Letztes Update am Mi, 03.04.2019 17:13

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Buwog

Grasser-Prozess: Kurzauftritt für Ex-ÖVP-Bautensprecher Grossruck

Der einstige ÖVP-Bautensprecher Wolfgang Grossruck konnte am 86. Tag im Untreue-Prozess gegen Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser und andere kaum etwas zur Causa Buwog sagen.

Die Angeklagten Walter Meischberger (l.) und Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser.

© APADie Angeklagten Walter Meischberger (l.) und Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser.



Wien, Linz – Der 86. Tag im Untreue-Prozess gegen Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser und andere begann heute, Mittwoch, mit einem Kurzauftritt des seinerzeitigen ÖVP-Bautensprechers Wolfgang Grossruck. Der ÖVP-Vorsitzende im Bautenausschuss des Parlaments konnte kaum etwas zur angeklagten Causa Buwog sagen, er habe sich primär auf seinen Job als Bürgermeister von Grieskirchen (OÖ) konzentriert.

Zur Vergabekommission bei der Privatisierung der Bundeswohnungen, zur Rolle des Finanzministeriums und der Beraterfirma Lehman Brothers habe er kaum Wahrnehmungen. Dass sein Gegenüber in der ÖVP/FPÖ-Regierung, FPÖ-Wohnbausprecher Detlev Neudeck, mehr eingebunden war, liege daran, dass er ein Fachmann für den Bautenbereich sei - was bei ihm, Grossruck, nicht der Fall sei.

Und er gab einen Einblick in das freie Mandat im Parlament. Wenn man den Usus kenne, dann wisse man, dass sich die Abgeordneten der Regierungspartei darauf verlassen, dass die Handlungen der Regierung „Hand und Fuß haben“.

Dass er mit dem Zweitangeklagten Walter Meischberger per Du ist, erklärte Grossruck heute im Großen Schwurgerichtssaal des Wiener Straflandesgerichts damit, dass dies üblich ist im Nationalrat. „Bruderschaft getrunken haben wir nicht“, so Grossruck zu Richterin Marion Hohenecker. Meischberger habe er als Berater in der Causa Buwog nicht wahrgenommen.

Als nächster Zeuge ist heute Nachmittag Josef Aicher, Vorsitzender der Bundesvergabekommission, als Zeuge geladen. (APA)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

FPÖ-Spitzenkandidat Harald Vilimsky und Parteichef Heinz-Christian Strache stellten gestern die Wahl-Plakate vor.Exklusiv
Exklusiv

Vilimsky: „Die Begriffe rechts und links sind verschwimmend“

FPÖ-Spitzenkandidat zur EU-Wahl Harald Vilimsky über rechte Allianzen, die Historikerkommission und das Verhältnis zu Russland.

euwahl2019
FPÖ-Vizebürgermeister Christian Schilcher hatte im Parteiblatt der Braunauer FPÖ ein ausländerfeindliches Gedicht veröffentlicht. Nun muss er seinen Sessel räumen.FPÖ
FPÖ

FPÖ-„Ratten-Gedicht“: Laute Rufe nach Ende von Türkis-Blau

Der freiheitliche Vizebürgermeister von Braunau, Christian Schilcher, tritt nach seinem „Ratten-Gedicht“ zurück – laut Parteichef Strache, um „Schaden von de ...

koalition
Symbolfoto.#KeinenMillimeter
#KeinenMillimeter

Abtreibungen: Bündnis stemmt sich gegen Verbot des Spätabbruchs

Opposition und Frauen-Organisationen sammeln derzeit Unterschriften gegen die von Vertretern der Regierungsparteien unterstützte #fairändern-Bürgerinitiative ...

Innenpolitik-Blog
Innenpolitik-Blog

Rendi-Wagner ersucht Van der Bellen um Hilfe gegen die Regierung

Seit Dezember 2017 ist in Österreich eine schwarz-blaue Bundesregierung unter der Führung von Kanzler Kurz (ÖVP) und Vizekanzler Strache (FPÖ) im Amt. Im Inn ...

koalition
FPÖ-Parteiobmann und Vizekanzler Heinz-Christian Strache.Innenpolitik
Innenpolitik

„Ratten-Gedicht“ der FPÖ Braunau erzürnt ÖVP und SPÖ

Zwischen FPÖ und ÖVP rumort es weiter. Nun sorgt ein Gedicht für Wirbel, in dem Ratten und Menschen verglichen und über Migranten hergezogen wird. Verbreitet ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »