Letztes Update am Mi, 27.11.2019 14:29

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Großbritannien

Labour wirft Johnson „Verkauf“ des Gesundheitssystems vor

In zwei Wochen wählt Großbritannien ein neues Parlament. Labour wirft nun der Johnson-Regierung vor, das Gesundheitssystem als Teil von Verhandlungen mit den USA über ein Handeslsabkommen zu missbrauchen.

Labour-Parteichef Jeremy Corbyn liegt mit seiner Partei in Umfragen weit hinter den Torys zurück.

© AFPLabour-Parteichef Jeremy Corbyn liegt mit seiner Partei in Umfragen weit hinter den Torys zurück.



London – Zwei Wochen vor der Parlamentswahl in Großbritannien hat die oppositionelle Labour-Partei ihre Vorwürfe bekräftigt, die konservative Regierung von Premierminister Boris Johnson plane im Geheimen den „Verkauf“ des staatlichen Gesundheitssystem NHS an die USA.

Labour-Chef Jeremy Corbyn präsentierte am Mittwoch ein mehr als 450 Seiten starkes Dokument, das belegen soll, dass die Gesundheitsversorgung Gegenstand von Verhandlungen mit den USA über ein Handelsabkommen ist. Die Zukunft der Gesundheitsversorgung ist ein wesentliches Wahlkampfthema vor dem Urnengang am 12. Dezember.

Corbyn hatte im Wahlkampf bereits eine redigierte Fassung des Dokuments zum Stand der Verhandlungen mit den USA vorgelegt, die Johnson als „absolute Erfindung“ zurückwies. Nun legte der Labour-Chef die unredigierte Fassung vor, die sechs Treffen zwischen Vertretern beider Länder seit 2017 aufführt.

Labour fürchtet Privatisierung des Gesundheitssystems

Der Verkauf des Gesundheitssystems stehe auf der „Geheimagenda“ der Regierung in London, sagte Corbyn unter Verweis auf das Dokument. Die USA strebten einen „toxischen Deal“ mit Großbritannien nach dessen Austritt aus der Europäischen Union an. Die anstehende Parlamentswahl sei deshalb ein „Kampf um das Überleben des NHS als öffentliche Dienstleistung“. Es drohe ansonsten eine „unkontrollierte Privatisierung“ des Gesundheitswesens.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Große US-Pharmakonzerne sähen die Chance, „mit Krankheiten und Leiden der Menschen in diesem Land Milliarden zu verdienen“, warnte der Labour-Chef. Generika-Medikamente könnten teurer werden.

Gespräche mit USA bereits „fortgeschritten“?

Die Gespräche zwischen Regierungschef Johnson und US-Präsident Donald Trump über ein Handelsabkommen für die Zeit nach dem EU-Austritt Großbritanniens seien bereits in einem „fortgeschrittenen Stadium“, sagte Corbyn. Labour werde bei dem Thema „keine Ruhe“ geben, weil die Partei anders als die Konservativen von Johnson „nicht auf der Seite der Milliardäre und Bänker“ stehe.

Das Gesundheitssystem NHS wurde 1948 von einer Labour-Regierung geschaffen. Die Partei ist deshalb ein hartnäckiger Verfechter des Systems, dem das Versprechen einer kostenlosen Gesundheitsversorgung „von der Wiege bis zum Grab“ zu Grunde liegt. (APA, AFP)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

800.000 Menschen streikten und demonstrierten in Frankreich.Video
Video

Proteste in Frankreich: Analyse von Politologin Ulrike Guerot in der ZiB2

Es war eines der Wahlversprechen von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron, das Rentensystem gerechter zu machen. Wie lange die Regierung jetzt dem Protest s ...

Schwarz gekleidete Vermummte zündeten einen Bauwagen und Mülleimer an.Pensionsreform-Streiks
Pensionsreform-Streiks

Chaos in Frankreich: Mehr als 800.000 Menschen protestierten

Fast drei Mal so viele Franzosen wie auf dem Höhepunkt der „Gelbwesten“-Krise vor einem Jahr gingen am Donnerstag auf die Straße. Der Generalstreik legte das ...

Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans, das neue Führungsduo der SPD.Debatte um GroKo
Debatte um GroKo

Mehr Klimaschutz und Mindestlohn: SPD einstimmig für neue Gespräche

In Deutschland pocht die SPD weiter auf eine neue Verhandlungsrunde mit Koalitionspartner CDU/CSU. Der Parteivorstand sprach sich am Donnerstag einstimmig da ...

Italiens Verkehrsministerin will gegen Fahrverbote in Tirol vorgehen.Fahrverbote
Fahrverbote

Tiroler Fahrverbote: Für Platter sind Roms Schritte „Affront“

Italien plant in Brüssel Schritte gegen die Tiroler Fahrverbote. Die EU-Kommission soll die Rechtskonformität der Beschränkungen prüfen. LH Platter sieht in ...

In Österreich leben viele verwilderte ehemalige Hauskatzen, die nicht kastriert wurden und entlaufen sind. Diese Streunerkatzen vermehren sich unkontrolliert, wodurch viel Tierleid entsteht.EU
EU

Verstoß gegen EU-Recht? Ausgehverbot für Katzen gefordert

Mit 1,3 Millionen Tieren zählen Katzen zu den beliebtesten Haustieren in Österreich. Viele von ihnen dürfen frei herumlaufen und richten dabei große Schäden ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »