Letztes Update am Mo, 11.03.2019 13:09

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Automatisiertes Fahren

Novelle tritt in Kraft: Hände dürfen in zwei Fällen weg vom Lenkrad

Sowohl das Fahren mit „Autobahnassistent mit automatischer Spurführung“ als auch das automatisierte Einparken sind ab sofort freihändig erlaubt. Ablenkende Tätigkeiten bleiben weiterhin verboten.

(Symbolfoto)

© APA (Pfarrhofer)(Symbolfoto)



Wien – Am heutigen Montag tritt eine Novelle zur Verordnung über das automatisierte Fahren in Kraft. „Damit dürfen zwei serienmäßige Assistenzsysteme von allen Autofahrern verwendet werden“, erläuterte ÖAMTC-Chefjurist Martin Hoffer am Wochenende.

Einerseits erlaube die Verordnung das freihändige Fahren auf Autobahnen und Schnellstraßen mit „Autobahnassistent mit automatischer Spurführung“, teilte Hoffer in einer Aussendung mit. Andererseits wird das automatische Einparken mit Einparkassistent zugelassen.

„Man muss sofort eingreifen können“

Im Detail sieht die Novelle vor, dass auf Autobahnen und mautpflichtigen Schnellstraßen eine Kombination aus Spurhalteassistent und Abstands-Tempomat aktiviert sein darf. Dabei dürfen auch die Hände vom Lenkrad genommen werden. „Allerdings muss man sofort eingreifen können, wenn eine unerwartete Situation auftritt“, führte Hoffer aus.

Ablenkende Tätigkeiten wie zum Beispiel das Bedienen eines Mobiltelefons bleiben weiterhin verboten. In Baustellenbereichen darf das System nicht verwendet werden.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Beim Einparken darf man sogar aussteigen

Auch beim automatischen Einparken dürfen ab Montag die Hände vom Lenkrad genommen werden. „Aber nicht nur das. Man darf nun sogar aussteigen und von außen beobachten, wie sich das Fahrzeug in die Parklücke schiebt“, meinte der stellvertretende Cheftechniker des ÖAMTC, Friedrich Eppel. Bei unerwarteten Situationen müsse man den Vorgang aber sofort abbrechen – wenn man sich außerhalb des Fahrzeuges befindet, entweder mittels Fernsteuerung oder Handy-App.

Der Einparkassistent darf prinzipiell bei Pkw und Lkw bis zu 3,5 Tonnen höchstzulässigem Gesamtgewicht verwendet werden. Wenn der Systemhersteller auch den Betrieb mit Anhängern zulässt, darf auch damit automatisiert eingeparkt werden. Diese Regelung gilt auch für das Ausparken. Die zulässige Maximalgeschwindigkeit beträgt in beiden Fällen zehn Stundenkilometer. (APA)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Heinz-Christian Strache.Exklusiv
Exklusiv

Leitartikel zu FPÖ-Abspaltung: Die Rache von Strache

Wieder Hauen und Stechen im Dritten Lager. Getreue des ehemaligen FPÖ-Obmanns bereiten dessen Polit-Comeback vor. Er wird bei der Wien-Wahl zum größten Konku ...

Martin Schaffenrath, (ÖVP /Kassenfunktionär) :„Wir dürfen nicht alle unter Generalverdacht stellen.“Sozialpartner
Sozialpartner

Holpriger Start für für die neue Gesundheitskasse

Ein Vorschlag der Wirtschaft für Verschärfungen bei Krankenständen lässt die Wogen hochgehen.

koalition
Innenpolitik-Blog
Innenpolitik-Blog

Vorarlberger FPÖ-Chef zu Abspaltung: “Klotz am Bein endlich weg“

Die Koalitionsgespräche der ÖVP mit den Grünen sind in der entscheidenden Phase angekommen. Indes ist die FPÖ wegen Ex-Parteichef Heinz-Christian Strache wei ...

koalition
Strache-Unterstützer Karl Baron gründet mit zwei anderen Mandataren einen eigenen Klub.“Allianz für Österreich“
“Allianz für Österreich“

FPÖ will am Freitag über Strache-Ausschluss entscheiden

Mandatar Karl Baron gab bekannt, dass er mit zwei weiteren Abgeordneten die “Allianz für Österreich“ gründen werde. Ex-FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache könnt ...

Der Wiener FP-Parteichef Dominik Nepp.FP-Abspaltung
FP-Abspaltung

Wiener FP-Parteichef prophezeit „grandioses Scheitern“ von DAÖ

Der Wiener FP-Parteichef Dominik Nepp ist nicht erfreut über die Abspaltung dreier Mandatare von seinem Klub. Er prophezeit dem Projekt ein „grandioses Schei ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »