Letztes Update am Fr, 09.11.2018 10:55

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


EU

Umfrage: Kramp-Karrenbauer vor Merz im Rennen um CDU-Vorsitz

Die Zustimmung zu Angela Merkel als Kanzlerin ist laut ZDF-“Politbarometer“ gestiegen. Gesundheitsminister Jens Spahn ist mit seinem Zustimmungswert weit abgeschlagen.

Die aussichtsreichsten Kandidaten für die Merkel-Nachfolge: Friedrich Merz, Annegret Kramp-Karrenbauer und Jens Spahn.

© dpaDie aussichtsreichsten Kandidaten für die Merkel-Nachfolge: Friedrich Merz, Annegret Kramp-Karrenbauer und Jens Spahn.



Berlin – CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer liegt vor dem ersten gemeinsamen Auftritt der drei aussichtsreichsten Kandidaten im Rennen um den CDU-Vorsitz laut ZDF-“Politbarometer“ sowohl in der deutschen Gesamtbevölkerung als auch bei den CDU-Anhängern vor Friedrich Merz. Kramp-Karrenbauer, Merz und Gesundheitsminister Jens Spahn werden sich am Freitagnachmittag in Berlin präsentieren.

Für Kramp-Karrenbauer als Nachfolgerin von Kanzlerin Angela Merkel an der CDU-Spitze sind demnach unter allen Befragten 31 Prozent und bei den Unions-Anhängern 35 Prozent, wie die am Freitag veröffentlichte Umfrage ergab. Der zuletzt in der Wirtschaft tätige Merz kommt bei allen Befragten auf 25 Prozent Zustimmung. Auch bei den Unions-Anhängern liegt er mit 33 Prozent knapp hinter Kramp-Karrenbauer.

Spahn ist demnach hingegen mit seinen Zustimmungswerten weit abgeschlagen. Für ihn sind nur sechs Prozent aller Befragten und sieben Prozent der Unions-Anhänger. 23 Prozent aller Befragten und 14 Prozent der Unions-Anhänger ist es demnach egal, welcher der Bewerber CDU-Chef wird.

Ähnliche Ergebnisse zeigen sich bei der Frage, wer der drei Kandidaten die Eignung für das Amt der Kanzlerin beziehungsweise des Kanzlers hat. Die Entscheidung über die Merkel-Nachfolge treffen die Delegierten eines CDU-Parteitags im Dezember.

Merkels Verzicht auf den Parteivorsitz beim Parteitag am 7. Dezember finden 78 Prozent aller Befragten gut, wie die Forschungsgruppe Wahlen weiter ermittelte. Ihre Zustimmungswerte als Kanzlerin sind hingegen gestiegen. Eine klare Mehrheit von 63 Prozent begrüßte ihre Absichtserklärung, bis Ende der Legislaturperiode 2021 im Amt bleiben zu wollen - nach der bayerischen Landtagswahl wollten nur 40 Prozent, dass Merkel Kanzlerin bleibt.

Eine am Mittwoch veröffentlichte Insa-Umfrage im Auftrag der „Bild“-Zeitung hatte ein umgekehrtes Ergebnis gebracht: Demnach wollen knapp zwei Drittel der 4.000 Befragten einen vorzeitigen Abschied Merkels aus dem Kanzleramt. Für den „Politbarometer“ befragte die Forschungsgruppe Wahlen vom 6. bis 8. November 1200 zufällig ausgewählte Wahlberechtigte. (APA/Reuters)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Spanien
Spanien

Weitere Krawalle vor geplantem Generalstreik in Katalonien

Die Proteste von Befürwortern der Unabhängigkeit in Katalonien reißen nicht ab. Neben militanten Separatisten gingen in Barcelona nun auch rechtsradikale Geg ...

SymbolfotoGroßbritannien
Großbritannien

EU billigt Brexit-Abkommen, Rückhalt in London fraglich

„Wo ein Wille ist, ist auch ein Deal.“ Nur zwei Wochen vor dem Brexit-Termin haben sich EU und die britische Regierung zusammengerauft. Der britische Premier ...

brexit2017
Das britische Parlament hat es einmal mehr in der Hand einem Brexit-Deal mit der EU zuzustimmen.Exklusiv
Exklusiv

Gut zu wissen: Wie geht es jetzt weiter im „ewigen“ Brexit-Drama?

Der neue Deal zwischen EU und Großbritannien steht, aber ist dadurch ein geregelter Austritt zum 31. Oktober realistisch? Die möglichen Szenarien im Überblic ...

gutzuwissen
Großbritannien und die EU haben sich auf einen neuen Brexit-Vertrag verständigt.Brexit
Brexit

Durchbruch für den Brexit: EU und London einigen sich auf Deal

In letzter Minute haben sich London und Brüssel zusammengerauft und auf ein Abkommen zum Brexit geeinigt. Für Premierminister Boris Johnson dürfte der Ärger ...

brexit2017
Deutschland
Deutschland

Nach Anschlag in Halle: Ministerin will Gesetz gegen Extremismus

„Manchmal muss man einfach handeln, auch wenn das nicht im Koalitionsvertrag vorgesehen ist“, sagt die Deutsche Familienministerin Franziska Giffey. Sie ford ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »