Letztes Update am So, 01.12.2019 13:44

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Deutschland

Sachsen: CDU, Grüne und SPD schmieden Kenia-Bündnis

Nach einer Sondierung haben die künftigen Koalitionäre in Sachsen fast sechs Wochen verhandelt. Dass CDU, Grüne und SPD scheitern würden, nahm keiner ernsthaft an. Denn sie sind zum Erfolg verdammt.

CDU-Ministerpräsident Michael Kretschmer schloss schon im Vorfeld eine Koalition mit den Linken und der AfD kategorisch aus.

© AFPCDU-Ministerpräsident Michael Kretschmer schloss schon im Vorfeld eine Koalition mit den Linken und der AfD kategorisch aus.



Dresden – Knapp drei Monate nach der Landtagswahl in Sachsen stehen CDU, Grüne und SPD für eine gemeinsame Regierung bereit. Am Samstag stellten die drei Parteien ihren Koalitionsvertrag vor. Wenn das Bündnis am Ende endgültig besiegelt ist, gibt es erstmals seit der Wende ein Dreierbündnis in Sachsen. Es wäre nach Sachsen-Anhalt und Brandenburg die dritte Kenia-Koalition in Deutschland. Bei der CDU soll ein Parteitag den Koalitionsvertrag absegnen. SPD und Grüne wollen ihre Basis befragen. Wenn alles klappt, soll die Regierung noch vor Weihnachten stehen.

Die Koalitionsverhandlungen zur Bildung einer gemeinsamen Regierung hatten nach einer umfangreichen Sondierungsrunde am 21. Oktober begonnen. Alle drei Parteien versicherten wiederholt, auf Augenhöhe verhandeln zu wollen - auch wenn das Abschneiden bei der Landtagswahl am 1. September höchst unterschiedlich war. Die CDU wurde mit 32,1 Prozent der Zweitstimmen stärkste Kraft vor der AfD (27,5 Prozent). Dahinter rangierten Linke (10,4), Grüne (8,6) und SPD (7,7). CDU-Ministerpräsident Michael Kretschmer schloss schon im Vorfeld eine Koalition mit den Linken und der AfD kategorisch aus.

„Ohne vermeidbaren Streit dem Land dienen“

„Ziel ist es, eine Regierung zu bilden, die in den kommenden fünf Jahren stabil und ohne vermeidbaren Streit dem Land dient“, sagte CDU-Ministerpräsident Michael Kretschmer beim Auftakt der Gespräche. In den folgenden Wochen gingen die Verhandlungen geräuschlos über die Bühne. Am Freitag mussten die Kenia-Partner allerdings die interne Planung noch einmal ändern. Für einen am Nachmittag vorgesehenen Termin zur Präsentation wurde am Ende doch nicht eingeladen. Aus Koalitionskreisen war zu erfahren, dass man den Vertragstext an einigen Punkten überarbeiten musste.

Nachhaltigkeit, solide Finanzen als Voraussetzung für Gestaltung und gesellschaftlichen Zusammenhalt sehen die potenziellen Partner als größte Herausforderungen für ihre Arbeit. Streitpunkte waren unter anderem die Verankerung einer Gemeinschaftsschule im sächsischen Schulgesetz, die Kennzeichnungspflicht für Polizisten, die Verkehrspolitik und ein Vergabegesetz für Aufträge der öffentlichen Hand. In allen Punkten fanden die Koalitionäre Kompromisse oder gaben bisherige Position zugunsten anderer auf, die sie ihrerseits im Vertrag unterbringen wollten. (dpa)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

800.000 Menschen streikten und demonstrierten in Frankreich.Video
Video

Proteste in Frankreich: Analyse von Politologin Ulrike Guerot in der ZiB2

Es war eines der Wahlversprechen von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron, das Rentensystem gerechter zu machen. Wie lange die Regierung jetzt dem Protest s ...

Schwarz gekleidete Vermummte zündeten einen Bauwagen und Mülleimer an.Pensionsreform-Streiks
Pensionsreform-Streiks

Chaos in Frankreich: Mehr als 800.000 Menschen protestierten

Fast drei Mal so viele Franzosen wie auf dem Höhepunkt der „Gelbwesten“-Krise vor einem Jahr gingen am Donnerstag auf die Straße. Der Generalstreik legte das ...

Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans, das neue Führungsduo der SPD.Debatte um GroKo
Debatte um GroKo

Mehr Klimaschutz und Mindestlohn: SPD einstimmig für neue Gespräche

In Deutschland pocht die SPD weiter auf eine neue Verhandlungsrunde mit Koalitionspartner CDU/CSU. Der Parteivorstand sprach sich am Donnerstag einstimmig da ...

Italiens Verkehrsministerin will gegen Fahrverbote in Tirol vorgehen.Fahrverbote
Fahrverbote

Tiroler Fahrverbote: Für Platter sind Roms Schritte „Affront“

Italien plant in Brüssel Schritte gegen die Tiroler Fahrverbote. Die EU-Kommission soll die Rechtskonformität der Beschränkungen prüfen. LH Platter sieht in ...

In Österreich leben viele verwilderte ehemalige Hauskatzen, die nicht kastriert wurden und entlaufen sind. Diese Streunerkatzen vermehren sich unkontrolliert, wodurch viel Tierleid entsteht.EU
EU

Verstoß gegen EU-Recht? Ausgehverbot für Katzen gefordert

Mit 1,3 Millionen Tieren zählen Katzen zu den beliebtesten Haustieren in Österreich. Viele von ihnen dürfen frei herumlaufen und richten dabei große Schäden ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »