Letztes Update am Di, 15.10.2019 21:30

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Raumfahrt

NASA: Erster ISS-Außeneinsatz nur mit Frauen schon diese Woche

Die Astronautinnen Christina Koch und Jessica Meir sollen am Donnerstag oder Freitag die ISS verlassen und einen Stromregler ersetzen, der am Wochenende kaputtgegangen war.

Die Astronautin Jessica Meir während eines Tests.

© AFPDie Astronautin Jessica Meir während eines Tests.



Washington – Ein erster nur von Frauen durchgeführter Außeneinsatz an der Internationalen Raumstation ISS soll nun statt in der kommenden schon in dieser Woche stattfinden. Die Astronautinnen Christina Koch und Jessica Meir sollen am Donnerstag oder Freitag die ISS verlassen und einen Stromregler ersetzen, der am Wochenende kaputtgegangen war, wie die US-Raumfahrtbehörde NASA am Dienstag mitteilte.

Alle anderen für diese und kommende Woche geplanten Außeneinsätze seien bis auf Weiteres verschoben. Durch den kaputten Stromregler sei die Sicherheit oder der normale Ablauf auf der ISS nicht gefährdet, hieß es. Allerdings könne eine diesen Monat neu eingebaute Lithium-Ionen-Batterie keinen zusätzlichen Strom liefern.

Außeneinsatz im Märzt musste abgesagt werden

Ursprünglich hatte bereits im März ein erster nur von Frauen durchgeführter ISS-Außeneinsatz stattfinden sollen, er musste jedoch wieder abgesagt werden, weil nicht ausreichend passende Raumanzüge zur Verfügung standen.

In der Vergangenheit haben zwar bereits mehrere Raumfahrerinnen Außeneinsätze absolviert – einen nur mit Frauen besetzten gab es laut NASA aber bisher noch nie. Die erste Frau auf Außeneinsatz war 1984 Swetlana Sawizkaja aus der damaligen Sowjetunion, den Rekord hält die Amerikanerin Peggy Whitson mit zehn Außeneinsätzen.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Bei einer Veranstaltung am Dienstag wollte die NASA zwei neue Raumanzug-Entwürfe vorstellen. Die existierenden sind bereits rund 40 Jahre alt und nach Angaben der NASA immer schwieriger zu reparieren. (APA/dpa)