Letztes Update am Mi, 26.09.2018 06:30

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


SPÖ

Kern: „Hoffe, dass alle wissen, was auf dem Spiel steht“

Der scheidende SPÖ-Chef Christian Kern kritisiert jene in der SPÖ, die immer „die Partei, die Partei“ sagen und doch „ich, ich, ich“ meinen.

Kern wünscht seiner Nachfolgerin Pamela Rendi-Wagner ein „unbelastetes Verhältnis“ zu den Medien und die notwendige Loyalität.

© Julia HammerleKern wünscht seiner Nachfolgerin Pamela Rendi-Wagner ein „unbelastetes Verhältnis“ zu den Medien und die notwendige Loyalität.



Was wünschen Sie Ihrer Nachfolgerin Pamela Rendi-Wagner, was Sie vielleicht zu Beginn als Vorsitzender auch gebraucht hätten?

Christian Kern: Vielleicht ein unbelastetes Verhältnis zu den Medien. Aber das Motivierendste ist die Zuneigung der Parteibasis.

Die Zustimmung der Basis hatten Sie ja am Anfang.

Kern: Bis zum Schluss. Die positiven Emotionen unserer Unterstützer ist die schönste Belohnung.

Also waren die Parteifunktionäre das Problem?

Kern: Wenn Sie so wollen, war die Parteibasis immer meine Hausmacht. Denn ich war immer von ihrem Idealismus beeindruckt.

Haben Sie die Partei überfordert?

Kern: Was ist die Partei? Es gibt ein paar wenige, die sagen: „Die Partei, die Partei, die Partei!“ Aber sie meinen jedes Mal: „Ich, ich, ich.“ Meine Grundüberzeugung war immerzu: zuerst dem Land zu dienen und sich den Werten der Sozialdemokratie verpflichtet zu fühlen – und eben nicht der eigenen Position. Natürlich war in den vergangenen Tagen viel Emotion im Spiel. Aber letzten Endes bin ich diesen Schritt gegangen, weil ich davon überzeugt bin, dass er der richtige ist.

Sind Sie erleichtert?

Kern: Die Wahrheit ist: ja. Natürlich spürt man so etwas wie Erleichterung. Es ist aber nicht so, dass mir ein Stein vom Herzen fällt.

Ich wiederhole meine Eingangsfrage. Was wünschen Sie Ihrer Nachfolgerin, was Sie auch gebraucht hätten?

Kern: Klar ist, ein Maß an Geschlossenheit ist enorm wichtig. Ich hoffe doch, dass jetzt alle in der Partei verstanden haben, was auf dem Spiel steht. Die vergangenen Tage stimmen mich optimistisch.

Geschlossenheit kann man nicht verordnen.

Kern: So ist es. Das ist das Grundproblem von Geschlossenheit und Loyalität. Wir haben uns zu lange mit Interna beschäftigt. Ich habe sicher auf das parteipolitische KleinKlein zu wenig Acht gegeben. Mich haben andere Fragen umgetrieben: Österreich hatte am Beginn meiner Kanzlerschaft ein Wachstums- und Arbeitsmarktproblem. Heute haben wir durch unsere Maßnahmen eine gänzlich andere Ausgangsposition. Die Arbeitslosigkeit sinkt, Einkommen steigen, wir haben das beste Wirtschaftswachstum in Mitteleuropa und können heute bei den Betriebsansiedlungen eine tolle Bilanz vorweisen. Ich wollte immer das Leben der Menschen verbessern, weniger den Kampf um die morgige Schlagzeile gewinnen.

Dies kommt jetzt aber der ÖVP/FPÖ-Koalition zugute.

Kern: Nein, es kommt allen Österreichern zugute. Da bin ich mit mir im Reinen.

Bleibt es bei Ihrer Festlegung, die SPÖ in die Europawahlen zu führen?

Kern: Ja, weil es bei dieser Wahl um eine klare Auseinandersetzung geht: Ich will verhindern, dass die antidemokratischen Kräfte, die Europa spalten wollen, die Oberhand gewinnen. Die Sozialdemokraten sind gut beraten, hier auch in breiteren Bündnissen zu denken.

Sie arbeiten also an einer gemeinsamen Plattform mit Emmanuel Macron bis hin zu Alexis Tsipras?

Kern: Von Macron bis Tsipras, von den Grünen bis zu den Liberalen. Trotz aller Unterschiede: Wir brauchen einen Schulterschluss, um Europa nicht den Orbáns und Salvinis zu überlassen. Dafür lohnt es sich zu kämpfen. Die Zeit ist gekommen, für Europa zu kämpfen.

Das Gespräch führte Michael Sprenger


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Ein Anwalt soll das Treffen auf Ibiza eingefädelt haben, behauptet Gudenus (l.).Blog zum Ibiza-Skandal
Blog zum Ibiza-Skandal

FPÖ löst Vereine auf und beklagt “mediale Hetzjagd“

Nach Ibiza-Skandal und Koalitionsende, droht am Montag die Absetzung von Kanzler Kurz durch einen Misstrauensantrag. Alle Neuigkeiten im Newsblog.

koalition
Mario Kunasek (FPÖ) ist als Verteidigungsminister zurückgetreten.Innenpolitik
Innenpolitik

Rückzug der Verbindungsoffiziere aus den Ministerien

Mit dem Abgang der blauen Minister aus der Regierung wurden auch die umstrittenen Verbindungsoffiziere des Bundesheers aus den Ministerien abkommandiert.

koalition
Eine Art Landeshauptleute-Konferenz bei Kurz. SP- und VP-Landeschefs sind nun nicht eines Sinnes.Misstrauensantrag
Misstrauensantrag

Showdown im Kanzler-Poker: Rote und blaue Strategiesuche

SPÖ und FPÖ haben noch nicht entschieden, ob sie dem Kanzler das Misstrauen aussprechen. Bei den Roten geht es aber in diese Richtung.

koalition
Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) am Freitag im Gespräch mit den Chefredakteuren der Bundesländerzeitungen.Neuwahl
Neuwahl

Kanzler Kurz im Interview: „Am Ende entscheidet das Volk“

Im Interview mit den Bundesländerzeitungen betont Kanzler Kurz (ÖVP) die Wichtigkeit von Stabilität, es sei nicht der Moment für parteitaktische Überlegungen ...

koalition
Hans Peter Doskozil (SPÖ) während des Interviews mit den Bundesländerzeitungen und der "Presse".Neuwahl
Neuwahl

Doskozil (SPÖ) im Interview: „Kurz will diesen Misstrauensantrag“

Der burgenländische Landeshauptmann Hans Peter Doskozil (SPÖ) über das politische Kalkül von Kanzler Kurz und das Stimmungsbild in seiner Partei in Bezug auf ...

koalition
Weitere Artikel aus der Kategorie »