Letztes Update am Mo, 27.07.2015 17:02

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Asyl-Zentrum

Trauriger Rekord in Traiskirchen: 2.000 Flüchtlinge ohne Bett

Die Zustände in Traiskirchen werden immer alarmierender. 4.300 Asylwerber waren am Montag im Erstaufnahmezentrum untergebracht, Betten gibt es allerdings nur für 2.300 Personen. Innenministerin Mikl-Leitner fordert die Gemeinden dazu auf, ihre Widerstände gegen die Unterbringung von Flüchtlingen aufzugeben.

Lokalaugenschein Anfang Juli in Traiskirchen. Diese Kinder wohnten mit ihren Eltern in einem Zelt.

© RitzerLokalaugenschein Anfang Juli in Traiskirchen. Diese Kinder wohnten mit ihren Eltern in einem Zelt.



Traiskirchen - Das Erstaufnahmezentrum in Traiskirchen hat eine neue Rekordzahl bei der Belegung zu vermelden: An die 4.300 Flüchtlinge waren am Montag auf dem Areal untergebracht, bestätigte das Innenministerium. Betten stehen in Traiskirchen derzeit für lediglich 2.300 Asylwerber zur Verfügung, davon 480 in bereits errichteten Zelten.

Alle Flüchtlinge, die sich derzeit in Traiskirchen aufhalten, werden versorgt, so das Innenministerium. Dennoch würden für rund 2.000 Personen keine Betten zur Verfügung stehen.

Auch eine weitere Zahl musste in den vergangenen tagen in die Höhe revidiert werden: Die Prognose von 70.000 Asylwerbern, die im Laufe des Jahres nach Österreich kommen, erweise sich „mehr als realistisch“, hieß es im Innenministerium. Auch 80.000 werden nicht ausgeschlossen.

Mikl-Leitner fordert mehr Kooperation der Kommunen

Innenministerin Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) hofft auf mehr Kooperation der Kommunen bei der Unterbringung von Flüchtlingen. „Ich würde mir nichts mehr wünschen als, dass viele Gemeinden in den nächsten Tagen und Wochen ihren Widerstand aufgeben“, sagte sie am Montag bei einer Tagung zum Thema. Peter Webinger, Gruppenleiter für Asyl und Migration, sprach von einer „Unterbringungskrise“.

Die Tagung im Innenministerium beschäftigte sich weniger mit den tagespolitischen Aspekten des Asylwesens als mit langfristigen Lösungsansätzen. „Oft habe ich den Eindruck, dieses Thema beginnt an der österreichischen Staatsgrenze“, kritisierte Webinger die Schlagseite der öffentlichen Diskussion. Die Wurzeln der Flüchtlingsströme lägen allerdings in den Ursprungsländern, wo man ebenfalls ansetzen müsse - „Wir sehen die Bäume, aber wie schaut eigentlich der Wald aus?“

„Wir haben die Gnade der Geburt“

Webinger betonte, dass Migration kein Selbstzweck sei. Es gebe dafür drei essenzielle Gründe: Familie, Wirtschaft und Flucht. Europa treffe dabei eine große Verantwortung, denn: „Wir haben die Gnade der Geburt.“ Migration müsse man sich zudem „leisten können“. Syrische Flüchtlinge würden pro Person von 8.000 bis 12.000 Euro zahlen. Der Platz auf einem Flüchtlingsboot von Libyen nach Italien koste durchschnittlich 4.000 für das höchst gefährliche Unterdeck, 6.000 Euro für das Oberdeck.

Auch Mikl-Leitner hatte in ihrer Eröffnungsrede zuvor betont, dass ein umfassenderer Blick auf das Flüchtlingsproblem notwendig sei. Noch nie in jüngerer Zeit habe es weltweit so viele Krisenherde zugleich gegeben. „Wir müssen uns damit beschäftigen, wo die Ursachen liegen“, meinte die Innenministerin. Konkret gelte es, die Bedingungen in den Drittstaaten selbst zu verbessern. Man müsse dem Nahen Osten und Afrika den „Migrationsdruck“ nehmen.

Österreich durch geografische Lage stark frequentiert

Unumstritten bleibt für Mikl-Leitner laut eigener Aussage, dass Asyl ein Menschenrecht bleiben müsse. Die Unterbringung selbst müsse jedoch eine Option in Krisenzeiten bleiben. Dass Österreich besonders betroffen vom Flüchtlingsstrom sei, liege daran, dass sich hier aufgrund der geografischen Lage die Routen übers Mittelmeer mit jener über den Balkan schneiden würden. Griechenland etwa würde lediglich als „Transitland“ von den Asylwerbern genutzt. (tt.com, APA)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Prinzessin Kako besuchte Bundespräsident Alexander Van der Bellen in der Hofburg.Österreich
Österreich

Kaiserlicher Besuch aus Japan: Prinzessin Kako beim Bundespräsidenten

Prinzessin Kako ist die Nichte des neuen japanischen Kaisers. Noch bis Donnerstag ist sie in Wien und wird auch Kanzlerin Bierlein treffen.

Pamela Rendi-Wagner vor dem Bruno-Kreisky-Gemälde in ihrem Büro. Seine Politik habe es der Tochter einer Alleinerzieherin möglich gemacht, ihren Traum vom Uni-Studium zu leben.Exklusiv
Exklusiv

Pamela Rendi-Wagner im Interview: „Gerechtigkeit ist nie altbacken“

SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner will am 29. September stark genug sein, um die FPÖ in der Regierung zu verhindern und einen politischen Wandel einzuleiten. Üb ...

koalition
ÖVP-Chef und Spitzenkandidat Sebastian Kurz kann sich keine Ausnahmen vom Rauchverbot für die Nachtgastronomie vorstellen.Wahl 2019
Wahl 2019

Rauchverbot-Ausnahmen: Kurz von Wünschen der Wirtschaft ungerührt

Die Wirtschaftskammer-Chefs hatten angeregt, Ausnahmen vom Rauchverbot in Lokalen zu ermöglichen – etwa Raucherräume weiter zu erlauben. ÖVP-Spitzenkandidat ...

koalition
Bundespräsident Alexander Van der Bellen schaute bei Marcus Wadsack und seiner Wetterredaktion vorbei.Video
Video

Van der Bellen stattete ORF-Wetterredaktion Besuch ab

Der Bundespräsident schaute am Montag in der TV-Wetterredaktion des ORF vorbei und informierte sich bei deren Leiter Marcus Wadsack. Thema des hohen Besuches ...

Maurer veröffentlichte am 30. Mai 2018 via Twitter eine private Facebook-Nachricht, die sie tags zuvor vom Account des Bierwirten bekommen hatte. Sie habe diese Nachricht "nicht so stehen lassen" wollen, rechtfertigte sich Maurer vor dem Richter.Hass im Netz
Hass im Netz

Prozess Bierwirt gegen Sigi Maurer wurde vertagt

Einige Zeugen waren am Montag nicht zur Wiederholung des Strafprozesses gegen die grüne Ex-Abgeordnete, die auf Facebook obszöne Nachrichten erhalten hatte, ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »