Letztes Update am So, 28.04.2019 11:21

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


EU-Wahlkampf

Anschober: „Habe mich nie für AKW-Neubau ausgesprochen“

Rudi Anschober von den Grünen soll sich — unter bestimmten Umständen — für den Neubau von AKW ausgesprochen haben. Der oberösterreichische Landesrat dementiert dies, er habe das nie gesagt.

Landesrat Rudi Anschober von den Grünen.

© APALandesrat Rudi Anschober von den Grünen.



Wien, Linz — Verwirrung gab es in den letzten Tagen um eine Aussage von Othmar Karas (ÖVP), die über die Nachrichtenagentur APA verbreitet wurde. Der EU-Parlamentarier hatte anlässlich einer Energiedebatte mit Werner Kogler (Grüne) am vergangenen Donnerstag eine angebliche Aussage des oberösterreichischen Landesrates Rudi Anschober (Grüne) zitiert. Anschober soll laut Karas gesagt haben „dass es sinnvoller sein kann, eine neues AKW zu bauen, bevor man die Laufzeit eines alten verlängert".

Gegenüber der TT distanziert sich Anschober nun vehement von dieser Behauptung. „Weder handelt sich hier um ein Zitat von mir, noch spiegelt dieses meine Meinung wider", so der Grünen-Politiker. Die von ihm initiierte „Allianz der Regionen für einen europaweiten Atomausstieg" habe sich zum Ziel gesetzt, eine starke Stimme gegen die Atomlobby zu sein. „Wir sprechen uns in aller Klarheit gegen AKW-Neubauten und gegen AKW-Laufzeitverlängerungen aus", so Anschober weiter. Dies stehe seit Jahrzehnten im Zentrum seines politischen Handelns und sei für ihn einer der Hauptgründe, sich politisch zu engagieren.

Karas wiederum, distanzierte sich von Meldungen, er teile diese Ansicht. Es spiegle nicht seine Meinung wieder, er sei klar gegen jede Form der Atomkraft. "Alte Atomkraftwerke sind gefährlicher als neue, das heiße aber nicht, dass neue Meiler gebaut, sondern dass alte stillgelegt werden sollen", so Karas. (hu)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Zu spät oder früher als erwartet? Wenn es um das Timing der Stellungnahme geht, scheiden sich die Geister.Nach Ibiza-Skandal
Nach Ibiza-Skandal

Meinungsforscher: Kurz traf richtige Entscheidung

Die Trennung von der FPÖ war richtig, nun stellt sich jedoch die Frage nach einem neuen Koalitionspartner. Uneinig sind sich die Experten hinsichtlich des Ze ...

koalition
Das politische Agieren wird für Kurz nach einer Neuwahl nicht unbedingt einfacher, sind sich Meinungsforscher einig.Blog zum Ibiza-Skandal
Blog zum Ibiza-Skandal

Nach Koalitionsaus: FPÖ-Krisensitzung, Kurz bei Van der Bellen

Kanzler Sebastian Kurz verkündete am Samstag mit einem „Genug ist genug“ das Ende der türkis-blauen Regierung. Vorangegangen war der Rücktritt von FPÖ-Vizeka ...

koalition
Jörg Haider und H.C. Strache mussten ihre Regierungsbeteiligungen beide vorzeitig beenden.Neuwahlen in Österreich
Neuwahlen in Österreich

Zum vierten Mal eine Koalition durch FPÖ-Turbulenzen gesprengt

Mit der Weigerung, nach Heinz-Christian Straches Rücktritt auch auf Innenminister Herbert Kickl zu verzichten, endete Türkis-Blau noch schneller als alle and ...

koalition
Lange ließ sich Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) am Samstag mit seiner Entscheidung Zeit, verkündete am Abend aber doch Neuwahlen.Neuwahlen in Österreich
Neuwahlen in Österreich

Kurz schließt türkis-blaue Route nach Straches Ibiza-Skandal

Nach langem Zaudern hat Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) Neuwahlen verkündet – vor allem auch weil die FPÖ Innenminister Kickl nicht für den Erhalt der Reg ...

koalition
Das Skandal-Video von Ibiza hat FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache und Klubobmann Johann Gudenus zu Fall gebracht.Ibiza-Skandal
Ibiza-Skandal

Journalisten bekamen Skandal-Video in „verlassenem Hotel“

Redakteure der „Süddeutschen Zeitung“ schildern, wie sie an die kompromittierenden Aufnahmen von Strache und Gudenus gelangt sind.

koalition
Weitere Artikel aus der Kategorie »