Letztes Update am Mi, 07.06.2017 13:23

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Kroatien

SpongeBob “eigentlicher Sieger“ bei Lokalwahlen in Split

Aus Protest hatten bei einer Lokalwahl in der kroatischen Stadt Split viele Bürger ungültige Stimmen abgegeben. Besonders oft tauchte der Name SpongeBob Schwammkopf auf. Am offiziellen Ergebnis änderte das natürlich nichts, die Zeichentrickfigur wurde aber scherzhaft zum eigentlichen Sieger der Wahl ernannt.

Die Zeichentrickfigur SpongeBob Schammkopf und seine Begleiter.

© Paramount PicturesDie Zeichentrickfigur SpongeBob Schammkopf und seine Begleiter.



Split - In der kroatischen Adriametropole Split hat die Neuauszählung von ungültigen Wahlzettel nichts am Sieg des HDZ-Kandidat Andro Krstulovic bei der Bürgermeisterwahl geändert. Angesichts der großen Zahl ungültiger Stimmen wurde jedoch die Zeichentrickfigur SpongeBob Schwammkopf zum eigentlichen Sieger erklärt, da dieser Name auf vielen ungültigen Stimmzetteln aufgetaucht war.

SpongeBob Schwammkopf habe sich ein enges Rennen mit dem Fußballklub Hajduk Split (dem lokalen Traditionsverein) geliefert, scherzte der Vorsitzende der städtischen Wahlkommission, Goran Colak, laut Medienberichten nach der Neuauszählung am Dienstag.

Zehn Prozent der Stimmen ungültig

Fast zehn Prozent der Wahlzettel waren bei der Stichwahl ungültig. Die Wähler schrieben darauf ihre eigenen Kandidaten, darunter Sängerinnen und Starlets, aber auch immer wieder Schimpfwörter, berichteten die Medien. Die ungewöhnlich große Zahl von ungültigen Wahlzettel wird als Ausdruck des Protests gedeutet.

Die Beschwerde des zweitplatzierten Kandidaten Zeljko Kerum, der eine Neuauszählung der ungültigen Wahlzettel gefordert hatte, wurde am Mittwoch abgeweisen. Von insgesamt 5.451 ungültigen Wahlzetteln, die am Dienstag neu ausgezählt wurden, wurden nur 110 für strittig erklärt. Die Wahlkommission der Gespanschaft Split-Dalmatien erklärte davon 51 fpr ungültig, 27 Stimmen schrieb sie Kerum und 32 Krstulovic Opara zu.

Kerum, der von 2009 bis 2013 Bürgermeister von Split war, hatte die Wahl am Sonntag um fast 1.100 Stimmen verloren, wollte sich aber auch nach der Neuauszählung nicht geschlagen geben. Mehr als 1.000 Wahlzettel seien umstritten, erklärte er und warf der HDZ Wahlbetrug vor. Er forderte eine grafologische Untersuchung der Stimmzettel, ob sie nachträglich verändert wurden.

An politischen Erfolg anknüpfen?

SpongeBob Schwammkopf will nach seinem Wahlerfolg offenbar dauerhaft in die kroatischen Politik einsteigen. Seine Anhänger eröffneten einen Twitter-Account unter seinem kroatischen Namen "Spuzva Bob", auf dem er die aktuelle politische Krise im Land kommentieren will.

"Ich bedanke mich bei den Bürgern von Split, dass sie mein Programm erkannt haben. Ich kündigte meine Kandidatur für den kroatischen Regierungschef unter dem Motto 'Krabbenburger für alle' an", lautete seine erste Kurznachricht (siehe oben) am Mittwoch. (APA)