Letztes Update am Do, 06.12.2018 11:31

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Deutschland

AfD ortet Gender-Kampagne: „Weiße Männer werden diskriminiert“

Die Berliner AfD hat einen Adventkalender veröffentlicht, auf dem nur Männer weißer Hautfarbe zu sehen sind. Auf Twitter wurde der Hashtag #JaZuWeißenMännern geschaffen. Ein Welle der Entrüstung folgte.

© AFPSymbolfoto.



Berlin – Die Berliner AfD hält weiße Männer in Deutschland für diskriminiert. „Weiße Männer sind im Zuge einer längst aus den Fugen geratenen Gender-Kampagne in den letzten Jahren für Manche zum Schimpfwort geworden“, erklärte der AfD-Fraktionschef im Berliner Abgeordnetenhaus, Georg Pazderski. Im Internet verbreitet die AfD daher einen Adventkalender, auf dem nur Männer weißer Hautfarbe zu sehen sind.

Diese müssen nicht unbedingt dem rechten Politischen Spektrum entstammen, wie Pazderski hervorhob. Für den 1. Dezember wurde etwa der Schriftsteller Bertold Brecht ausgewählt. Am Nikolaustag ist es Papst Johannes Paul II. Der dazugehörige Hashtag heißt „#JaZuWeißenMännern“.

Bis Weihnachten sollen weitere Männer folgen, die „unsere Zivilisation und die Entwicklung der Welt entscheidend geprägt“ hätten. Heutzutage würden dagegen wegen einer „bei Grünen und Linken grassierenden Diskriminierung“ weiße Männer bei Karrierechancen oder öffentlichen Auftritten benachteiligt, kritisierte Pazderski weiter.

Nutzer orten Frauenfeindlichkeit und Rassismus

Im Internetdienst Twitter wurde die Aktion von Nutzern als „frauenfeindlich und rassistisch“ verurteilt. Andere verwiesen auf anhaltende Benachteiligungen von Frauen sowie auf rassistische Diskriminierung in erster Linie gegen Menschen nicht-weißer Hautfarbe. Unter den 22 AfD-Abgeordneten im Berliner Abgeordnetenhaus sind nur zwei Frauen und keine Menschen nicht-weißer Hautfarbe. (APA/AFP)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Brexit
Brexit

Mays Charmeoffensive für Vertrags-Änderungen verpufft in EU

In höchster politischer Bedrängnis flog die Premierministerin am Dienstag in mehrere Länder Europas. Nachverhandlungen des Brexit-Vertrags wurden ausgeschlos ...

EU-Blog
EU-Blog

Kanzler Sebastian Kurz telefonierte mit Theresa May

Im letzten Moment machte Theresa May einen Rückzieher bei der Abstimmung über den Brexit-Deal. Die EU beruft einen Brexit-Gipfel ein, will aber keine Nachver ...

Frankreich
Frankreich

Macrons Versprechen überzeugen viele „Gelbwesten“ nicht

Die Reaktionen bei vielen „Gelbwesten“ auf Präsident Macrons Zugeständnisse reichten von „sehr enttäuscht“ bis „unzufrieden“. Gemäßigtere Vertreter der Demon ...

Tour durch Europa
Tour durch Europa

May wirbt bei EU um weitere Zugeständnisse bei Brexit-Abkommen

Die EU wehrt sich kategorisch dagegen, den viele Monate mühsam verhandelten Deal mit den Briten neu aufzuschnüren. Gleich drei Stationen Europas klappterte d ...

Gelbwesten-Proteste
Gelbwesten-Proteste

Ministerin: Macrons Maßnahmen kosten bis zu zehn Milliarden Euro

Nach den gewalttätigen Ausschreitungen machte Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron Zugeständnisse an die Demonstranten. Die Maßnahmen im Sozialbereich ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »