Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Sa, 19.01.2019


Europawahl

Tiroler VP pusht Barbara Thaler für EU

Barbara Thaler hofft auf einen Platz im EU-Parlament.

© Thomas Boehm / TTBarbara Thaler hofft auf einen Platz im EU-Parlament.



Nichts ist es geworden mit einem gemeinsamen Kandidaten der ÖVP-Westachse für die Europawahl: Salzburg schickt erneut die aktuelle EU-Abgeordnete Claudia Schmidt ins Rennen, Vorarlberg den Obmann der Jungen Volkspartei, Christian Zoll, und Tirol nominierte am Freitag vier Bewerber: Für einen Platz an der Sonne wird die Vizepräsidentin der Wirtschaftskammer und stellvertretende Bundesrätin, Barbara Thaler, forciert. Die Tiroler ÖVP hofft im besten Fall auf Platz sechs der Bundesliste, wenngleich schlussendlich die Vorzugsstimmen innerhalb der ÖVP den Ausschlag dafür geben werden, wen sie ins Europaparlament entsendet.

12.600 wurden 2014 für ÖVP-Kandidaten in Tirol vergeben, mangels eigenem Bewerber wollte die Mobilisierung damals nicht so recht gelingen. Othmar Karas erhielt 5400 Vorzugsstimmen in Tirol, die heutige Landwirtschaftsministerin Elisabeth Köstinger 5100. Um eine realistische Chance für ein Mandat zu haben, werden dieses Mal insgesamt zwischen 6000 und 10.000 persönliche Stimmen notwendig sein.

Ob sich das für Thaler ausgehen wird, ist fraglich: Gleichzeitig nominierten neben dem Wirtschaftsbund auch die Bauern und die Arbeitnehmer zusammen mit der JVP Kandidaten: AAB/JVP die Fieberbrunner Gemeinderätin Stephanie Pletzenauer sowie den Lienzer Vizebürgermeister Kurt Steiner und der Bauernbund Jungbauernobmann Dominik Traxl.

Die Tiroler SPÖ hat sich im Vorjahr schon für Theresa Muigg ausgesprochen (Platz 10 auf der SP-Liste), die FPÖ schickt den Innsbrucker Gemeinderat Maximilian Kurz ins Rennen. (pn)