Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mi, 07.08.2019


Bezirk Kufstein

Heftiger Sturm verwandelte Ebbser Baseballplatz in Schlachtfeld

Hagel und Windböen zerstörten Zäune und Netze am Ebbser Baseballfeld. Der BSC Kufstein Vikings hofft nun auf finanzielle Rückendeckung.

Die Spielanlage glich einem Schlachtfeld.

© BSC Kufstein VikingsDie Spielanlage glich einem Schlachtfeld.



Ebbs – Ein Unglück auf dem Feld hinzunehmen, gehört für die Mitglieder des Kufsteiner Baseballvereins zum Sportsgeist. Doch das letzte Juliwochenende war für den BSC Kufstein Vikings ein K.-o.-Schlag zu viel. Grund dafür war aber nicht die Niederlage gegen den Tabellenführer Dornbirn, sondern das Wetter. Ein schweres Gewitter mit Hagel und Strumböen fegte über Ebbs hinweg und verwüstete dabei das Spielfeld des Vereins. Begrenzungszäune wurden durch die Luft gewirbelt und zerstört, Netze und Möbel beschädigt. Ein finanzielles Fiasko für die Hobbysportler.

52.000 Euro, davon etwa die Hälfte bis ein Drittel an Eigenmitteln, und unzählige Arbeitsstunden waren in die Errichtung des „Erich-Silverio-Fields“ geflossen, berichtet Obmann Stefan Graf. „Für einen Verein mit etwa 100 Mitgliedern ist das ein großer Brocken.“ Zwei Jahre nach der Eröffnung stehen die Sportbegeisterten nun wieder vor einer Herkulesaufgabe. Denn das Budget für einen wetterfesten Zaun fehlt. „Das Feld befindet sich offensichtlich in einer wettertechnisch ungünstigen Lage. Es gab schon früher Schäden am Zaun, der eigentlich mehr ein Provisorium war“, sagt Graf. Ligatauglichkeit erreichte man nur per Ausnahemgenehmigung. Das soll sich nun ändern – um einen neuen, windfesten Zaun kommt man nicht herum.

„Die Materialkosten schätzen wir auf 16.000 Euro“, schluckt Graf. Die Mannschaft hofft daher auf Unterstützung abseits der eigenen Spielerbank und startete eine Spendenkampagne im Internet (www.gofundme.com – im Suchfeld „BSC Kufstein“ eingeben). Etwas mehr als 3000 Euro kamen bisher zusammen. „Wir würden den Zaun gerne noch vor den Play-offs bzw. spätestens im Oktober aufstellen“, definiert Graf das zeitliche Limit. (jazz)

Wind und Hagel zerstörten die gesamte Bezäunung und ramponierten auch Netze.
Wind und Hagel zerstörten die gesamte Bezäunung und ramponierten auch Netze.
- BSC Kufstein Vikings
„Für einen Verein mit etwa 100 Mitgliedern ist das ein großer Brocken", meint Stefan Graf
 (Obmann BSC Kufstein Vikings).
„Für einen Verein mit etwa 100 Mitgliedern ist das ein großer Brocken", meint Stefan Graf
 (Obmann BSC Kufstein Vikings).
- BSC Kufstein Vikings

Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Wandern, Baden, in der Sonne liegen - am Wochenende ist alles möglich.Wetter
Wetter

Tirol tankt Sonne vor der nächsten Schlechtwetterfront

Vereinzelt trüben zwar Wolken die Sicht, alles in allem steht aber ein sonniges und warmes Wochenende in Tirol bevor. Der Sonntag knackt dann die 30-Grad-Mar ...

Bei diesem Haus sorgte die Gewitterfront für schweren Schaden.Bezirk Imst
Bezirk Imst

Wirbelsturm deckte Dächer ab: Unwetter wütete in Mieming

Nur kurz dauerte das Gewitter in der Nacht auf Montag, zog durch Mieming aber eine „Schneise der Verwüstung“, erzählt der Bürgermeister. Bäume wurden entwurz ...

(Symbolfoto)Unwetter
Unwetter

Mann und sechsjähriges Mädchen nach Flut in der Schweiz vermisst

Insgesamt waren zwei Autos in Chamoson von dem über die Ufer getretenen Fluss Losentse mitgerissen worden. Ein Auto war leer, im anderen befanden sich der Ma ...

Ideales Wanderwetter herrscht am Mittwoch mit spätsommerlichen 20 bis 26 Grad, vorher muss man die Abkühlung überstehen.Wetter
Wetter

Gewitter und Sturm verblasen heiße Luft: Hochsommer Adieu

Die hochsommerlichen Temperaturen verabschieden sich langsam, bereits heute Nacht steht die erste Abkühlung an. Zur Wochenmitte wird es spätsommerlich warm, ...

Aufräumarbeiten in Luxemburg, nachdem ein Tornado schwere Schäden verursachte.Schwere Unwetter
Schwere Unwetter

Wetterextreme: Tornado in Luxemburg, heftige Stürme in Deutschland

Mehr als 1000 Notrufe gingen innerhalb weniger Minuten bei Polizei und Feuerwehr ein. In den betroffenen Orten wurden Notunterkünfte für Bürger eröffnet, die ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »