Letztes Update am Mo, 12.08.2019 10:39

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Video

Schönbrunner Elefantenbaby „Kibali“ wird belauscht

Ein Student sammelt im Tiergarten Schönbrunn Daten für seine Masterarbeit zum Thema „Frühe Mutter-Kind-Kommunikation bei Afrikanischen Elefanten im Zoo“.

Ein Student sammelt Daten für seine Masterarbeit zum Thema "Frühe Mutter-Kind-Kommunikation bei Afrikanischen Elefanten im Zoo".

© TIERGARTEN SCHÖNBRUNNEin Student sammelt Daten für seine Masterarbeit zum Thema "Frühe Mutter-Kind-Kommunikation bei Afrikanischen Elefanten im Zoo".



Wien – Das Schönbrunner Elefantenbaby „Kibali“ wird belauscht. Ein Student sammelt Daten für seine Masterarbeit zum Thema „Frühe Mutter-Kind-Kommunikation bei Afrikanischen Elefanten im Zoo“. Dafür darf Christopher Gorofsky jeden Tag bei der Elefantenanlage im Tierarten Schönbrunn stehen und Elefantenweibchen Numbi und die kleine Kibali, die morgen einen Monat alt wird, belauschen.

„Seit dem Tag nach der Geburt darf ich in einem Bereich des Elefantenparks stehen, der sonst den Pflegern vorbehalten ist, und kann Mutter und Jungtier beobachten“, berichtete der 24-Jährige am Weltelefantentag. Erste Ergebnisse kann er schon vorweisen: „Am Anfang hat Kibali kaum Laute von sich gegeben. Die Kommunikation nimmt aber stetig zu. Wenn sie bei ihrer Mutter trinken will, gibt sie eine Art Quieken von sich“, beschreibt Gorofsky. Während er mit einem Spezialgerät die Laute aufnimmt, notiert er auch das Verhalten, das die Tiere dabei zeigen: Ob Kibali trinken oder spielen möchte oder ihre Mutter nach ihr ruft.

Geforscht wird vor allem in Südafrika

Die Masterarbeit ist Teil eines mehrjährigen Forschungsprojektes der Universität Wien, das vom Wissenschaftsfonds (FWF) finanziert wird. Geforscht wird in erster Linie in Südafrika. Doch in freier Wildbahn können sich die Forscher Elefantenmüttern und ihren Jungtieren oft nicht ausreichend nähern. „Im Tiergarten haben wir mit Kibali die Möglichkeit zu erforschen, wie sie mit ihrer Mutter kommuniziert. Die Fragestellungen lauten zum Beispiel, welche Laute angeboren und welche erlernt sind, und, ob Kibali ihre Laute an jene ihrer Mutter angleicht“, erklärte Projektleiterin Angela Stöger-Horwath vom Department für Kognitionsbiologie.

Elefanten haben verschiedene Lauttypen. Am bekanntesten ist das Trompeten. „Der häufigste Lauttyp ist aber das sogenannte Rumblen. Dieses Brummen erinnert an den Motor eines Lastwagens. Der tiefste Frequenzanteil liegt im Infraschallbereich und ist für uns Menschen nicht hörbar, aber mit unseren speziellen Geräten können wir auch die tiefen Laute aufnehmen.“ (TT.com, APA)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Das Eden-ISS-Gewächshaus versorgte die Crew am Südpol mit frischem Gemüse und Kräutern.Wissen
Wissen

Weltraum-Gewächshaus soll Obst und Gemüse für Astronauten liefern

Deutsche Forscher haben ein Konzept entwickelt, wie man eine bemannte Weltraummission mit Frischgemüse versorgt. Ihre Idee stützen sie auf das Gemüsegewächsh ...

Dank der maßgeblichen Forschung von Innsbrucker Physikern gibt es Quantencomputer bereits. Doch das Know-how muss noch in marktreife Produkte umgesetzt werden. Ein erster Schritt dazu ist getan.Wissen
Wissen

Europas Wissen auch verkaufen

Europäische Forscher schaffen exzellentes Wissen, doch bei dessen Verwertung kann man mit den USA oder China nicht mithalten. Das soll sich ändern.

3D-Bild von Krebszellen. (Symbolfoto)Krebsforschung
Krebsforschung

Neuer Hemmstoff gegen Krebs-Metastasierung identifiziert

Metastasen sind bei Krebspatienten für 90 Prozent der Todesfälle verantwortlich. Schweizer Forscher haben nun ein passendes Molekül und vier weitere Wirkstof ...

Untergang 1912
Untergang 1912

Nach 15 Jahren wieder Tauchgang zur Titanic: Wrack verfällt langsam

Nach 15 Jahren hat es wieder eine Tauchmission zum Schiffswrack der Titanic gegeben. Die Taucher haben festgestellt, dass das Wrack nach und nach verfällt.

Quantencomputer der Akademie der Wissenschaften in Innsbruck. (Symbolfoto)Physik
Physik

Quantenmechanik: Forscher bringen Schrödingers Katze in den Weltraum

Ein internationales Team von Physikern mit Österreich-Beteiligung sucht in der Theorie nach einer Verbindung zwischen Quantenmechanik und Relativitätstheorie ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »