Letztes Update am Mo, 11.12.2017 17:06

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Innenpolitik

Anlaufstelle für Belästigung im Parlament nimmt Form an

Laut Nationalratspräsidentin Köstinger (ÖVP) soll die Stelle bis März 2018 eingerichtet sein.

Symbolfoto.

© APASymbolfoto.



Wien – Die neue Anlaufstelle für sexuelle Belästigung und Machtmissbrauch im Parlament wird konkreter. Bis Mitte März 2018 soll sie eingerichtet sein, Details würden bis dahin mit den Parlamentsklubs und der Direktion besprochen, sagte Nationalratspräsidentin Elisabeth Köstinger (ÖVP), auf deren Initiative die Stelle zurückgeht, am Montag vor Journalisten.

„Wir wollen proaktiv an das Thema herangehen und nicht warten, bis Fälle auf uns hereinbrechen“, so Köstinger. Anlass für die Initiative sei auch ein prominenter Fall aus der jüngsten Vergangenheit, sagte Köstinger mit Blick auf die Belästigungsvorwürfe gegen Peter Pilz, die wie jene aus dem Skisport im Zuge der MeToo-Debatte ans Licht kamen.

Köstinger engagierte die Psychotherapeutin Christine Bauer-Jelinek als externe Beraterin. Die Clearingstelle soll Betroffenen mit Rat und Hilfe zur Seite stehen und an andere Stellen wie die Gleichbehandlungsanwaltschaft verweisen. Auch Maßnahmen zur Sensibilisierung, einen Verhaltenskodex und Schulungen für Führungskräfte soll es geben, wie Bauer-Jelinek und Köstinger sagten. Budget und personelle Ausstattung der Stelle stehen allerdings noch nicht fest, bestehende Ressourcen sollen eingebunden werden.

Es habe sie stutzig gemacht, dass im EU-Parlament massive Übergriffe plötzlich aufgekommen sind, obwohl es seit Jahren Anlaufstellen gibt, erklärte die ehemalige Europaabgeordnete. Köstingers Lösungsansatz ist ein besonders niederschwelliges, vertrauliches und anonymes Angebot ohne dass gleich ein Akt aufgemacht werde. Eine Rechtsvertretung werde die neue Anlaufstelle aber nicht anbieten.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

In der Parlamentsdirektion in Wien gebe es zwar eine Gleichbehandlungsbeauftragte und einen Betriebspsychologen. Parlamentarische Mitarbeiter und Mandatare der Klubs seien davon aber nicht umfasst, daher sie die Idee gewesen, eine übergeordnete Stelle zu schaffen. Die Gleichbehandlungssprecher seien zu Gespräche eingeladen worden, in der Präsidialkonferenz gebe es bereits eine Vereinbarung dazu. (APA)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Grünen-Klubchef Werner Kogler bezeichnete eine Rede von SPÖ Jörg Leichtfried (SPÖ) als "Trainingsrede für den Villacher Fasching“.Nationalrat
Nationalrat

U-Ausschuss zu Casinos-Affäre auf den Weg gebracht

Für große Aufregung sorgte, dass von ÖVP und Grünen neben einem Fristsetzungsantrag zum Budgetprovisorium auch einer zum Bundesministeriengesetz eingebracht ...

koalition
In den Arztpraxen gilt auch nach der Fusion der Krankenkassen ab 1. Jänner die E-Card. Österreichweit sollen die Versicherten die gleichen Leistungen bekommen. Wo bisher weniger gezahlt wurde, wird nachgebessert.<span class="TT11_Fotohinweis">Foto: iStock</span>Exklusiv
Exklusiv

Aus neun Kassen wird eine: Das ändert sich mit der Kassenreform

Ab 1. Jänner gehen die Gebietskrankenkassen in der Österreichischen Gesundheitskasse auf. Bei Heilbehelfen, Krankengeld oder Transportkosten könnten Tirols P ...

Wolfgang Zanger (FPÖ) im Rahmen einer Sitzung des Nationalrates.Nationalrat
Nationalrat

Liederbuchaffäre: Justiz darf gegen Wolfgang Zanger vorgehen

Bei dem steirischen Mandatar ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts eines Verstoßes gegen das Verbotsgesetz. Kickl hat keine Strafverfolgung zu ...

(Symbolfoto)Innenpolitik
Innenpolitik

Das wurde gekippt, das bleibt: VfGH urteilte über„Sicherheitspaket“

ÖVP und FPÖ beschlossen 2018 eine deutliche Ausweitung der Überwachung im öffentlichen und privaten Bereich. Das meiste davon war verfassungswidrig, wie der ...

Der Verfassungsgerichtshof in Wien.Überwachung
Überwachung

VfGH kippt „Sicherheitspaket“: NEOS und SPÖ jubeln

Der Verfassungsgerichtshof hat das „Sicherheitspaket“ der türkis-blauen Regierung weitgehend aufgehoben. Damit fällt auch der „Bundestrojaner“.

Weitere Artikel aus der Kategorie »