Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mo, 22.08.2016


BP-Wahl

Endlospapier und Spezialkuverts

9,2 Millionen Stimmzettel und 1,5 Millionen Wahlkartenkuverts für die Wiederholung der Bundespräsidentenstichwahl am 2. Oktober sind bereits fertig produziert.

null

© BMI



Wien – Die letzten Wochen hatten es für die kbprintcom.at – ein österreichisches Familienunternehmen – in sich. Gleich nach der Aufhebung des ersten Wahlganges Anfang Juli hat man dort mit der Produktion der Unterlagen für den 2. Oktober begonnen. 42,3 Tonnen Papier wurden seitdem mit elf kg Farbe bedruckt – was zwei Lkw-Ladungen an Dokumenten ergibt, die nun den Wahlbehörden zugestellt werden.

Der Druck der Stimmzettel selbst dauerte 80 Stunden und weitere 250 Stunden die Endfertigung der auf Endlospapierrollen produzierten Formulare. Die Wahlkarten wurden 100 Stunden lang gedruckt, die Endfertigung dauerte 170 Stunden.

Die kbprintcom.at fertigt aber nicht nur die Stimmzettel und Briefwahlkuverts, sondern auch andere Drucksorten wie Kundmachungen, Infoblätter, Niederschriften – und den Leitfaden für die Wahlhelfer, der nächste Woche vorliegen wird.

Eine Schwesterfirma hat die ebenfalls verwendeten Online-Formulare – 30 verschiedene sind im Einsatz – entwickelt. So können z. B. Wahlberechtigte die für die Briefwahl nötige Wahlkarte über das Internet bestellen. Für die Wahlbehörden ermöglicht eine E-Procurementapplikation einen durchgängig elektronischen Bestellprozess.

Die Stimmzettel samt den blauen Wahlkuverts drucken und zusammenzufügen ist relativ einfach. Technisch aufwändig ist hingegen die Herstellung der beigen Briefwahlkuverts, erklärt Robert Stein, Leiter der Wahlabteilung im Innenministerium. Denn sie haben eine Aufreißlasche, damit die Bezirkswahlbehörde bei Einlagen die Daten feststellen und sehen kann, ob die Wahlkarte nichtig (weil nicht unterschrieben) ist – ohne dass die Wahlkarte geöffnet und damit der Stimmzettel zugänglich wird. Unter anderem der Umgang mit den Wahlkarten hatte ja zur Aufhebung der Wahl geführt. (TT, APA)




Kommentieren


Schlagworte


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Zu spät oder früher als erwartet? Wenn es um das Timing der Stellungnahme geht, scheiden sich die Geister.Nach Ibiza-Skandal
Nach Ibiza-Skandal

Meinungsforscher: Kurz traf richtige Entscheidung

Die Trennung von der FPÖ war richtig, nun stellt sich jedoch die Frage nach einem neuen Koalitionspartner. Uneinig sind sich die Experten hinsichtlich des Ze ...

koalition
Das politische Agieren wird für Kurz nach einer Neuwahl nicht unbedingt einfacher, sind sich Meinungsforscher einig.Blog zum Ibiza-Skandal
Blog zum Ibiza-Skandal

Nach Koalitionsaus: FPÖ-Krisensitzung, Kurz bei Van der Bellen

Kanzler Sebastian Kurz verkündete am Samstag mit einem „Genug ist genug“ das Ende der türkis-blauen Regierung. Vorangegangen war der Rücktritt von FPÖ-Vizeka ...

koalition
Jörg Haider und H.C. Strache mussten ihre Regierungsbeteiligungen beide vorzeitig beenden.Neuwahlen in Österreich
Neuwahlen in Österreich

Zum vierten Mal eine Koalition durch FPÖ-Turbulenzen gesprengt

Mit der Weigerung, nach Heinz-Christian Straches Rücktritt auch auf Innenminister Herbert Kickl zu verzichten, endete Türkis-Blau noch schneller als alle and ...

koalition
Lange ließ sich Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) am Samstag mit seiner Entscheidung Zeit, verkündete am Abend aber doch Neuwahlen.Neuwahlen in Österreich
Neuwahlen in Österreich

Kurz schließt türkis-blaue Route nach Straches Ibiza-Skandal

Nach langem Zaudern hat Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) Neuwahlen verkündet – vor allem auch weil die FPÖ Innenminister Kickl nicht für den Erhalt der Reg ...

koalition
Das Skandal-Video von Ibiza hat FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache und Klubobmann Johann Gudenus zu Fall gebracht.Ibiza-Skandal
Ibiza-Skandal

Journalisten bekamen Skandal-Video in „verlassenem Hotel“

Redakteure der „Süddeutschen Zeitung“ schildern, wie sie an die kompromittierenden Aufnahmen von Strache und Gudenus gelangt sind.

koalition
Weitere Artikel aus der Kategorie »