Letztes Update am Sa, 01.06.2019 14:24

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Ibiza-Video

Justiz ermittelt nach Ibiza-Video gegen Gudenus und Tschank

Die Justiz nimmt sich den Inhalt des Ibiza-Videos vor. Gegen den ehemaligen FPÖ-Klubchef Johann Gudenus und andere Verdächtige wird ermittelt. Ob auch Ex-Parteichef Heinz-Christian Strache darunter ist, ist nicht bekannt.

Eine Szene aus dem Ibiza-Video. Johann Gudenus (stehend) und Heinz-Christian Strache.

© SPIEGEL/SÜDDEUTSCHE ZEITUNGEine Szene aus dem Ibiza-Video. Johann Gudenus (stehend) und Heinz-Christian Strache.



Wien – Das Nachrichtenmagazin profil berichtet, dass die Justiz neben der Urheberschaft des Ibiza-Videos auch wegen dessen Inhalt Ermittlungen eingeleitet hat. Demnach wurden bereits am 20. Mai – zwei Tage nach Erscheinen des Videos – Ermittlungen angestoßen. Verdächtig sind neben dem im Video auftretenden Johann Gudenus auch andere. Ob der zurückgetretene FPÖ-Parteichef und Vizekanzler Heinz-Christian Strache, der im Video neben Gudenus abgebildet ist, auch unter den Verdächtigen ist, ist nicht bekannt.

Ermittelt wird wegen des Verdachts auf Untreue, Anstiftung zur Untreue und Vorteilsannahme zur Beeinflussung, schreibt das profil. Im Zentrum stehen also die Erzählungen von Strache in dem Video, wie Spenden von Gönnern über gemeinnützige Vereine am Rechnungshof vorbeigeleitet wurden.

Bereits bekannt war, dass die Justiz die Aufhebung der Immunität von FPÖ-Nationalrat Markus Tschank beantragt hatte. Das Magazin zitiert nun aus den Akten. Demnach sei Tschank „im Zusammenhang mit den von Heinz-Christian Strache im Juli 2017 getätigten Aussagen verdächtig, zum Verbrechen der Untreue beigetragen zu haben, indem er Spenden für die Freiheitliche Partei Österreichs über den gemeinnützigen Verein ‚Wirtschaft für Österreich’ abwickelte“.

Laut profil reagierte Gudenus nicht auf eine Anfrage, Tschank will von den Ermittlungen keine Kenntnis haben. Für alle Genannten gilt die Unschuldsvermutung. (TT.com)

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Innenpolitik-Blog
Innenpolitik-Blog

Wiener FPÖ hortete Goldbarren in Osttiroler Bauernhaus

Die Casinos-Affäre bestimmt weiter die Innenpolitik. Laut Grünen-Chef Kogler dürften die Verhandlungen mit der ÖVP noch länger dauern. Mehr dazu im News-Blog ...

koalition
Eine Szene aus dem "Ibiza-Video", das dem "Spiegel" und der "Süddeutschen Zeitung" zugespielt wurde.Ibiza-Affäre
Ibiza-Affäre

Mutmaßliche Einfädler des Ibiza-Videos weiter in Verwahrungshaft

Die Verdächtigen dürften aus dem Umfeld des Privatdetektivs stammen, der eine Schlüsselrolle beim Ibiza-Video gespielt haben soll. Unter anderem bestehe der ...

koalition
„Der freiheitliche Geist von Anstand und Bodenständigkeit“ habe gelitten, befindet Haimbuchner – wegen „einer Art Popstarkultur“.Exklusiv
Exklusiv

„Neustart“ der Blauen ist vertagt

Strache ist als FPÖ-Chef zwar Vergangenheit, sein Polit-Treiben aber nach wie vor präsent — ebenso wie der Unmut von Funktionären und Sympathisanten.

Die Bestellung des FPÖ-Politikers Peter Sidlo zum Finanzvorstand der Casinos Austria zog weite Kreise.Causa Casinos
Causa Casinos

Casinos-Aktionär Sazka will Peter Sidlo als Vorstand entlassen

Der tschechische Großaktionär der Casinos Austria, die Sazka-Gruppe, will offenbar den umstrittenen FPÖ-Finanzvorstand Peter Sidlo abberufen lassen. Für 2. D ...

FPÖ-Chef Norbert Hofer ging in der Casinos-Affäre in die Offensive.Causa Casinos
Causa Casinos

FPÖ-Chef Hofer verteidigt Personalrochaden bei ÖBB und Co.

Als Verkehrsminister will Norbert Hofer (FPÖ) alle Personalentscheidungen „transparent durchgeführt“ haben. Eine WhatsApp-Nachricht an den damaligen Finanzmi ...

koalition
Weitere Artikel aus der Kategorie »