Letztes Update am Di, 07.11.2017 08:54

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Großbritannien

Britische Parteichefs ziehen nach Belästigungsfällen Konsequenzen

Ein neues Verfahren soll Beschwerden nach sexuellen Übergriffen vereinfachen. Auch eine Hotline soll ausgebaut werden.

© APA/AFPPremierministerin Theresa May und andere Parteichefs trafen sich am Montagabend, um das weitere Vorgehen zu besprechen.



London – Wegen der Belästigungsvorwürfe gegen britische Parlamentarier haben Premierministerin Theresa May und andere Parteichefs ein verbessertes Beschwerdeverfahren bei sexuellen Übergriffen beschlossen. Das neue Verfahren soll im kommenden Jahr eingeführt werden, wie May nach den Beratungen unter anderem mit Labour-Chef Jeremy Corbyn am Montag bekanntgab.

Zudem soll eine bereits bestehende Beschwerde-Hotline ausgebaut werden: Opfer sexueller Übergriffe sollen ab Ende November auch eine persönliche Anlaufstelle bekommen. „Es tut mir leid, dass wir diesen Machtmissbrauch erlebt haben - seit zu vielen Jahren hat es zu viele Fälle gegeben“, sagte May nach den Beratungen. Die Tatsache, dass die Übergriffe im Parlament, „am Sitz unserer Demokratie“ passiert seien, „sollte uns alle beschämen“, fügte die Premierministerin hinzu.

Zahlreiche Fälle publik geworden

Wegen Belästigungsvorwürfen war vergangene Woche der britische Verteidigungsminister Michael Fallon zurückgetreten. Ins Rollen kam die Debatte um sexuelle Übergriffe, nachdem Außenhandels-Staatssekretär Mark Garnier eingeräumt hatte, seiner Sekretärin den Kauf von Vibratoren aufgetragen zu haben.

Seither wurden weitere Vorwürfe gegen rund ein dutzend Parlamentarier der konservativen Tories, aber auch der oppositionellen Labour-Partei bekannt. Auch gegen Mays Stellvertreter Damian Green wird ermittelt. Für ihre Tories hatte May bereits am Freitag einen Verhaltenskodex zum Umgang mit Belästigungsvorwürfen vorgelegt. (APA/AFP)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

EU-Blog
EU-Blog

May erwartet keinen Durchbruch bei EU-Gipfel, Tusk führt Gespräche

Die britische Premierministerin überstand am Mittwochabend ein Misstrauensvotum. Das Ergebnis ist für Theresa May jedoch wenig ermutigend. Wir berichten im N ...

Ringen um Lösung
Ringen um Lösung

Nach überstandenem Votum: Was folgt nun im Brexit-Dilemma?

Die britische Premierministerin Theresa May bekam von ihrer Fraktion das Vertrauen ausgesprochen. Freuen wird sie sich darüber nur bedingt: Die vielen Gegens ...

Streit mit EU
Streit mit EU

Italien-Budget: Entgegenkommen Roms „genügt noch nicht“

Rom ist der EU in Sachen Budget entgegengekommen. Die Änderungen seien jedoch nicht weitreichend genug, meint die EU-Kommission.

Brexit
Brexit

Misstrauensvotum überstanden: May sucht Hilfe in Brüssel

Die britische Premierministerin hat den Aufstand in ihrer Fraktion überstanden. Nun sucht May ihr Heil in Brüssel. Doch beim letzten EU-Gipfel 2018 ist die v ...

Brexit
Brexit

May übersteht Misstrauensvotum im Brexit-Chaos

Die britische Premierministerin übersteht den Aufstand in ihrer Fraktion. Ob sie damit bessere Chancen hat, eine Mehrheit für ihr Brexit-Abkommen im Parlamen ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »