Letztes Update am Do, 10.12.2015 19:43

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


EU

Klima-Gipfel: Umweltschützer brandmarkten EU mit Negativpreis

Flaggen der Europäischen Union in Brüssel auf Halbmast.

© EPAFlaggen der Europäischen Union in Brüssel auf Halbmast.



Umweltschützer haben die Europäische Union und andere Staaten bei der Pariser Klimakonferenz mit einem Negativpreis ausgezeichnet. Der Umweltdachverband CAN (Climate Action Network) stellt mit dem „Fossil des Tages“ täglich Länder oder Gruppen an den Pranger, die aus ihrer Sicht die Verhandlungen für einen Weltklimavertrag behindern. Zuvor wurde beispielsweise schon Saudi-Arabien „ausgezeichnet“.

Am Donnerstag ging das Fossil neben der EU an Australien, Kanada, Japan, Neuseeland, Kasachstan, Norwegen, Russland, die Ukraine und die USA - und damit auch Länder, die wie die EU teils der selbst ernannten Koalition des Ehrgeizes angehören. Zur Begründung hieß es, die Staaten stünden größeren Klimaschutz-Bemühungen in den Jahren vor 2020 im Wege, was im Gegenzug verhindere, dass unterentwickelte Länder für die Zeit nach 2020 größere Anstrengungen zusagten. Der geplante Weltklimavertrag soll nach 2020 gelten. (APA/dpa)

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Vor dem Parlament in London bezogen auch nach der Einigung Demonstranten wieder Stellung.die RechteBrexit
die RechteBrexit

Bürger, Finanzen, Atommüll: Worum es im Brexit-Deal auch geht

Der Vertrag mit mehr als 500 Seiten soll einen geregelten EU-Austritt garantieren. Die Dinge, die darin geregelt werden, betreffen die Gibraltar-Frage ebenso ...

brexit2017
„Wenn wir respektiert werden wollen, müssen wir unsere Versprechen erfüllen“, mahnte der scheidende EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker zum Abschied.EU
EU

Juncker verdrückt Tränen zum Abschied nach fast 150 EU-Gipfeln

Jean-Claude Juncker hält sich für einen Vollblut-Europäer. Sein wohl letzter EU-Gipfel endet am Freitag emotional.

Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und EU-Ratspräsident Donald Tusk übten scharfe Kritik am Unvermögen der EU-Staaten, sich auf Beitrittsgespräche mit Albanien und Nordmazedonien zu einigen.EU-Gipfel
EU-Gipfel

EU-Streit um Budget und Erweiterung: Entscheidung auf 2020 verschoben

Außer auf einen Brexit-Deal konnte man sich beim EU-Gipfel, der am Freitag zu Ende ging, auf wenig einigen: Eine Entscheidung bei den Themen Budget und Erwei ...

Die vierte Nacht in Folge kam es in Katalonien zu Ausschreitungen.Spanien
Spanien

Generalstreik legt Katalonien lahm: Puigdemont bleibt frei

Geschlossene Läden, gestrichene Flüge, blockierte Sehenswürdigkeiten - und immer wieder die Estelada, die Flagge der katalanischen Unabhängigkeitsbewegung. E ...

Premierminister Boris Johnson nannte das neue Abkommen großartig.Brexit
Brexit

Abstimmung über neuen Brexit-Deal könnte denkbar knapp ausgehen

Die Regierung darf sich kaum noch Hoffnungen machen, die nordirische DUP vom neuen Brexit-Abkommen zu überzeugen. Premierminister Johnson muss auf Hilfe von ...

brexit2017
Weitere Artikel aus der Kategorie »