Letztes Update am So, 29.09.2019 08:30

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Frankreich

Identitäre und Rechtskonservative bei „Konvent der Rechten“ in Paris

Die 29-jährige Nichte der französischen Rechtspopulistin Marine Le Pen hatte die Veranstaltung organisiert. Sie warb daher dafür, dass sich rechte Kräfte zusammenschließen und „die Parteigrenzen von gestern niederreißen“.

Marion Marechal-Le Pen.

© REUTERS/Charles PlatiauMarion Marechal-Le Pen.



Paris – Bei einem „Konvent der Rechten“ in Paris haben sich am Samstag Vertreter identitärer und rechtskonservativer Strömungen um Marion Marechal, die Enkelin von Front-National-Gründer Jean-Marie Le Pen, geschart. Die Eröffnungsrede hielt der umstrittene Journalist und Autor Eric Zemmour, der kürzlich wegen Anstachelung zum Hass gegen Muslime zu einer Geldstrafe von 3000 Euro verurteilt worden war.

Zemmour machte in seiner Rede den Islam dafür verantwortlich, dass sich die Probleme durch die Einwanderung weiter verschärften und warf Einwanderern vor, Frankreich kolonisieren zu wollen. Auch Marechal warnte vor den Teilnehmern des Konvents, durch die Einwanderung sähen sich die Franzosen sich konfrontiert mit der „Möglichkeit, zur Minderheit auf dem Boden unserer Vorfahren zu werden“.

Werbung für Zusammenschluss der Rechten

Die 29-jährige Nichte der französischen Rechtspopulistin Marine Le Pen warb daher dafür, dass sich rechte Kräfte zusammenschließen und „die Parteigrenzen von gestern niederreißen“. Marechal gilt in Frankreich als Galionsfigur all jener, die die Rechtspopulisten von Le Pens Rassemblement National (Nationale Sammlungsbewegung) für zu gemäßigt halten. Nach ihrer Zeit als Abgeordnete der französischen Nationalversammlung hatte sich Marechal 2017 allerdings aus der Politik zurückgezogen.

Ihre Anhänger hoffen aber, dass Marechal offiziell auf die politische Bühne zurückkehrt. Sie selbst sieht nach eigenen Angaben im Absturz der konservativen französischen Partei Republikaner bei der EU-Wahl im Mai eine „Gelegenheit“, die Rechte und die extreme Rechte zusammenzuführen. Dabei hat Marechal die Kommunalwahlen im kommenden März im Blick, die als wichtiger Stimmungstest gelten.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Le Pen hatte den Funktionären ihrer Partei vorab davon abgeraten, am „Konvent der Rechten“ teilzunehmen. Am Samstag sagte Le Pen allerdings dem Sender BFMTV, sie warte „mit Ungeduld“ darauf, ob der Konvent etwas hervorbringe, um die Wählerbasis derjenigen, „die Frankreich verteidigen“, zu vergrößern.


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Arbeiter entfernen einen Schriftzug in der Downing Street.Brexit
Brexit

Parlament erzwingt Brexit-Pause, Neuwahl für Johnson wohl einziger Weg

Sieg und Niederlage für den britischen Premier: Das Parlament stimmt zum ersten Mal für einen Brexit-Deal, verweigert aber den beschleunigten Zeitplan. Johns ...

brexit2017
Boris Johnsons Vorhaben, den Austritt bis Ende des Monats vollzogen zu haben, steht auf der Kippe.Brexit-Drama
Brexit-Drama

Johnson droht offen damit, Brexit-Gesetz zurückzuziehen

Der Zeitplan vor dem geplanten Brexit am 31. Oktober wird immer enger. Premier Johnson erhöht den Druck auf das Parlament und droht offen damit, seinen Brexi ...

brexit2017
DUP-Chefin Arlene Foster sprach am Montag von einem „sehr traurigen Tag“ und von einem „Affront gegen Menschenwürde und Menschenleben“.Menschenrechte
Menschenrechte

Homo-Ehe und Abtreibungen in Nordirland legalisiert

Das britische Unterhaus hat bereits im Juli beschlossen, Abtreibungen und die Ehe von gleichgeschlechtlichen Paaren zu erlauben. Nun trat der Beschluss in Kr ...

Am Montage ist die Regierung von Premierminister Boris Johnson mit dem Versuch gescheitert, das neue Brexit-Abkommen mit der EU durch das Parlament zu bringen.Großbritannien
Großbritannien

Brexit: Ein Vertrag, 535 Seiten und eine unendliche Geschichte

Der Vertrag mit mehr als 500 Seiten soll den geregelten EU-Austritt Großbritanniens garantieren. Dabei geht es auch um Bürgerrechte, Finanzverpflichtungen un ...

Parlamentspräsident John Bercow widersprach dem Wunsch der britischen Regierung.Brexit-Drama
Brexit-Drama

Unterhaus darf heute nicht über Brexit-Deal abstimmen

Die Entscheidung des britischen Unterhauses über den neuen Brexit-Deal von Premierminister Boris Johnson verzögert sich weiter. Parlamentspräsident John Berc ...

brexit2017
Weitere Artikel aus der Kategorie »