Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Sa, 02.02.2019


Innenpolitik

Asyl-Lehre: Brief an Kanzler

Rudi Anschober kritisiert die Verweigerung zum Gespräch.

Anschober erhöht Druck für „Ausbilden statt Abschieben“.

© APAAnschober erhöht Druck für „Ausbilden statt Abschieben“.



Wien – Oberösterreichs Integrationslandesrat Rudolf Anschober (Grüne) erhöht den Druck für seine Initiative „Ausbilden statt Abschieben“ für Asylwerber in Lehre. Mit einem offenen Brief an Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) und Innenminister Herbert Kickl (FPÖ) will er deren „Gesprächsverweigerung“ beenden, um eine Lösung für die von Abschiebung bedrohten Asylwerber in Lehre zu finden. Seit einem Jahr habe er mehrmals um einen Gesprächstermin gebeten. Vergebens. Deshalb habe er am Freitag einen offenen Brief online gestellt. Aus dem Büro von Regierungssprecher Peter Launsky-Tieffenthal hieß es, dass man am 6. September auf einen offenen Brief Anschobers geantwortet habe.

Anschobers Initiative unterstützen bereits knapp 70.000 Personen, 119 Gemeinden mit 2,8 Millionen Einwohnern haben Unterstützungsbeschlüsse gefasst. 1217 Unternehmen tragen die Initiative mit und über 100 Prominente sind an Bord. An neuen Prominenten konnte Anschober Erwin Pröll und Tirols LR Beate Palfrader verkünden. (TT)