Letztes Update am Di, 25.06.2019 07:45

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Brexit

Premiers-Anwärter Johnson unterstreicht No-Deal-Drohung

Der mögliche Nachfolger von Theresa May zeigt sich weiter entschlossen, die EU notfalls auch ohne Deal zu verlassen. Zu den Rest-Zahlungen an die EU meinte Johnson: „Es sollte eine kreative Unklarheit herrschen.“

Johnson droht weiter mit einem No-Deal-Brexit.

© AFPJohnson droht weiter mit einem No-Deal-Brexit.



London – Im Rennen um die Nachfolge der britischen Premierministerin Theresa May hat der frühere Außenminister Boris Johnson seine Entschlossenheit bekräftigt, den Brexit notfalls auch ohne Vereinbarung mit der EU durchzusetzen. „Mein Versprechen ist, aus der EU zu Halloween am 31. Oktober auszutreten“, sagte Johnson in einem Interview mit BBC News.

Er wolle keinen ungeregelten Brexit. Aber man müsse sich ernsthaft darauf vorbereiten. Dies müsse auf den Tisch, damit Großbritannien das gewünschte Resultat erzielen könne.

Johnson bekräftigte zugleich seine Position, dass die vereinbarten Rest-Zahlungen beim EU-Austritt von 39 Milliarden Pfund (43,64 Mrd. Euro) zurückgehalten werden sollten, um bei der EU bessere Konditionen auszuhandeln. „Ich denke, es sollte eine kreative Unklarheit herrschen, wann und wie dies bezahlt wird“, sagte er.

Johnson setzt auf „Kooperation“ der EU

Dennoch setze er auf die „Kooperation“ der EU. Großbritannien werde selbst bei einem No-Deal-Brexit auf keinen Fall Grenzkontrollen und eine „harte Grenze“ zwischen Nordirland und Irland einrichten. „Natürlich hängt das nicht nur von uns ab“, sagte der Brexit-Hardliner weiter. „Das hängt auch von der anderen Seite ab. Es gibt ein sehr wichtiges Element: jenes der Gegenseitigkeit und der Kooperation.“ Die Frage der künftigen Grenze zwischen dem EU-Mitglied Irland und der britischen Provinz Nordirland ist einer der Hauptstreitpunkte im Ringen um den Brexit.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Johnson sprach sich auch für eine Übergangsphase nach einem EU-Austritt seines Landes aus. Das zwischen der scheidenden Premierministerin May und der EU ausgehandelte Austrittsabkommen, das im britischen Unterhaus scheiterte, sieht eine solche Übergangsphase vor. Johnson hält das mehrfach im britischen Parlament gescheiterte Abkommen allerdings für „tot“.

Johnson gilt als Favorit für den Parteichef-Posten der regierenden Konservativen und damit auch für das Amt des Premierministers. Die 160.000 Tory-Mitglieder müssen sich bis Ende Juli per Briefwahl zwischen Johnson und dessen Rivale Außenminister Jeremy Hunt entscheiden. Hunt hatte Johnson zuletzt einen „Feigling“ genannt, weil dieser sich nicht auf öffentliche Debatten mit ihm einlassen wolle. Zu diesem Vorwurf wollte sich Johnson in dem Interview nicht äußern.

Weiter kein Kommentar zu privatem Streit

Im BBC-Interview lehnte es Johnson wie bereits zuvor ab, sich zu einem lautstarken Streit mit seiner Lebensgefährtin zu äußern. Es sei schon seit Jahren eine Regel für ihn, nicht über Dinge zu sprechen, die mit seiner Familie zu tun hätten, sagte der frühere Bürgermeister von London. Es wäre „unfair“, sie in politische Angelegenheiten „hineinzuziehen“. Johnson steht derzeit wegen des privaten Streits, der in der Nacht auf Freitag die Polizei auf den Plan gerufen hatte, stark unter Druck. Nachbarn hatten die Polizei alarmiert, nachdem in der Wohnung im Süden Londons Schreie und Türknallen zu hören waren. Hunt rief Johnson am Montag auf, sich Fragen zu dem Vorfall zu stellen. (APA/Reuters/AFP)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Wird der Brexit beschlossen? Demonstranten für und gegen den EU-Austritt demonstrierten in London.Brexit
Brexit

Brexit-Deal: Historische Abstimmung im britischen Parlament

Erstmals seit dem Falklandkrieg 1982 tritt das britische Parlament zu einer Samstagssitzung zusammen. Premier Johnson braucht dringend eine Mehrheit für sein ...

brexit2017
Das Unterhaus trat am Samstag zu einer historischen Sondersitzung zusammen.EU
EU

Super-Samstag in London: Das ist der Fahrplan für die Brexit-Sitzung

Bei einer Sondersitzung im britischen Parlament in London wird am Nachmittag über den Brexit-Deal abgestimmt. Wie der Tagesablauf aussieht, lesen Sie hier.

brexit2017
Der britische Botschafter Leigh TurnerBrexit
Brexit

Englands Botschafter Leigh Turner sieht Brexit als Beleg für Vertrauen

Der britische Botschafter Leigh Turner versteht den Brexit auch als Folge von unterschiedlichen Erfahrungen im Zweiten Weltkrieg.

brexit2017
Die vierte Nacht in Folge kam es in Katalonien zu Ausschreitungen.Spanien
Spanien

Kein Ende der Massenproteste und Unruhen in Katalonien

Geschlossene Läden, gestrichene Flüge, blockierte Sehenswürdigkeiten - und immer wieder die Estelada, die Flagge der katalanischen Unabhängigkeitsbewegung. E ...

Vor dem Parlament in London bezogen auch nach der Einigung Demonstranten wieder Stellung.die RechteBrexit
die RechteBrexit

Bürger, Finanzen, Atommüll: Worum es im Brexit-Deal auch geht

Der Vertrag mit mehr als 500 Seiten soll einen geregelten EU-Austritt garantieren. Die Dinge, die darin geregelt werden, betreffen die Gibraltar-Frage ebenso ...

brexit2017
Weitere Artikel aus der Kategorie »