Letztes Update am Mo, 11.02.2019 10:27

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Wetter

Lawinengefahr in Tirol stieg wieder auf „erheblich“

In Tirol stieg die Lawinengefahr wieder auf Stufe 3 der fünfteiligen Skala. Gefahrenstellen befinden sich hauptsächlich an sehr steilen Schattenhängen sowie in Kammlagen.

(Symbolfoto)

© APA/BARBARA GINDL(Symbolfoto)



Innsbruck — Mit Neuschnee und starkem Wind ist am Montag in Tirol die Lawinengefahr wieder verbreitet auf „erheblich" angestiegen, also auf Stufe 3 der fünfteiligen Skala. Vor allem oberhalb der Waldgrenze entstanden umfangreiche Triebschneeansammlungen, teilten die Experten des Landes mit. Diese frischen Triebschneeansammlungen können schon von einzelnen Wintersportlern ausgelöst und vereinzelt groß werden.

Die Gefahrenstellen würden sich hauptsächlich an sehr steilen Schattenhängen sowie in Kammlagen befinden und seien bei schlechter Sicht kaum zu erkennen. Heikel seien auch Stellen, wo Oberflächenreif eingeschneit wurde. Vorsicht war laut Lawinenwarndienst vor allem an steilen Schattenhängen im Bereich der Waldgrenze sowie unterhalb der Waldgrenze geboten.

Im häufig befahrenen Variantengelände und auf „Modetouren" sei die Lawinensituation günstiger. Es bestehe jedoch eine latente Gefahr von Gleitschneelawinen, vor allem unterhalb von rund 2400 Metern an steilen Grashängen. Gleitschneelawinen können zu jeder Tages- und Nachtzeit abgehen, hieß es.




Kommentieren


Schlagworte


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Eine dünne Schneeschicht bedeckt den Boden in der Polipoli Spring State Recreation Area auf der Insel Maui im amerikanischen Gliedstaat Hawaii.Sturmtief
Sturmtief

Seltenes Gastspiel: Minus 11 Grad und Schnee auf Hawaii

Schnee- statt Strandurlaub: Zu Beginn der Woche hielt Väterchen Frost im amerikanische Urlaubsparadies Hawaii Einzug – laut Wetterexperten herrschen „histori ...

Symbolbild.Tirol
Tirol

Frühlingsgefühle in Tirol: Hoch Dorit bringt bis zu 14 Grad

Ab Mittwoch macht sich ein Hochdruckgebiet in Tirol breit und beschert einen frühlingshaften Valentinstag – gefolgt von einem strahlend sonnigen Wochenende.

Der etwa 15 Meter hohe Baum wurde an der Wurzel abgerissen und krachte auf die Wiese.Starke Böen
Starke Böen

Stürmischer Föhn fegte über Tirol: Baum im Rapoldipark umgerissen

Verletzt wurde durch den umgestürzten Baum zum Glück niemand. Die Innsbrucker Feuerwehr warnt die Bevölkerung einmal mehr vor dem Aufenthalt in Parks und Wäl ...

Heftige Sturmböen werden am Montag in Tirol erwartet.Tirol
Tirol

Sturmtief bringt Böen mit bis zu 100 km/h und Kaltfront

Von bis zu 15 Grad am Sonntag rasseln die Temperaturen dank Sturmtief „Uwe“ zu Beginn der neuen Woche massiv in den Keller. Auch Neuschnee steht wieder auf d ...

1200 Einsätze und rund 22.000 Einsatzstunden wurden von der Feuerwehr geleistet. Wetter
Wetter

Schneeschäden: Tirol kam „mit einem blauen Auge“ davon

Die massiven Schneefälle im Jänner haben in Tirol keine großen Schäden an der Infrastruktur hinterlassen. Lawinenschutzbauten blieben heil. Im Straßendienst ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »