Letztes Update am Sa, 07.07.2018 16:03

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Unwetter

49 Tote und Dutzende Vermisste nach Unwettern in Japan

Bis zum Dach steht das Hochwasser, Autos werden weggespült oder unter Schlammmassen begraben. Im Westen Japans herrscht der Ausnahmezustand.

© ReutersDie Sicherheitskräfte stehen im Dauereinsatz, um Betroffene zu retten und zu versorgen.



Tokio – Unwetter mit außergewöhnlich viel Regen haben in Japan mindestens 49 Menschen in den Tod gerissen. 48 wurden am Samstag noch vermisst, wie der Nachrichtensender NHK am Samstag meldete. Fotos zeigten schlimme Folgen des seit Donnerstag andauernden Regens: überflutete Straßen, verschlammte Häuser, Erdrutsche.

Besonders betroffen von den starken Regenfällen war die Region um die Millionenstadt Hiroshima. Allein dort wurden 23 Tote und 21 Vermisste gemeldet. Auf der südwestlichen Hauptinsel Shikoku starben 18 Menschen. Die Zahl der Opfer könnte noch weiter steigen. Fünf Menschen schwebten in Lebensgefahr.

Berichten zufolge verließen wegen der Wassermassen Hunderttausende ihre Häuser. Andere mussten sich auf die Dächer ihrer Häuser retten und harrten dort aus, bis die Rettungsteams sie erreichten. Wie die Nachrichtenagentur Kyodo meldete, wurden Hunderte Häuser beschädigt, Tausende Helfer waren im Einsatz.

Die Wetterbehörde warnte vor weiteren Erdrutschen und Hochwasser. Vor allem in den Präfekturen Kyoto und Gifu gebe es «noch nie da gewesene Niederschläge.» Eine Entspannung der Lage ist nicht in Sicht, auch am Sonntag erwarten die Meteorologen heftige Niederschläge.

In der vom heftigen Regen betroffenen Region im Westen Japans befinden sich die Großstädte Fukuoka, Nagasaki und Hiroshima. Regierungschef Shinzo Abe wies das Kabinett an, ohne Verzögerungen Rettungsarbeiten auf den Weg zu bringen. (dpa)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Bildergalerie
Bildergalerie

Der Winter hält Einzug in Tirol: Die besten Fotos der TT-Leser

Jetzt wird es winterlich in Tirol. Wir stellen die besten Fotos der TT-Leser in einer Bildergalerie zusammen. Wenn ihr aktuelle Bilder habt, schickt sie uns ...

Wetter
Wetter

Endlich Winter in Tirol: Viel Neuschnee und frostige Aussichten

In den vergangenen Tagen gab es im Tiroler Bergland teils große Neuschneemengen, weshalb im Gebirge auch große Lawinengefahr herrscht. Die Schneeschauer klin ...

Lawinengefahr
Lawinengefahr

Stufe 4: Große Lawinengefahr in höheren Lagen Tirols

Das Auslösen einer Lawine sei bereits durch einen einzelnen Wintersportler möglich, mahnt der Lawinenwarndienst zur Vorsicht.

Wetter
Wetter

Ein Meter Neuschnee erwartet: Jetzt kommt der Winter nach Tirol

Noch rechtzeitig vor Weihnachten kündigt sich der Winter in Tirol an. Eine Kaltfront sorgt für Schneefall. Bis Mitte der Woche könnte etwa am Arlberg bis zu ...

Unwetter
Unwetter

Hagel und Überschwemmungen auf Urlaubsinsel Zypern

Die Rettungskräfte musste mehrere Autofahrer retten, die von den Wassermassen überrascht worden waren und in ihren Fahrzeugen eingeschlossen wurden.

Weitere Artikel aus der Kategorie »