Letztes Update am Di, 06.02.2018 17:20

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Kiew

Ukrainischer Geheimdienst: Einreiseverbot für 16 Österreicher

16 Österreicher, darunter der FPÖ-Parlamentsabgeordnete Axel Kassegger, haben derzeit auf Betreiben des Geheimdiensts SBU Einreiseverbot in der Ukraine.

Bewaffnete Wachen ohne Abzeichen vor einem Verwaltungsgebäude der Krim.

© ReutersBewaffnete Wachen ohne Abzeichen vor einem Verwaltungsgebäude der Krim.



Kiew, Wien – 16 Österreicher, darunter der FPÖ-Parlamentsabgeordnete Axel Kassegger, haben derzeit auf Betreiben des Geheimdiensts SBU Einreiseverbot in der Ukraine. Dies erklärte der SBU vergangene Woche in einer Anfragebeantwortung gegenüber der APA. Grundlage für die Maßnahme dürfte zumeist der aus ukrainischer Sicht illegale Besuch der Krim oder anderer „okkupierter Gebiete“ in der Ostukraine sein.

„Mit Stand vom 30. Jänner wurden Einreiseverbote in Bezug auf 16 Staatsbürger Österreichs verhängt. Darunter sind Politiker und politische Aktivisten, Mitarbeiter von Konsulaten, Politologen und andere“, heißt es im Brief des SBU, der seine Entscheidungen mit Fragen der nationalen Sicherheit begründet.

Gudenus darf wieder einreisen

Abgesehen von allgemeinen Informationen bestätigte der ukrainische Geheimdienst, dass Johann Gudenus, nunmehr geschäftsführender FPÖ-Klubobmann im Parlament, in der Vergangenheit Einreiseverbot in die Ukraine hatte. Seit September 2017 darf er jedoch wieder in das Land reisen. Gudenus war im März 2014 als Beobachter beim von der internationalen Staatengemeinschaft nicht anerkannten „Referendum“ auf der zuvor von Russland besetzten ukrainischen Halbinsel Krim aufgetreten.

Weiterhin von einem Einreiseverbot betroffen ist laut SBU hingegen der steirische FPÖ-Parlamentarier Axel Kassegger, der im April 2016 zum offiziösen „Internationalen Jalta-Wirtschaftsforum“ auf die Krim gereist war.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

In Bezug auf laut SBU-Angaben betroffene „Mitarbeiter von Konsulaten“ liegen im Außenministerium in Wien indes keine Informationen vor. Man habe keine Hinweise, dass österreichische Konsulatsmitarbeiter von einem solchen Einreiseverbot betroffen seien, erklärte am Dienstag ein Sprecher des Außenministeriums gegenüber der APA. (APA)

Mehr zum Thema

Krim-Reise von AfD-Abgeordneten sorgt für Empörung:


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Die Bestellung des FPÖ-Politikers Peter Sidlo zum Finanzvorstand der Casinos Austria zog weite Kreise.Causa Casinos
Causa Casinos

Casinos-Aktionär Sazka will Peter Sidlo als Vorstand entlassen

Casinos-Affäre: Sazka-Gruppe drängt darauf, dass Blauer abberufen wird. FPÖ-Chef beteuert, Personalentscheidungen seien transparent gewesen.

Innenpolitik-Blog
Innenpolitik-Blog

Wiener FPÖ hortete Goldbarren in Osttiroler Bauernhaus

Die Casinos-Affäre bestimmt weiter die Innenpolitik. Laut Grünen-Chef Kogler dürften die Verhandlungen mit der ÖVP noch länger dauern. Mehr dazu im News-Blog ...

koalition
Eine Szene aus dem "Ibiza-Video", das dem "Spiegel" und der "Süddeutschen Zeitung" zugespielt wurde.Ibiza-Affäre
Ibiza-Affäre

Mutmaßliche Einfädler des Ibiza-Videos weiter in Verwahrungshaft

Die Verdächtigen dürften aus dem Umfeld des Privatdetektivs stammen, der eine Schlüsselrolle beim Ibiza-Video gespielt haben soll. Unter anderem bestehe der ...

koalition
„Der freiheitliche Geist von Anstand und Bodenständigkeit“ habe gelitten, befindet Haimbuchner – wegen „einer Art Popstarkultur“.Exklusiv
Exklusiv

„Neustart“ der Blauen ist vertagt

Strache ist als FPÖ-Chef zwar Vergangenheit, sein Polit-Treiben aber nach wie vor präsent — ebenso wie der Unmut von Funktionären und Sympathisanten.

FPÖ-Chef Norbert Hofer ging in der Casinos-Affäre in die Offensive.Causa Casinos
Causa Casinos

FPÖ-Chef Hofer verteidigt Personalrochaden bei ÖBB und Co.

Als Verkehrsminister will Norbert Hofer (FPÖ) alle Personalentscheidungen „transparent durchgeführt“ haben. Eine WhatsApp-Nachricht an den damaligen Finanzmi ...

koalition
Weitere Artikel aus der Kategorie »