Letztes Update am Mo, 07.01.2019 22:37

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Innsbruck-Land

Traglufthalle in Hall eingebrochen

Die Halle stand bereits seit gut zwei Jahren leer. Ein leeres Dieselaggregat – und nicht wie zuvor angenommen die Schneelast – dürfte der Grund für das Einsacken der Halle gewesen sein. Die zuständige Landesrätin Fischer will die Traglufthalle schnellstmöglich abbauen lassen.

Die Halle hielt der nassen Schneelast offenbar nicht stand.

© zeitungsfoto.atDie Halle hielt der nassen Schneelast offenbar nicht stand.



Hall in Tirol – In Hall ist am Montag die Traglufthalle der Flüchtlingsgesellschaft Tiroler Soziale Dienste (TSD) in sich zusammengesackt. Ursache soll laut Polizeiangaben vom späten Montagabend ein nicht aufgefülltes Dieselaggregat gewesen sein. Der Halle ging demnach also buchstäblich die Luft aus und sie sackte ein. Von Seiten des Landes war zuvor angenommen worden, dass die Halle der nassen Schneelast nicht standgehalten hatte.

Flüchtlinge waren in der Halle nicht mehr untergebracht, sie diente als Notquartier. Verletzt wurde zum Glück niemand. Wie das passieren konnte, wird in den nächsten Tagen wohl für Diskussionen sorgen.

Die Träger knickten ein.
Die Träger knickten ein.
- ZOOM.TIROL

Fischer will Abbau veranlassen

Soziallandesrätin Gabriele Fischer (Grüne) hatte am Abend bereits erklärt, den sofortigen Abbau der Halle zu veranalssen. „Welche Warnsysteme hier auch immer versagt haben und wie schwer das Gerüst tatsächlich beschädigt ist, wird die Detailprüfung zeigen. Für mich ist heute schon klar: In diese Halle sollte niemand mehr einen Fuß setzen“, so Fischer in einer Stellungnahme.

Noch am Abend sei eine Spezialfirma beauftragt worden, sich um die desolate Traglufthalle zu kümmern, erklärte die Landesrätin. Diese solle nun prüfen, ob ein Konstruktionsfehler vorliegt. „Wenn das der Fall ist, werden wir uns jedenfalls schadlos halten. So etwas darf einfach nicht passieren“, zeigte sich die Landesrätin, die die Traglufthallen politisch geerbt hat, sichtlich verärgert.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Halle stand seit zwei Jahren leer

Die Traglufthalle hatte dem Land nach dem Rückgang der Flüchtlingszahlen als Notquartier im Katastrophenfall gedient – zum Einsatz kam sie aber nie. Sie stand seit gut zwei Jahren leer. „Sollte ein größerer Notfall eintreten, werden wir andere Unterbringungsmöglichkeiten bereitstellen, die sicher sind“, so Fischer.

In Sozialen Medien tauchten Spekulationen auf, wonach sich der Vorfall bereits am Sonntag ereignet hatte. Bestätigung gab es dafür vorerst keine. (TT.com)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Über dem Winternebel am Wilden Kaiser.Bildergalerie
Bildergalerie

Tirol im weißen Kleid: Die schönsten Leserfotos vom Schnee

Winterliche Grüße zeigen sich derzeit in vielen Teilen Tirols. Wir stellen die schönsten Schnee-Fotos der TT-Leser in einer Bildergalerie zusammen.

Viele Orte in Osttirol, wie hier Kals am Großglockner, hatten in den vergangenen Tagen mit den Unmengen an Niederschlag zu kämpfen.Schneechaos
Schneechaos

Nach Unwetter nur noch wenige Stromstörungen in Osttirol

Die Wetterlage in Osttirol hat sich beruhigt, und auch die Stromversorgung ist vielerorts wieder gegeben. Das Lesachtal ist nach fünf Tagen wieder ans Netz a ...

Die anhaltenden Regenfälle lösten zahlreiche Murenabgänge aus, wie etwa in Bad Kleinkirchheim (im Bild), wo ein Hausbesitzer ums Leben kam.Kärnten/Osttirol/Salzburg
Kärnten/Osttirol/Salzburg

Unwetter in Österreich: ZAMG spricht von „über 50-jährigen Ereignissen“

Die Niederschläge, die in den vergangenen Tagen in Teilen Österreichs gefallen sind, waren ungewöhnlich hoch, erklärte Klimatologe Alexander Orlik von der Ze ...

Alle Hände voll zu tun: Ein Mitarbeiter der Tinetz beim Instandsetzen einer Stromleitung in Osttirol.Tirol
Tirol

Leichte Entspannung in Osttirol, Land befürchtet 10 Mio. Euro Schaden

Für die Osttiroler ist nach dem Schneechaos der vergangenen Tage langsam Entspannung in Sicht. Mehrere Straßensperren wurden aufgehoben, Schulen und Kindergä ...

Auch in Salzburg richteten die Unwetter Schäden an.Unwetter in Österreich
Unwetter in Österreich

Mehr als 1200 Feuerwehreinsätze in Kärnten, Aufräumen angesagt

Die Hochwassersituation scheint sich trotz neuer Niederschläge derzeit zu entspannen. Weiterhin sind jedoch zahlreiche Straßen gesperrt. Gefahr droht von Mur ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »