Letztes Update am Do, 14.03.2019 12:32

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Migration

Asylanträge gingen in Österreich deutlicher zurück als im EU-Schnitt

Während in der EU elf Prozent weniger Menschen als noch 2017 um Asyl ansuchten, ging die Rate in Österreich um knapp 50 Prozent zurück. Den zahlenmäßig stärksten Anstieg verzeichnet Spanien.

Symbolbild.

© APA/HELMUT FOHRINGERSymbolbild.



Brüssel – Die Asylanträge in der EU sind im Vorjahr neuerlich gesunken. Sie gingen laut Eurostat-Daten von Donnerstag um elf Prozent gegenüber 2017 zurück – von 654.610 auf 580.845. Österreich verzeichnete eine Abnahme der Asylantragszahlen um 49 Prozent – von 22.455 auf 11.390.

Im Vergleich der 28 EU-Staaten konnten nur Ungarn (-80 Prozent von 3.115 auf 635), Italien (-61 Prozent von 126.550 auf 49.165), Estland (-50 Prozent von 180 auf 90) und Lettland (-50 Prozent von 355 auf 175) einen anteilsmäßig noch höheren Rückgang verzeichnen.

Von 2017 auf 2018 gestiegen ist die Zahl der Asylanträge dagegen am stärksten in Slowenien (+95 Prozent von 1.435 auf 2.800), Zypern (+70 Prozent von 4.475 auf 7.610) und Spanien (+60 Prozent von 33.035 auf 52.730).

Deutschland, das weiterhin die höchste Zahl an Asylanträgen registrierte, kam auf einen Rückgang von 18 Prozent (von 198.255 auf 161.885). Großbritannien, wo weiterhin nicht klar ist, ob die Insel am 29. März die EU verlassen wird, kam auf ein Plus von 9 Prozent (von 34.355 auf 37.290).

Die größte Gruppe der Asylbewerber kam aus Syrien (14 Prozent), gefolgt von Afghanen (7 Prozent) und Irakern (7 Prozent).

Die Zahl der sogenannten anhängigen Anträge auf internationalen Schutz in der EU betrug zum Ende des Vorjahres 878.600. Diese sind bisher nicht von den Behörden geprüft worden. Dabei hatte auch hier Deutschland mit 384.800 den höchsten Anteil anhängiger Asylanträge, vor Italien (103.000), Spanien (78.700) und Griechenland (76.300). In Österreich waren es demnach 38.045 noch nicht geprüfte Anträge. (APA)




Kommentieren


Schlagworte


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orbán.EU
EU

EVP suspendiert Fidesz-Partei von Victor Orban

Die Mitgliedschaft der rechtsnationalen ungarischen Fidesz-Partei in der Europäischen Volkspartei wird mit sofortiger Wirkung ausgesetzt. Ungarns Ministerprä ...

Großbritannien und die EU stecken in ihrem Scheidungsdrama in einer Sackgasse.Brexit-Drama vor Verlängerung
Brexit-Drama vor Verlängerung

Briten wollen Brexit aufschieben: EU steht vor Dilemma

Einen harten Brexit wollen alle Seiten vermeiden. Bewilligt die EU jedoch einen Aufschub bis Ende Juni, ist das rechtlich äußerst wacklig. Nehmen die Briten ...

EU-Ratspräsident Donald Tusk.Brexit-Blog
Brexit-Blog

“Ende der Fahnenstange erreicht“: Nur kurze Brexit-Verschiebung möglich

Das britische Parlament in London hat vergangene Woche für einen längeren Verbleib in der Europäischen Union gestimmt. Ob die EU dem zustimmt, ist offen. Wir ...

Manfred Weber von der Europäischen Volkspartei gilt als aussichtsreichster Kandidat für den Posten als nächster Kommissionspräsident.

EU
EU

Weber strebt wohl Suspendierung von Fidesz durch EVP an

Die Partei des ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán könnte temporär aus der EVP suspendiert werden. Dann will Fidesz jedoch austreten.

Die britische Premierministerin Theresa May. Brexit-Drama
Brexit-Drama

May will nur kurzen Aufschub des EU-Austritts beantragen

Regierungskreisen zufolge will die britische Premierministerin nur um einen kurzen Aufschub des Brexit bitten. Wie lange die Verlängerung dauern soll, ist de ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »