis in die südliche Steiermark noch ein paar Schneeflocken geben. Allerdings wird es immer kälter, auf den Bergen stellt sich strenger Frost ein und auch in den Alpentälern werden die Nächte mit Tiefstwerten bis -15 Grad klirrend kalt.

Das Wochenende verspricht auf den Bergen sonnig zu werden – perfektes Winterwetter also für die Ski-Openings. „Man sollte bei nur rund -11 Grad in 1.500 m aber unbedingt auf einen ausreichenden Kälteschutz achten“, sagt Spatzierer. In den Niederungen halten sich am Samstag und Sonntag hingegen einige, hochnebelartige Wolken. Die Höchsttemperaturen kommen hier nicht mehr über -6 bis +2 Grad hinaus. Wer auf den Christkindlmarkt geht, sollte sich also auch warm anziehen. (TT.com)




Kommentieren


Schlagworte