Letztes Update am Di, 23.10.2018 10:23

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Italien

Neuer Trentiner Landeshauptmann hält an Brennerbasistunnel fest

Der Brennerbasistunnel sei eine strategische Infrastruktur für ganz Italien. Niemand dürfe ihn in Frage stellen.

Lega-Kandidat Maurizio Fugatti ist neuer Landeshauptmann im Trentino.

© APALega-Kandidat Maurizio Fugatti ist neuer Landeshauptmann im Trentino.



Trient – Der neu gewählte Trentiner Landeshauptmann, der Spitzenpolitiker von Italiens rechter Lega, Maurizio Fugatti, hält am Brennerbasistunnel (BBT) fest. „Der Brennerbasistunnel ist eine strategische Infrastruktur nicht nur für Trentino Südtirol, sondern für ganz Italien“, so Fugatti in einem Radiointerview am Dienstag.

Niemand dürfe den Brennerbasistunnel infrage stellen. Die Regierung in Rom werde an dem Projekt festhalten, betonte Fugatti, der auch Staatssekretär im italienischen Gesundheitsministerium ist. Die Fünf-Sterne-Bewegung habe einen hohen Preis für die Wahlkampfaussage des Ministers für die Beziehungen zum Parlament, Riccardo Fraccaro, gezahlt, der sich vergangene Woche für einen Baustopp des Brennerbasistunnels (BBT) ausgesprochen hatte, sagte Fugatti.

Der am Sonntag gewählte Fugatti wird die Provinz an der Spitze einer Koalition aus Mitte-Rechts-Parteien und autonomistischen Kräften führen. Der Vertrauensmann von Innenminister und Lega-Chef Matteo Salvini behauptete sich mit 46,7 Prozent der Stimmen. Damit geht für den Trentino eine 20-jährige Phase zu Ende, in der die Region von autonomistischen Mitte-Links-Kräften regiert wurde. Fugattis Mitte-Links-Konkurrent Giorgio Tonini musste sich laut der endgültigen Wahlergebnisse mit 25,4 Prozent der Stimmen begnügen. Der bisher regierende Landeshauptmann Ugo Rossi schaffte es lediglich auf 12,4 Prozent. (APA)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Nach dem Rücktritt von Premierminister Giuseppe Conte (r.) ist eine Neuwahl in Italien nicht garantiert. Matteo Salvini (Lega) hatte darauf spekuliert.Fragen und Antworten
Fragen und Antworten

Krisen-Puzzle in Italien: Hat sich Salvini im Höhenrausch verzockt?

Aufatmen sieht anders aus: Nach dem Ende der chaotischen Populisten-Allianz ist in Italien Kaffeesatzlesen angesagt. Auf der Suche nach einer neuen Regierung ...

Sergio Mattarella ist in der Rolle des Krisenmanagers gefragt.Regierungskrise in Italien
Regierungskrise in Italien

Regierung zerbrochen: Italiens Präsident sucht Weg aus der Krise

Italiens Staatspräsident Sergio Mattarella könnte sich Tipps von seinem österreichischen Amtskollegen Alexander Van der Bellen holen. Auch er muss nach dem B ...

Ein als Boris-Johnson-Clown verkleideter Demonstrant in London.Brexit-Drama
Brexit-Drama

Ungeregelter Brexit rückt näher: Was das für Folgen hätte

Die britische Regierung steuert einem ungeregelten Austritt aus der EU entgegen. Die Folgen wären zahlreich: Für Unternehmen, aber auch direkt spürbar für Ve ...

brexit2017
Mehrere Minderjährige wurden bereits vor Tagen von Bord geholt. Die übrigen Migranten sollen nun folgen.„Open Arms“
„Open Arms“

„Open-Arms“-Odyssee zu Ende: Migranten gingen in Lampedusa an Land

Nach 19 Tagen auf See fand die explosive Situation an Bord des Rettungsschiffs nun ein Ende. Das Schiff mit 83 Migranten wurden laut Entscheidung eines sizil ...

Premier Conte will Präsident Mattarella seinen Rücktritt anbieten.Italien
Italien

Italiens Premier zurückgetreten: Konsultationen beginnen

Italiens Ministerpräsident Giuseppe Conte hat am Dienstag seinen Rücktritt eingereicht. Für die Regierungskrise macht er Innenminister Salvini verantwortlich ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »