Letztes Update am Fr, 13.09.2019 09:12

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


EU-Tabakprodukte-Richtlinie

E-Zigaretten: Situation in Österreich und EU anders als in USA

In Österreich sind keine nikotinhaltigen Produkte mit Vitamin-Zusätzen zugelassen. Die Vorgaben wurden in den vergangenen Jahren strenger. Die Hersteller von E-Zigaretten etc. müssen ihre Produkte bei der EU „einmelden“.

Symbolfoto

© dpa/Marcus BrandtSymbolfoto



Wien – Die Causa mit bisher sechs Toten in Zusammenhang mit dem Gebrauch von E-Zigaretten in den USA führt zu der Frage, wie die Situation in der EU und Österreich aussieht. Das diesbezüglich Regelwerk ist die EU-Tabakprodukte-Richtlinie. Die Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) ist in Österreich für die Marktbeobachtung zuständig.

„Nikotinhaltige Produkte dürfen keine Vitamin E-Zusätze enthalten. Das ist eine EU-Vorgabe die wir umgesetzt haben“, sagte Franz Pietsch, zuständig im Gesundheitsministerium. In den USA hatte man zunächst solche Zusätze eventuell mit den aufgetretenen Gesundheitsproblemen in Verbindung gebracht. Die Relationen bei sechs möglichen durch die E-Zigaretten verursachten Todesfälle in den Vereinigten Staaten ist sprichwörtlich „schief“. Allein in Österreich sterben jedes Jahr rund 14.000 Menschen am Tabakkonsum – vor allem durch die „normalen“ Zigaretten.

Die Hersteller von E-Zigaretten etc. müssen ihre Produkte bei der EU „einmelden“. Das taten auch US-Unternehmen für derzeit in den Vereinigten Staaten umstrittene Produkte. Doch das bedeutet nicht, dass die Produkte dann in den Verkehr gebracht werden dürfen. „In Österreich sind solche E-Zigaretten nicht auf dem Markt. Die AGES hat 150 Produkte geprüft“, sagte Pietsch. Bedenkliche Produkte wurden nicht festgestellt.

Die herkömmlichen E-Zigaretten sind in der EU übrigens weniger streng geregelt als die seit 2016 neu auf dem Markt aufgetauchten Geräte, die echten Tabak erhitzen (Iqos etc.). Anders als E-Zigaretten verdampfen solche Geräte keine nikotinhaltige Flüssigkeit, sondern erhitzen echten Tabak, verbrennen ihn aber nicht. „Für diese Produkte gibt es ein Zulassungsverfahren bei der EU“, sagte Pietsch.

Die Affäre in den Vereinigten Staaten dreht sich auch um THC-hältige E-Zigaretten. Die dürfen in Österreich ab einer THC-Konzentration von mehr als 0,3 Prozent überhaupt nicht verkauft werden. In den USA sind alle Überwachungs- und Überprüfungsagenden bei der Food and Drug Administration (FDA) konzentriert. (APA)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Vor dem Parlament in London bezogen auch nach der Einigung Demonstranten wieder Stellung.die RechteBrexit
die RechteBrexit

Bürger, Finanzen, Atommüll: Worum es im Brexit-Deal auch geht

Der Vertrag mit mehr als 500 Seiten soll einen geregelten EU-Austritt garantieren. Die Dinge, die darin geregelt werden, betreffen die Gibraltar-Frage ebenso ...

brexit2017
„Wenn wir respektiert werden wollen, müssen wir unsere Versprechen erfüllen“, mahnte der scheidende EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker zum Abschied.EU
EU

Juncker verdrückt Tränen zum Abschied nach fast 150 EU-Gipfeln

Jean-Claude Juncker hält sich für einen Vollblut-Europäer. Sein wohl letzter EU-Gipfel endet am Freitag emotional.

Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und EU-Ratspräsident Donald Tusk übten scharfe Kritik am Unvermögen der EU-Staaten, sich auf Beitrittsgespräche mit Albanien und Nordmazedonien zu einigen.EU-Gipfel
EU-Gipfel

EU-Streit um Budget und Erweiterung: Entscheidung auf 2020 verschoben

Außer auf einen Brexit-Deal konnte man sich beim EU-Gipfel, der am Freitag zu Ende ging, auf wenig einigen: Eine Entscheidung bei den Themen Budget und Erwei ...

Die vierte Nacht in Folge kam es in Katalonien zu Ausschreitungen.Spanien
Spanien

Generalstreik legt Katalonien lahm: Puigdemont bleibt frei

Geschlossene Läden, gestrichene Flüge, blockierte Sehenswürdigkeiten - und immer wieder die Estelada, die Flagge der katalanischen Unabhängigkeitsbewegung. E ...

Premierminister Boris Johnson nannte das neue Abkommen großartig.Brexit
Brexit

Abstimmung über neuen Brexit-Deal könnte denkbar knapp ausgehen

Die Regierung darf sich kaum noch Hoffnungen machen, die nordirische DUP vom neuen Brexit-Abkommen zu überzeugen. Premierminister Johnson muss auf Hilfe von ...

brexit2017
Weitere Artikel aus der Kategorie »