Letztes Update am Mi, 03.06.2015 06:44

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Experimente

Schimpansen besitzen ausreichend kognitive Fähigkeiten zum Kochen

Versuche, die mit Schimpansen durchgeführt wurden, geben auch Aufschluss über die Evolution des Menschen. Die Affen zeigten dabei erstaunliche Fähigkeiten. So warteten sie beispielsweise lieber auf gekochtes Essen, statt rohes Futter sofort zu verspeisen.

null

© dpa/Holger Hollemann



Cambridge – Geduld, Selbstbeherrschung und Motivation: Ähnlich wie der Mensch besitzen Schimpansen die elementaren kognitiven Fähigkeiten, die für das Kochen von Nahrung notwendig sind. Zu diesem Ergebnis kommen zwei US-Forscher nach mehreren Experimenten mit den Menschenaffen.

Die Tiere lieben Gekochtes – und nutzen gezielt eine Art Herd, um es zu bekommen, berichteten die WiWissenschafterm Fachblatt „Proceedings B“ der britischen Royal Society. Der Übergang zur Ernährung mit gekochtem Essen stellt einen Meilenstein in der Entwicklung des Menschen dar. Verglichen mit Früchten, Blättern und rohem Fleisch kann der Mensch mit gekochten Nahrungsmitteln deutlich mehr Energie aufnehmen. Forscher vermuten, dass dieser Nahrungswechsel eine wichtige Voraussetzung dafür war, größere Gehirne entwickeln zu können – denn Hirngewebe benötigt extrem viel Energie.

Noch viele Detailfragen sind dabei offen: Wie lange wurde das Feuer vom Menschen vor allem für Wärme und Licht genutzt – und ab wann auch für die Zubereitung von Speisen? Führte die Kontrolle des Feuers schnell zum Kochen oder fand dies verzögert statt? Für ein schnelles Erlernen des Kochens spräche den Forschern zufolge, wenn bereits die letzten gemeinsamen Vorfahren von Mensch und Affe die für das Kochen elementaren Fähigkeiten besaßen. Um dies zu klären, konfrontierten sie Schimpansen – die zu den engsten Verwandten des Menschen zählen – mit neun verschiedenen Tests.

Schimpansen wurden vor selbständige Wahl gestellt

Während der Versuche saßen die Schimpansen, die selbst entscheiden konnten, ob sie mitmachen mochten oder nicht, dem Versuchsleiter an einem Tisch gegenüber. Durch Zeigen oder Berührung konnten sie jeweils eine bestimmte Option wählen. In den ersten Experimenten stellten die Forscher fest, dass die Tiere lieber gekochte als rohe Süßkartoffeln fressen. Dies war auch dann der Fall, wenn die Schimpansen auf die gekochte Nahrung warten mussten und vor die Wahl gestellt wurden: Ein Stückchen rohe Süßkartoffel sofort – oder lieber drei gekochte Stückchen etwas später?

In weiteren Versuchen arbeiteten die Wissenschafter mit einer Art Herd und einer Kontrollbox. Bekamen die Schimpansen ein Stück rohe Süßkartoffel oder Karotte und zeigten auf den „Herd“, legte der Versuchsleiter das Essen dort hinein und schüttelte das Behältnis zehn Mal. Heraus kam ein gekochtes Stück Süßkartoffel oder Karotte.

Der Trick dabei war ein doppelter Boden, in dem zuvor ein gekochtes Stück versteckt worden war. Bei der Kontrollbox hingegen kam jeweils das gleiche Stück Futter heraus wie hineingelegt worden war. Die meisten Schimpansen entschieden bei diesen Versuchen, ihre Nahrung in der Herdattrappe zubereiten zu lassen – und nicht in die Kontrollbox zu legen oder sie sofort zu fressen.

Affen trugen Nahrung in „Koch-Box“

Weitere Experimente zeigten, dass die meisten Schimpansen verstanden, dass nur rohe Lebensmittel in der Box „verwandelt“ wurden, nicht jedoch eine bereits gekochte Süßkartoffel oder ein Stück Holz. Die Affen waren zum Teil bereit, ihre Nahrungsmittel in das „Koch-Gerät“ zu tragen, wenn es in der anderen Ecke des Raumes stand. Einige warteten sogar bis zu drei Minuten, bis ein Versuchsleiter die Box in den Raum brachte – statt dem Drang, das Futter zu fressen, sofort nachzugeben.

Insgesamt zeigten die Ergebnisse der Tests, dass Schimpansen viele der für das Kochen notwendigen Fähigkeiten mit uns teilen, schrieben die Autoren. Die Tatsache, dass die Tiere nur sehr wenig Zeit hatten, sich den neuen Weg der Essens-Verarbeitung zu erschließen, und dies dennoch erfolgreich meisterten, weise darauf hin, dass das Kochen in der menschlichen Evolution früh auftrat.

Die Wissenschafter weisen auch auf die Möglichkeit hin, dass Menschen vor der Kontrolle über das Feuer bereits natürlich vorkommende Feuerstätten zum Bereiten von Speisen genutzt haben könnten. Von Schimpansen (Pan troglodytes) sei zum Beispiel bekannt, dass sie nach Bränden gern geröstete Samen in dem Gebiet sammeln. (APA/dpa)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Neil Armstrong machte auf dem Mond dieses Foto von Buzz Aldrin.Mondlandung
Mondlandung

50 Jahre nach Apollo-11-Landung: Mond fasziniert noch immer

Am Sonntag vor 50 Jahren, am 21. Juli 1969, betraten die ersten Menschen den Mond. Wer war live vor dem TV dabei? Wirkt sich der Mond auf Geburten aus? Vier ...

US-Astronaut Buzz Aldrin als zweiter Mann auf dem Mond.Faktencheck
Faktencheck

Nach 50 Jahren noch Zweifel: Mondlandung echt oder fake?

Um die erste Mondlandung ranken sich viele Mythen. Auch nach 50 Jahren bezweifeln Verschwörungstheoretiker noch, dass Menschen auf dem Erdtrabanten waren. Di ...

Zum 50. Jahrestag der Mondlandung startete das Sojus-Raumschiff MS-13 mit drei Astronauten an Bord ins All.Raumfahrt
Raumfahrt

Im Zeichen der Mondlandung: Drei Raumfahrer reisen zur ISS

Die Reise zum Mond war einmal ein großer Sprung für die Menschheit. Der Flug zur Internationalen Raumstation ist inzwischen schon Routine. Drei Raumfahrer ha ...

Das Spaceshuttle Challenger bei seinem Start im Januar 1986. 72 Sekunden später explodierte die Raumfähre.50 Jahre Mondlandung
50 Jahre Mondlandung

Mit dem Leben bezahlt: Diese Missionen ins All gingen schief

Spaziergänge auf dem Mond, Touristen im All, eine Raumstationen im Orbit der Erde — Fantastisches hat die Menschheit schon erreicht. Doch in ihrem Ehrgeiz, u ...

Reichsmarschall Hermann Göring (helle Uniform) und der Chef der "Kanzlei des Führers", Martin Bormann (l.), begutachten die Zerstörung im Raum der Karten-Baracke in Rastenburg, wo Stauffenberg am 20. Juli 1944 eine Sprengladung zündete.NS-Widerstand
NS-Widerstand

Stauffenberg-Attentat auf Hitler jährt sich zum 75. Mal

Eine Gruppe hochrangiger Offiziere wollte am 20. Juli 1944 Adolf Hitler in seinem ostpreußischen Hauptquartier töten, um dann in Berlin einen Militärputsch d ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »