Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mi, 10.10.2018


Autobahnen

Hofer verteidigt Projekt: Bald mehr Strecken mit Tempo 140

Zwei Drittel des Autobahnnetzes sind für schnelleren Verkehr geeignet. Die Umsetzung hängt noch von den Testergebnissen ab.

 Auf zwei Teststrecken der Westautobahn (A1) ist Tempo 140 erlaubt.

© APA/Roland Schlager Auf zwei Teststrecken der Westautobahn (A1) ist Tempo 140 erlaubt.



Wien — Verkehrsminister Norbert Hofer (FPÖ) verteidigt im TT-Talk sein Projekt Tempo 140 auf Autobahnen. Auf zwei Teststrecken in Nieder- und Oberösterreich ist das Fahren mit 140 statt 130 km/h seit 1. August erlaubt, vorerst auf ein Jahr befristet. „Der Verkehr ist flüssiger, die Kriecher auf der linken Spur gibt es kaum mehr", weiß der Verkehrsminister aus Zwischenergebnissen des Testlaufs. „Trotzdem hat sich die Durchschnittsgeschwindigkeit kaum erhöht, weil schon vorher schneller gefahren wurde als erlaubt", fügt Hofer hinzu.

Zwar gebe es noch keine Daten, wie sich der Ausstoß von Schadstoffen an den jeweiligen Strecken entwickelt hat, aber, sagt Hofer: „Wenn die Durchschnittsgeschwindigkeit um 3 km/h steigt, gibt es kaum Unterschiede." Die wenigsten Schadstoffe werden bekanntlich bei gleichmäßigem Verkehrsfluss ohne abruptes Bremsen und Beschleunigen erzeugt.

Hofer plädiert darauf, bei einem positiven Testergebnis zu prüfen, auf welchen Strecken die Anhebung des Tempolimits außerdem noch möglich ist: „Etwa zwei Drittel des Autobahnnetzes wären geeignet." Ob man das Vorhaben in diesem Ausmaß auch umsetzt, sei derzeit völlig offen. Österreich hat ein Auto­bahnnetz von rund 1743 Kilometer­n.

Der FPÖ-Verkehrsminister hofft außerdem, dass bald mehr Fahrzeuge dekarbonisiert — also angetrieben durch erneuerbare Energien — unter­wegs sind: „Denn dann spielt es nicht mehr die große Rolle, ob ich 140 km/h fahre oder weniger." (TT)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Innenpolitik-Blog
Innenpolitik-Blog

Bißmann brach sich den Fuß: Van der Bellen kam mit der Rettung

Seit Dezember 2017 ist in Österreich eine schwarz-blaue Bundesregierung unter der Führung von Kanzler Kurz (ÖVP) und Vizekanzler Strache (FPÖ) im Amt. Im Inn ...

koalition
Identitären-Demo in Wien (Archivfoto aus dem Jahr 2015).Ermittlungen
Ermittlungen

100.000 Euro klar überschritten: Identitäre sollen Abgaben hinterzogen haben

Die Staatsanwaltschaft Graz ermittelt gegen vier Verbände und 22 Personen. Dabei geht es um möglicherweise nicht gegebene Gemeinnützigkeit – und somit eine V ...

Das ORF-Zentrum am Küniglberg.Nationalrat
Nationalrat

GIS-Debatte: ÖVP will diskutieren, FPÖ fordert „glaubwürdigen“ Journalismus

Am Mittwoch wurde im Nationalrat über die ORF-Gebühren diskutiert. Die FPÖ ist derzeit die einzige Partei, die offen für eine Gebühren-Abschaffung eintritt. ...

SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner sprach von "echter Gleichstellung" als Ziel. Die SPÖ brachte 30 Anträge ein.Nationalrat
Nationalrat

Frauenvolksbegehren im Nationalrat enderledigt, Opposition unzufrieden

Das von knapp 482.000 Personen unterschriebene Frauenvolksbegehren wurde am Mittwoch abschließend im Nationalrat behandelt. Die Initiatorinnen zeigten sich e ...

koalition
NEOS-Abgeordnete Claudia Gamon warnte vor „Zensur durch Upload-Filter“ und sah China und George Orwell grüßen.Innenpolitik
Innenpolitik

Nationalrats-Debatte: Zwist um Freiheit des Internet zum Auftakt

Die Oppositionsparteien äußerten sich vor allem kritisch zum „digitalen Vermummungsverbot“ und möglichen Upload-Filtern durch die Urheberrechtsreform.

koalition
Weitere Artikel aus der Kategorie »