Letztes Update am Fr, 05.07.2019 22:52

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Klima

Temperaturrekord in Alaska: 32,2 Grad in Anchorage

Am Flughafen Anchorage wurden am Donnerstagnachmittag 32,2 Grad gemessen. So heiß war es in Alaskas größter Stadt noch nie. Bisher lag der Rekord bei 29,4 Grad.

Symbolbild.

© Thomas BöhmSymbolbild.



Anchorage – Mit über 32,2 Grad ist in der größten Stadt Alaskas ein neuer Temperaturrekord verzeichnet worden. Der Wert wurde am Donnerstagnachmittag am internationalen Flughafen Anchorage gemessen, schrieb der nationale Wetterdienst NWS in der Nacht zum Freitag im Kurzbotschaftendienst Twitter. Mit 29,4 Grad lag der bisherige Rekord, gemessen am 14. Juni 1969, fast drei Grad darunter.

In anderen Gegenden entlang der Küste des US-Bundesstaates seien ebenfalls Temperaturrekorde verzeichnet worden, teilte NWS mit. Etwa in den Kleinstädten Kenai und King Salmon, wo jeweils 31,6 Grad gemessen wurden. Auch in den arktischen Zonen Alaskas wurden im Frühjahr ungewöhnlich hohe Temperaturen beobachtet.

Im Inneren Alaskas sind Temperaturen von weit über 30 Grad zwar keine Seltenheit. Der höchste jemals gemessene Wert im gesamten Bundesstaat stammt vom 27. Juni 1915. Im östlichen Fort Yukon verzeichnete das Thermometer damals 37,8 Grad. Dennoch gehen Wissenschaftler davon aus, dass die Klimaerwärmung im nördlichsten und westlichsten Bundesstaat der USA deutlich schneller voranschreitet als im Erddurchschnitt.

Mittlere Temperatur um 2,6 Grad gestiegen

Dem Klimaexperten Rick Thoman zufolge ist die mittlere Temperatur in Alaska zwischen 1901 und 2016 um 2,6 Grad gestiegen. In den gesamten Vereinigten Staaten habe der Anstieg im Schnitt nur ein Grad betragen.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Die Folgen des Klimawandels sind häufig katastrophal. Entlang der alaskischen Küste leiden die dort lebende Gemeinschaften von Ureinwohnern vielerorts unter den Folgen von Erosion. Der Dauerfrostboden, der rund 85 Prozent der Oberfläche Alaskas bedeckt, löst sich auf, wodurch Gebäude einstürzen und Ökosysteme zerstört werden. (APA/AFP)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Schneelandschaft in Neustift im Stubaital.Bildergalerie
Bildergalerie

Tirol im weißen Kleid: Die schönsten Leserfotos vom Schnee

Winterliche Grüße zeigen sich derzeit in vielen Teilen Tirols. Wir stellen die schönsten Schnee-Fotos der TT-Leser in einer Bildergalerie zusammen.

Viele Orte in Osttirol, wie hier Kals am Großglockner, hatten in den vergangenen Tagen mit den Unmengen an Niederschlag zu kämpfen.Schneechaos
Schneechaos

Nach Unwetter nur noch wenige Stromstörungen in Osttirol

Die Wetterlage in Osttirol hat sich beruhigt, und auch die Stromversorgung ist vielerorts wieder gegeben. Das Lesachtal ist nach fünf Tagen wieder ans Netz a ...

Die anhaltenden Regenfälle lösten zahlreiche Murenabgänge aus, wie etwa in Bad Kleinkirchheim (im Bild), wo ein Hausbesitzer ums Leben kam.Kärnten/Osttirol/Salzburg
Kärnten/Osttirol/Salzburg

Unwetter in Österreich: ZAMG spricht von „über 50-jährigen Ereignissen“

Die Niederschläge, die in den vergangenen Tagen in Teilen Österreichs gefallen sind, waren ungewöhnlich hoch, erklärte Klimatologe Alexander Orlik von der Ze ...

Alle Hände voll zu tun: Ein Mitarbeiter der Tinetz beim Instandsetzen einer Stromleitung in Osttirol.Tirol
Tirol

Leichte Entspannung in Osttirol, Land befürchtet 10 Mio. Euro Schaden

Für die Osttiroler ist nach dem Schneechaos der vergangenen Tage langsam Entspannung in Sicht. Mehrere Straßensperren wurden aufgehoben, Schulen und Kindergä ...

Auch in Salzburg richteten die Unwetter Schäden an.Unwetter in Österreich
Unwetter in Österreich

Mehr als 1200 Feuerwehreinsätze in Kärnten, Aufräumen angesagt

Die Hochwassersituation scheint sich trotz neuer Niederschläge derzeit zu entspannen. Weiterhin sind jedoch zahlreiche Straßen gesperrt. Gefahr droht von Mur ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »