Letztes Update am Mi, 13.06.2018 13:39

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


EU

Irische Regierung lässt über Blasphemie-Gesetz abstimmen

In Irland könnte bald Gotteslästerung nicht mehr unter Strafe stehen. Der irische Justizminister sieht einen wichtigen Schritt für den Ruf Irlands.

© iStock(Symbolfoto)



Dublin – Die irische Regierung plant laut Medienberichten vom Mittwoch eine Volksabstimmung zur Abschaffung des sogenannten Blasphemie-Gesetzes. Demnach stimmte das Kabinett einem entsprechenden Antrag von Justizminister Charlie Flanagan zu, wie Kathpress meldete. Möglicherweise sei ein Referendum schon im Oktober, parallel zu den dann stattfindenden Präsidentschaftswahlen, möglich.

Flanagan erklärte, dies sei „ein wichtiger Schritt für den internationalen Ruf Irlands“. Solche Gesetze sollten nicht existieren, so der Minister.

Strafen von bis zu 25.000 Euro vorgesehen

Das Blasphemie-Gesetz in der irischen Verfassung soll seit 1937 den christlichen Glauben vor Verächtlichmachung schützen. Zusätzlich hatte die irische Regierung 2009 ein erweitertes Gesetz gegen Gotteslästerung eingeführt, das „grob missbräuchliche oder beleidigende Aussagen“ mit Bezug auf „heiliggehaltene Angelegenheiten einer jeden Religion“ unter Strafe stellte. Seither sind allerdings keine einschlägigen Verurteilungen bekanntgeworden. Blasphemie kann mit einer Geldstrafe bis zu 25.000 Euro geahndet werden.

Für Aufsehen sorgte allerdings die Anzeige einer Privatperson gegen den Fernsehstar Stephen Fry. Dieser hatte 2015 in einem Interview die Frage gestellt, wie er einen „launischen, gemeinen, dummen Gott respektieren“ solle, der eine „Welt geschaffen hat, die so voller Ungerechtigkeit und Leid“ sei. Mit Verweis auf Krankheiten wie Knochenkrebs bei Kindern führte er weiter aus, dass ein Universum, das angeblich von einem solchen Schöpfer erschaffen worden sei, das Werk eines „Wahnsinnigen“ sein müsse. Das Verfahren wurde 2017 eingestellt mit der Begründung, es seien niemandes Rechte verletzt worden. (APA)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Brexit
Brexit

Mays Charmeoffensive für Vertrags-Änderungen verpufft in EU

In höchster politischer Bedrängnis flog die Premierministerin am Dienstag in mehrere Länder Europas. Nachverhandlungen des Brexit-Vertrags wurden ausgeschlos ...

EU-Blog
EU-Blog

Kanzler Sebastian Kurz telefonierte mit Theresa May

Im letzten Moment machte Theresa May einen Rückzieher bei der Abstimmung über den Brexit-Deal. Die EU beruft einen Brexit-Gipfel ein, will aber keine Nachver ...

Frankreich
Frankreich

Macrons Versprechen überzeugen viele „Gelbwesten“ nicht

Die Reaktionen bei vielen „Gelbwesten“ auf Präsident Macrons Zugeständnisse reichten von „sehr enttäuscht“ bis „unzufrieden“. Gemäßigtere Vertreter der Demon ...

Tour durch Europa
Tour durch Europa

May wirbt bei EU um weitere Zugeständnisse bei Brexit-Abkommen

Die EU wehrt sich kategorisch dagegen, den viele Monate mühsam verhandelten Deal mit den Briten neu aufzuschnüren. Gleich drei Stationen Europas klappterte d ...

Gelbwesten-Proteste
Gelbwesten-Proteste

Ministerin: Macrons Maßnahmen kosten bis zu zehn Milliarden Euro

Nach den gewalttätigen Ausschreitungen machte Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron Zugeständnisse an die Demonstranten. Die Maßnahmen im Sozialbereich ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »