Letztes Update am Fr, 21.09.2018 17:07

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


SPÖ

SPÖ tagt heute: Rendi-Wagner vor Kür zur Parteichefin

Nach der definitiven Absage von Doris Bures sprechen sich alle neun Länder für Pamela Rendi-Wagner als SPÖ-Chefin aus.

Zum Jahresausklang zieht SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner Bilanz.

© APA/PfarrhoferZum Jahresausklang zieht SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner Bilanz.



Wien – Jetzt ging alles sehr viel schneller als geplant: Am Samstagmorgen um 9 Uhr dürften in einer eilends einberufenen Präsidumssitzung die Weichen für die ehemalige Gesundheits- und Frauenministerin Pamela Rendi-Wagner als SPÖ-Chefin gestellt werden. Nach der definitiven Absage von Nationalratspräsidentin Doris Bures („Mein Platz ist das Präsidium des Nationalrats“) am Freitag legten sich alle neun Bundesländer auf die Wunschkandidatin des scheidenden SPÖ-Chefs Christian Kern fest.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Vorbehalte gegen Rendi-Wagner kamen zuletzt nur mehr aus der Wiener SPÖ. Die mächtige Landespartei gab schließlich jedoch ebenfalls grünes Licht. Man habe sich in einer Präsidiumssitzung auf Rendi-Wagner verständigt, hieß es in einer Stellungnahme am Freitagnachmittag.

„Pamela Rendi-Wagner, eine ausgewiesene Expertin für Gesundheits- und Sozialfragen, hat in ihrer bisherigen Laufbahn gezeigt, dass sie eine Politikerin ist, die schon einmal in einer schwierigen Situation eine wichtige Position – damals als Ministerin – übernommen und mit Kompetenz und Menschlichkeit ausgeübt hat“, betonte Wiens Bürgermeister und SPÖ-Chef Michael Ludwig. „Es übernimmt mit Pamela Rendi-Wagner erstmals eine Frau die Position als Vorsitzende der SPÖ und diesen Weg befürwortet die Wiener Partei, die sich immer besonders für die Frauenförderung eingesetzt hat und dies als positives Signal wertet.“

Bures zog den Stecker

Die Wiener SPÖ und auch gewichtige Vertreter der Gewerkschaft wollten bis zuletzt Bures von der Kandidatur überzeugen. Doch die Zweite Nationalratspräsidentin und frühere Infrastrukturministerin zog am Freitag selbst den Stecker. In einer schriftlichen Stellungnahme erklärte Bures, dass sie in den vergangenen Tagen viel Zuspruch erhalten habe, die Position der Parteichefin zu übernehmen. Es sei eine große Ehre, gefragt zu werden, den Vorsitz in der traditionsreichen Partei zu übernehmen: „Wichtig ist aber, dass man sich von der Ehre nicht blenden lässt.“ So habe sie sich nach Abwägung aller Argumente entschieden, für die SPÖ-Spitze nicht zur Verfügung zu stehen. (misp, TT.com, APA)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Prinzessin Kako besuchte Bundespräsident Alexander Van der Bellen in der Hofburg.Österreich
Österreich

Kaiserlicher Besuch aus Japan: Prinzessin Kako beim Bundespräsidenten

Prinzessin Kako ist die Nichte des neuen japanischen Kaisers. Noch bis Donnerstag ist sie in Wien und wird auch Kanzlerin Bierlein treffen.

Pamela Rendi-Wagner vor dem Bruno-Kreisky-Gemälde in ihrem Büro. Seine Politik habe es der Tochter einer Alleinerzieherin möglich gemacht, ihren Traum vom Uni-Studium zu leben.Exklusiv
Exklusiv

Pamela Rendi-Wagner im Interview: „Gerechtigkeit ist nie altbacken“

SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner will am 29. September stark genug sein, um die FPÖ in der Regierung zu verhindern und einen politischen Wandel einzuleiten. Üb ...

koalition
ÖVP-Chef und Spitzenkandidat Sebastian Kurz kann sich keine Ausnahmen vom Rauchverbot für die Nachtgastronomie vorstellen.Wahl 2019
Wahl 2019

Rauchverbot-Ausnahmen: Kurz von Wünschen der Wirtschaft ungerührt

Die Wirtschaftskammer-Chefs hatten angeregt, Ausnahmen vom Rauchverbot in Lokalen zu ermöglichen – etwa Raucherräume weiter zu erlauben. ÖVP-Spitzenkandidat ...

koalition
Bundespräsident Alexander Van der Bellen schaute bei Marcus Wadsack und seiner Wetterredaktion vorbei.Video
Video

Van der Bellen stattete ORF-Wetterredaktion Besuch ab

Der Bundespräsident schaute am Montag in der TV-Wetterredaktion des ORF vorbei und informierte sich bei deren Leiter Marcus Wadsack. Thema des hohen Besuches ...

Maurer veröffentlichte am 30. Mai 2018 via Twitter eine private Facebook-Nachricht, die sie tags zuvor vom Account des Bierwirten bekommen hatte. Sie habe diese Nachricht "nicht so stehen lassen" wollen, rechtfertigte sich Maurer vor dem Richter.Hass im Netz
Hass im Netz

Prozess Bierwirt gegen Sigi Maurer wurde vertagt

Einige Zeugen waren am Montag nicht zur Wiederholung des Strafprozesses gegen die grüne Ex-Abgeordnete, die auf Facebook obszöne Nachrichten erhalten hatte, ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »