Letztes Update am Sa, 28.07.2018 11:04

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Türkei

Erdogan kommt im September zu Staatsbesuch nach Deutschland

Laut einem Bericht der Bild-Zeitung besteht Erdogan offenbar auf das große Protokoll. Er wolle zu einem offiziellen Staatsbesuch kommen, heißt es.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan und die deutsche Kanzlerin Angela Merkel.

© ReuttersDer türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan und die deutsche Kanzlerin Angela Merkel.



Berlin – Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan kommt einem Bericht der Bild-Zeitung zufolge im Herbst zu einem Staatsbesuch nach Deutschland. Stattfinden werde die Reise voraussichtlich Ende September, über ein genaues Datum werde noch verhandelt, berichtete die „Bild“-Zeitung am Samstag unter Berufung auf Regierungskreise in Ankara und Berlin.

Eine offizielle Bestätigung gab es zunächst weder aus Deutschland noch aus der Türkei. Ein Regierungssprecher in Berlin erklärte, Termine von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) „geben wir grundsätzlich in der Vorwoche bekannt“.

Schenkt man dem Bild-Bericht Glauben, besteht Erdogan offenbar auf das große Protokoll. Er wolle zu einem offiziellen Staatsbesuch kommen, dazu gehören ein Empfang durch den Bundespräsidenten mit militärischen Ehren und ein Staatsbankett. Nach Informationen der Zeitung will Erdogan auch bei einer Veranstaltung zu Landsleuten sprechen.

Erdogan war zwar schon mehrmals zu offiziellen Besuchen in Berlin, zuletzt 2014. Die September-Visite wäre aber sein erster Besuch seit der Übernahme des Präsidentenamts vor vier Jahren. Zum Protokoll eines Staatsbesuchs, der höchsten Stufe des diplomatischen Austauschs, gehören laut Bild unter anderem ein Empfang durch den Bundespräsidenten mit militärischen Ehren und ein Staatsbankett.

Erdogan war bei den türkischen Präsidenten- und Parlamentswahlen im Juni im Amt bestätigt worden. Durch die Verfassungsreform vom vergangenen Jahr und der damit verbundenen Einführung des Präsidialsystems in der Türkei erhält der Staatschef einen deutlichen Machtzuwachs.

Zuletzt hatte sich Erdogan wegen des Fußballers Mesut Özil Stellung zu Deutschland geäußert. Özil, ein Deutscher mit türkischen Wurzeln, hatte in der vergangenen Woche seinen Rücktritt aus der deutschen Nationalmannschaft bekanntgegeben und in seiner Begründung in sozialen Medien anhaltenden Rassismus verantwortlich gemacht, den er als Fußballer in Deutschland immer wieder zu spüren bekommen habe. Erdogan erklärte daraufhin, eine solche „rassistische Haltung“ in Deutschland sei nicht hinnehmbar.

Özil war zuvor in Deutschland massiv für ein Treffen mit Erdogan im Mai kritisiert worden. Seinen Respekt für Erdogan hat der Sportler mehrmals zum Ausdruck gebracht. (APA/AFP/dpa)