Letztes Update am Mi, 28.10.2015 15:27

DPA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


EU

EU-Parlament will EU-einheitliche Regeln für Gen-Lebensmittel-Importe

Nationale Import- oder Handelsverbote gegen Gentechnik-Nahrungsmittel und Futterstoffe soll es in der EU nicht geben.

Symbolfoto.

© dpa/Peter KneffelSymbolfoto.



Straßburg – Das EU-Parlament hat am Mittwoch in Straßburg mit großer Mehrheit ein EU-einheitliches Verfahren für alle Mitgliedsstaaten gefordert. Sie wiesen den Vorschlag der EU-Kommission zurück, den nationalen Regierungen die Entscheidung für oder gegen den Import gentechnisch veränderter Nahrungs- und Futtermittel zu überlassen. Im Plenarsaal wurde vor einem „Flickenteppich“, gewarnt, wie es der agrarpolitische Sprecher der Grünen, Martin Häusling, ausdrückte. In einem Binnenmarkt würden nationale Verbote die Wiedereinführung von Grenzkontrollen bedeuten. Das ist für Häusling und viele seiner Kollegen unrealistisch. Die EU-Kommission soll jetzt einen neuen Vorschlag vorlegen. 

„Mir wäre es am liebsten, wenn wir in Zukunft in Europa auf gentechnisch veränderte Futtermittel verzichteten. Doch dazu müssen wir den Anbau eiweißhaltiger Pflanzen in der EU vorantreiben. Soja, Erbsen und Lupinen können in Europa ohne Gentechnik wachsen“, sagte die SPD-Abgeordnete Susanne Melior.

Was den Anbau gentechnisch veränderter Pflanzen angeht, so dürfen die EU-Länder diesen seit Anfang des Jahres verbieten, auch wenn sie in der EU zugelassen wurden. Die EU-Kommission hat im April die Einfuhr 19 gentechnisch veränderter Pflanzen erlaubt. Es geht um Mais, Sojabohnen, Raps und Baumwolle zur Verwendung in Lebens- und Futtermitteln sowie um zwei Nelkensorten. (dpa)

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Der britische Premier Boris Johnson bei einem Treffen mit EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und EU-Chefverhandler Michel Barnier vergangenen Donnerstag.Fragen und Antworten
Fragen und Antworten

Brexit-Chaos in London: EU hält sich alle Optionen offen

Die britische Regierung hat bei der EU eine Verschiebung des Austritts beantragt, will ihn aber trotzdem am 31. Oktober durchziehen. Am Montag könnte das Unt ...

brexit2017
Die Schweizer Grünen-Chefin Regula Rytz (Mitte) jubelt mit Parteikollegen.Parlamentswahl
Parlamentswahl

Schweiz-Wahl: Historischer Durchbruch für Grüne, SVP verliert deutlich

Vor der Parlamentswahl in der Schweiz sagten Umfragen eine grüne Welle voraus. Erste Ergebnisse bestätigen das. Federn lassen müssen die Rechtspopulisten der ...

Boris Johnson, britischer Premierminister und Brexit-Hardliner.Brexit
Brexit

Fragen und Antworten: Wird der Brexit jetzt wieder verschoben?

Er wolle „lieber tot im Graben“ liegen, als eine Verlängerung der Brexit-Frist zu beantragen. Nun aber musste der britische Premier wohl oder übel genau das ...

brexit2017
Die EU und die Briten: Wie geht es weiter, was sind die nächsten Schritte, fragen sich viele.Brexit
Brexit

Gelähmt vom Brexit: So sehen Tiroler Briten das Drama

In Österreich leben 10.970 Briten, 1546 davon in Tirol. Vielen von ihnen stößt das Brexit-Drama sauer auf, sie holen sich Infos für jeden Fall der Fälle.

brexit2017
Während im Parlament die Debatte tobte, demonstrierten in London Hunderttausende Brexit-Gegner.Brexit-Drama
Brexit-Drama

Vor Ablauf der Frist: Antrag auf Brexit-Verschiebung in Brüssel

Der britische Premierminister musste - wie es das Gesetz will - eine Verlängerung der Brexit-Frist beantragen. Der Brief an die EU traf am Samstagabend noch ...

brexit2017
Weitere Artikel aus der Kategorie »