Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mi, 10.10.2018


Autobahnen

Hofer verteidigt Projekt: Bald mehr Strecken mit Tempo 140

Zwei Drittel des Autobahnnetzes sind für schnelleren Verkehr geeignet. Die Umsetzung hängt noch von den Testergebnissen ab.

© APA/Roland Schlager Auf zwei Teststrecken der Westautobahn (A1) ist Tempo 140 erlaubt.



Wien — Verkehrsminister Norbert Hofer (FPÖ) verteidigt im TT-Talk sein Projekt Tempo 140 auf Autobahnen. Auf zwei Teststrecken in Nieder- und Oberösterreich ist das Fahren mit 140 statt 130 km/h seit 1. August erlaubt, vorerst auf ein Jahr befristet. „Der Verkehr ist flüssiger, die Kriecher auf der linken Spur gibt es kaum mehr", weiß der Verkehrsminister aus Zwischenergebnissen des Testlaufs. „Trotzdem hat sich die Durchschnittsgeschwindigkeit kaum erhöht, weil schon vorher schneller gefahren wurde als erlaubt", fügt Hofer hinzu.

Zwar gebe es noch keine Daten, wie sich der Ausstoß von Schadstoffen an den jeweiligen Strecken entwickelt hat, aber, sagt Hofer: „Wenn die Durchschnittsgeschwindigkeit um 3 km/h steigt, gibt es kaum Unterschiede." Die wenigsten Schadstoffe werden bekanntlich bei gleichmäßigem Verkehrsfluss ohne abruptes Bremsen und Beschleunigen erzeugt.

Hofer plädiert darauf, bei einem positiven Testergebnis zu prüfen, auf welchen Strecken die Anhebung des Tempolimits außerdem noch möglich ist: „Etwa zwei Drittel des Autobahnnetzes wären geeignet." Ob man das Vorhaben in diesem Ausmaß auch umsetzt, sei derzeit völlig offen. Österreich hat ein Auto­bahnnetz von rund 1743 Kilometer­n.

Der FPÖ-Verkehrsminister hofft außerdem, dass bald mehr Fahrzeuge dekarbonisiert — also angetrieben durch erneuerbare Energien — unter­wegs sind: „Denn dann spielt es nicht mehr die große Rolle, ob ich 140 km/h fahre oder weniger." (TT)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Innenpolitik-Blog
Innenpolitik-Blog

Kickl bekräftigt Skepsis gegenüber UNO-Migrationspakt

Seit Dezember 2017 ist in Österreich eine schwarz-blaue Bundesregierung unter der Führung von Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) und Vizekanzler Heinz-Christian St ...

„Pressestunde“
„Pressestunde“

Köstinger: Aus für Vignettenpflicht bei E-Autos ist Überlegung wert

Umweltministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP) sieht ihre Hauptaufgabe im Klimaschutz. Im Bereich Verkehr müssen die meisten Emissionen eingespart werden, so Kös ...

Exklusiv
Exklusiv

Bildungsminister Faßmann: „Falsche Dämonisierung der Noten“

Bildungsminister Heinz Faßmann verteidigt die geplanten Schul- reformen. In Sachen Studien- gebühren bleibt er vorsichtig.

Innenpolitik
Innenpolitik

Streit um Boulevardblätter in Wien: Ludwigs Flucht nach vorn

Wiens SPÖ-Bürgermeister hat den Medien neue „Spielregeln“ angekündigt. Im Hintergrund tobt ein Streit der Boulevardblätter.

Jahrestag der Nationalratswahl
Jahrestag der Nationalratswahl

Kurz kündigt bis Jahresende Lösung zur Pflege an

Gut ein Jahr nach der Nationalratswahl, bei der die ÖVP das Kanzleramt zurückerobert hat, hielt Regierungschef Sebastian Kurz am Samstag eine Rede mit Bilanz ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »