Letztes Update am Mi, 15.11.2017 14:01

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Rauchverbot

Schulterschluss für rauchfreie Lokale: Offener Brief an Kurz

Hochrangige Gesundheitsexperten zeigen sich sehr besorgt über die Pläne, das beschlossene und „längst überfällige“ Rauchverbot in der Gastronomie zu kippen. Die Gesundheit der Bevölkerung müsse mehr wiegen, als kurzfristigen politisches Kleingeld.

(Symbolfoto)

© HELMUT FOHRINGER / APA(Symbolfoto)



Wien – Hochrangige Vertreter des heimischen Gesundheitswesens haben in einem gemeinsamen offenen Brief an ÖVP-Chef Sebastian Kurz appelliert, am beschlossenen Rauchverbot in der Gastronomie nicht zu rütteln. Eine Analyse von Nichtraucherschutzgesetzen in 21 Ländern zeige für die gesamte Bevölkerung Vorteile, betonten u.a. Ärztekammerfunktionäre, Wissenschafter, Ärzte und Patientenvertreter.

Schwächste Nichtraucherschutzgesetze in Europa

„Wir sind sehr besorgt, dass Sie Ihr Wahlversprechen zur Einführung von rauchfreien Lokalen ab Mai 2018 möglicherweise nicht einlösen“, heißt es in dem Brief. Rauchfreie lokale „sind notwendig“ und „stärken die Wirtschaft“, der Schritt, das Rauchen in Lokalen nun auch in Österreich zu untersagen, sei „längst überfällig“.

-

„Es gibt kaum Maßnahmen, deren Nutzen wissenschaftlich so klar belegt ist, wie Nichtraucherschutz. Österreich darf in dieser wichtigen Angelegenheit nicht noch weiter zurückfallen“, betonte Gerald Gartlehner, Professor für evidenzbasierte Medizin an der Donau Universität Krems, am Mittwoch anlässlich das Appells. Bereits unmittelbar nach der Umsetzung würden sich Herzinfarkte reduzieren und Frühgeburten sowie Asthma bei Kindern zurückgehen. Die Wiener Ärztekammer wies drauf hin, dass „ein Drittel aller Krebserkrankungen auf Rauchen zurückzuführen ist“.

Während der Raucheranteil in fast allen Ländern kleiner wird, ist er hierzulande seit Jahrzehnten konstant hoch, kritisierten die Experten. Im OECD-Durchschnitt rauchen 18 Prozent der Erwachsenen täglich, in Österreich sind es über 24 Prozent. Der Grund liege in den – laut zwei internationalen Studien – schwächsten Nichtraucherschutzgesetzen Europas. Die bereits beschlossenen „rauchfreien Lokale“ nach über einem Jahrzehnt von zähen Verhandlungen noch zu kippen, wäre deshalb ein fataler gesundheitspolitischer Rückschritt: „Die Gesundheit der Bevölkerung muss uns wichtiger sein als kurzfristiges politisches Kleingeld“, betonte Patientenanwalt Gerald Bachinger.

Wirte müssen keine Einbußen befürchten

Das Institut für Höhere Studien (IHS) errechnete eine jährliche Belastung von 750 Millionen Euro für die österreichische Volkswirtschaft durch das Rauchen. Diese enormen Mehrkosten entstehen unter anderem durch Arbeitsausfälle, Krankenbehandlungen und Invaliditätspensionen. Eine Studie aus Deutschland zeige, dass eine Zigarettenpackung eigentlich 11,30 Euro kosten müsste, um den gesamtgesellschaftlichen Schaden abzudecken.

Die Furcht mancher Gastronomen vor Umsatzeinbußen habe sich mehrfach als unbegründet erwiesen: Eine Befragung von 600 Gaststättenbetreibern in Deutschland etwa konstatierte im Nachhinein „systematisch überschätzte“ Sorgen. Laut Thomas Czypionka, Leiter der IHS Abteilung für Gesundheitsökonomie, wird es „mittelfristig auch in Österreich zu keinen Einbußen kommen“. (APA)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Zitate der Woche
Zitate der Woche

„Was Kurz getan hat, war Meuchelmord hinter dem Vorhang“

Aufreger, Entgleisung oder einfach nur zum Schmunzeln: Die Sager der Woche aus der österreichischen Politik zum Durchklicken. In Kalenderwoche 16 sorgte vor ...

Gemeinsame Protestaktion der Evangelischen Kirche A.B. und der Altkatholischen Kirche Österreichs am Karfreitag in Wien.Protestaktionen
Protestaktionen

Kirchen tragen Empörung über Karfreitags-Regelung auf die Straße

Mit einer gemeinsamen Protestaktion in Wien haben Vertreter von Evangelikalen und Altkatholiken ihrem Ärger über die Feiertags-Abschaffung Luft gemacht. Die ...

Bundespräsident Alexander Van der Bellen, seine Frau Doris Schmidauer und Hündin "Juli" in der Steiermark.Innenpolitik
Innenpolitik

Van der Bellen hat neuen Hund: Österreichs First Dog heißt Juli

Ein Jahr nach dem Tod von Hündin “Kita“ hat das Staatsoberhaupt mit der siebenjährigen Mischlingshündin “Juli“ eine neue Begleiterin auf vier Pfoten an seine ...

Innenpolitik-Blog
Innenpolitik-Blog

Koalition will bei Mindestsicherung nachbessern

Seit Dezember 2017 ist in Österreich eine schwarz-blaue Bundesregierung unter der Führung von Kanzler Kurz (ÖVP) und Vizekanzler Strache (FPÖ) im Amt. Im Inn ...

koalition
Parteimanager Thomas Drozda an Genossen, die ihn kritisieren: "Ich leite hier kein Institut für Funktionärsbespaßung."TT-Interview
TT-Interview

Drozda: „Das war ein Tiefpunkt im Umgang miteinander“

SPÖ-Manager Thomas Drozda über die Demontage von Parteichef Faymann und das – von ihm vermutete – Kurz-Kalkül für die Wien-Wahl.

Weitere Artikel aus der Kategorie »