Letztes Update am Do, 07.09.2017 14:09

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Niederösterreich

Erwin Pröll wurde Honorarkonsul der Republik Slowenien

Der früherer Niedersöterreichische Landeshauptmann will ein „Beispiel für gute Zusammenarbeit in Europa“ geben.

Botschafter Andrej Rahten (l) und Erwin Pröll anlässlich der Ernennung Prölls zum Honorarkonsul der Republik Slowenien.

© APABotschafter Andrej Rahten (l) und Erwin Pröll anlässlich der Ernennung Prölls zum Honorarkonsul der Republik Slowenien.



St. Pölten – Erwin Pröll ist zum Honorarkonsul der Republik Slowenien für Niederösterreich ernannt worden. Botschafter Andrej Rahten überreichte dem vormaligen NÖ Landeshauptmann die Urkunde am Donnerstag in St. Pölten im Rahmen eines Festakts, mit dem gleichzeitig das Honorarkonsulat eröffnet wurde.

Laut dem Landespressedienst verwies der Botschafter - an seinem letzten Arbeitstag in Österreich - auf die exzellenten Beziehungen der beiden Länder. Pröll sei „immer ein ganz großer Freund Sloweniens“ gewesen. Beide erinnerten an die Eiskatastrophe im Jahr 2014, als die niederösterreichischen Feuerwehren in Slowenien Hilfe leisteten.

„Wir wollen ein gutes Beispiel für eine tolle Zusammenarbeit im heutigen Europa abgeben, mit dem Ziel, ein Zeugnis dafür abzulegen, dass starke Regionen die Grundvoraussetzung für ein starkes Europa sind“, sagte Pröll. Er habe in seiner Funktion als Landeshauptmann „eine Vielzahl an Verantwortungsträgern der Republik Slowenien“ kennengelernt, unter anderem beim Europa-Forum Wachau.

Im Blick nach vorne gebe es viele Ansatzpunkte, verwies Pröll auf die wirtschaftliche Zusammenarbeit, Kultur und Tourismus sowie die Entwicklung des ländlichen Raumes. „Heute wird diese Zusammenarbeit intensiviert“, betonte Prölls Nachfolgerin Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) in einer Videobotschaft. (APA)

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

800.000 Menschen streikten und demonstrierten in Frankreich.Video
Video

Proteste in Frankreich: Analyse von Politologin Ulrike Guerot in der ZiB2

Es war eines der Wahlversprechen von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron, das Rentensystem gerechter zu machen. Wie lange die Regierung jetzt dem Protest s ...

Schwarz gekleidete Vermummte zündeten einen Bauwagen und Mülleimer an.Pensionsreform-Streiks
Pensionsreform-Streiks

Chaos in Frankreich: Mehr als 800.000 Menschen protestierten

Fast drei Mal so viele Franzosen wie auf dem Höhepunkt der „Gelbwesten“-Krise vor einem Jahr gingen am Donnerstag auf die Straße. Der Generalstreik legte das ...

Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans, das neue Führungsduo der SPD.Debatte um GroKo
Debatte um GroKo

Mehr Klimaschutz und Mindestlohn: SPD einstimmig für neue Gespräche

In Deutschland pocht die SPD weiter auf eine neue Verhandlungsrunde mit Koalitionspartner CDU/CSU. Der Parteivorstand sprach sich am Donnerstag einstimmig da ...

Italiens Verkehrsministerin will gegen Fahrverbote in Tirol vorgehen.Fahrverbote
Fahrverbote

Tiroler Fahrverbote: Für Platter sind Roms Schritte „Affront“

Italien plant in Brüssel Schritte gegen die Tiroler Fahrverbote. Die EU-Kommission soll die Rechtskonformität der Beschränkungen prüfen. LH Platter sieht in ...

In Österreich leben viele verwilderte ehemalige Hauskatzen, die nicht kastriert wurden und entlaufen sind. Diese Streunerkatzen vermehren sich unkontrolliert, wodurch viel Tierleid entsteht.EU
EU

Verstoß gegen EU-Recht? Ausgehverbot für Katzen gefordert

Mit 1,3 Millionen Tieren zählen Katzen zu den beliebtesten Haustieren in Österreich. Viele von ihnen dürfen frei herumlaufen und richten dabei große Schäden ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »