Letztes Update am Sa, 13.07.2019 14:46

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


NR-Wahl 2019

Klimaticket, Soziales und Wohnen: SPÖ präsentiert Programm

Die SPÖ hat sich am Bundesparteirat auf den kommenden Wahlkampf eingeschworen. Im Mittelpunkt stehen soll Soziales, Wohnen und Bildung. SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner in Richtung der alten Koalition: „Die einen lassen sich filmen, die anderen bezahlen“

SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner am Samstag.

© APASPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner am Samstag.



Wien – SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner hat am Samstag in einer Rede die schwarz-blaue Ex-Regierung scharf kritisiert. Gleichzeitig bemühte sich die Frontfrau, eine Vision davon zu präsentieren, wie anders es unter „der ersten gewählten Bundeskanzlerin“ Pamela Rendi-Wagner zugehen würde. Die SPÖ-Vorsitzende sprach dazu am Bundesparteirat der Sozialdemokraten. Versprochen wurden etwa die Wiederbelebung der Aktion 20.000, Tausende Lehrer mehr sowie eine Pensionsgarantie.

„Ja, ich liebe die Menschen“, eröffnete Rendi-Wagner ihre Rede und meinte, dass sie damit eigentlich auch schon aufhören könnte – tat es dann aber nicht und widmete sich mehr dem Motto des Parteirats: „Mut für Österreich. Gut für Österreich“. Denn Mut und Verantwortung hätten die SPÖ immer stark gemacht und unterschieden sie von der „Ibiza-Koalition“

Die SPÖ-Chefin ging mit den früheren Regierungspartnern ÖVP und FPÖ hart ins Gericht: „Die einen lassen sich filmen, die anderen bezahlen“, spielte sie auf die Spenden-Debatte und das Ibiza-Video an. Überhaupt habe die Koalition 17 Monate ein verantwortungsloses Schauspiel abgeliefert: „Diese Regierungskoalition ist kläglich gescheitert.“

Aktion 20.000 fortsetzen, mehr Lehrer einstellen

Was die SPÖ besser machen will, skizzierte Rendi-Wagner. So will die Sozialdemokraten-Chefin Eingriffe in Pensionsgutschriften unmöglich machen, modernere Arbeitsbedingungen und mehr Plätze für Ärzte und die Aktion 20.000 wieder einführen.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Mit deren Sistierung sei 20.000 Menschen die Chance auf ein würdevolles Leben gestohlen worden. In der Wohnpolitik wollen die Roten etwa die Steuern auf Mieten abschaffen. Schulen dürften keine reinen Aufbewahrungsstätten werden, daher brauche es 5000 Lehrer mehr, forderte Rendi-Wagner.

3 Euro pro Tag: Klimaticket als Idee gegen Klimakrise

Der Klimakrise will die SPÖ-Vorsitzende mit einem Klimaticket begegnen. Das ganze Jahr über solle man um drei Euro pro Tag öffentlich fahren können. Ohnehin brauche es einen Systemwandel in diesem Bereich. Unterstützung kam von Julia Herr, die mit ihrer Sozialistischen Jugend auf der Bühne mit Transparent für die Ausrufung des „Klimanotstands“ warb.

Was die Zuwanderungspolitik angeht, warf Rendi-Wagner den Altkoalitionären vor zu hetzten, andererseits hielt sie Türkis-Blau vor, nichts zum europäischen Außengrenzschutz getan zu haben.

Das Auditorium, dem rund 250 stimmberechtigte Delegierte angehörten, nahm die Rede freundlich auf. Frauenchefin Gabriele Heinisch-Hosek lobte den Vortrag der Vorsitzenden, die sich wohltuend von einer „Kunstfigur“ bzw. einem „Eiskasten“ – gemeint jeweils VP-Chef Sebastian Kurz – unterscheide.

95,6 Prozent für Rendi-Wagner

Die SPÖ segnete anschließend ihre Bundesliste für die Nationalratswahl mit großer Mehrheit ab. Beim Bundesparteirat in Wien stimmten 95,6 Prozent für Pamela Rendi-Wagner als Spitzenkandidatin. Auch die übrigen Kandidaten kamen durch, ihre Ergebnisse wurden nicht bekannt gegeben. Die Landeslisten, die auch dem Bundesparteirat vorgelegt werden mussten, erhielten gut 95 Prozent.

Wie viele Plätze über die Bundesliste vergeben werden, hängt einerseits von der Stärke der SPÖ insgesamt, andererseits vom Erfolg in den einzelnen Regionalwahlkreisen und in den Ländern ab. Als fix gilt, dass neben Rendi-Wagner FSG-Chef Rainer Wimmer, Bundesgeschäftsführer Thomas Drozda und die Vorsitzende der Sozialistischen Jugend Julia Herr über die Bundesliste in den Nationalrat kommen. Die Zweite Nationalratspräsidentin Doris Bures (SPÖ) ist in Wien abgesichert und Jörg Leichtfried sollte es über die steirische Landesliste schaffen.

Kampf um Mandat ab achtem Listenplatz

Daher beginnen die Kampfmandate ab Position acht, wo Bau/Holz-Gewerkschaftschef Josef Muchitsch sitzt, der es aber auch über seinen steirischen Wahlkreis schaffen könnte. Dahinter folgt Sonja Hammerschmid, die über die niederösterreichische Landesliste einziehen dürfte. Somit könnten bei günstigem Verlauf auch noch der Homosexuellen-Vertreter Mario Lindner und allenfalls Ex-Staatssekretärin Muna Duzdar auf den Plätzen zehn und elf auf ein Mandat hoffen. Dahinter wird es eher aussichtslos, sofern keiner der Kandidaten davor auf sein Mandat verzichtet.

Einstimmig abgesegnet wurde der Leitantrag, der quasi ein Aufgalopp zum Wahlprogramm sein soll. Größtenteils enthält er alt bekannte Forderungen der Sozialdemokraten wie den Wunsch nach Gesamtschule, freiem Hochschulzugang oder Universalmietrecht. Dazu kommt ein Pflegegarantiefonds, gespeist aus Steuergeldern. Im Arbeitsrecht will man etwa eine Vier-Tages-Woche sowie einen Rechtsanspruch auf eine sechste Urlaubswoche nach 25 Jahren.

Weitere Forderungen der SPÖ sollen häppchenweise im Wahlkampf präsentiert werden, einige kamen bereits heute von Rendi-Wagner, etwa ein Klimaticket, das täglich nicht mehr als drei Euro für den öffentlichen Verkehr kommen soll.

Die Debatte zum Programm am Parteirat verlief kurz und kritikarm. Einzig ein Bauernvertreter zeigte sich unzufrieden, dass das Wort Landwirtschaft im Leitantrag überhaupt nicht vorkomme. (TT.com, APA)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

(Symbolfoto)Österreich
Österreich

Kritik an Schulbuchbudget: „Immer öfter müssen Eltern bezahlen“

Für die Schüler bedeutet das, dass sie oft Bücher dazukaufen müssen. In manchen Fällen leidet sogar die Schulqualität.

Der Plenarsaal wird am Mittwoch aus dem Dämmerschlaf geholt.Nationalrat
Nationalrat

Neuer Nationalrat trifft erstmals zusammen: Das steht am Programm

Bei der konstituierenden Sitzung am Mittwoch stehen unter anderem die Angelobung der neu gewählten Abgeordneten, die Wahl des Präsidiums und die Wahl von Aus ...

Am Dienstag haben die meisten Klubs ihre Spitze gewählt.Nationalrat
Nationalrat

Auf einen Blick: Das hat sich an den Klubspitzen getan

Bei der FPÖ überschattet Philippa Strache Herbert Kickls Kür zum Klubobmann. Die von Turbulenzen gebeutelte SPÖ wählt Parteichefin Pamela Rendi-Wagner mit nu ...

koalition
In der Wiener Hofburg werden am Mittwoch die 183 Abgeordneten zur 27. Gesetzgebungsperiode angelobt.Exklusiv
Exklusiv

Nationalrat: Drei Tiroler, die ausgezogen sind, um einzuziehen

Carmen Jeitler-Cincelli, Sigrid Maurer und Yannick Shetty wurden über Listen in anderen Bundesländern in das Parlament gewählt.

Ein Blick in den Sitzungssaal des Nationalrates.Nationalrat
Nationalrat

Weiblicher und jünger: Neuer Nationalrat konstituiert sich

Mit einem neuen Frauenrekord und etwas weniger neuen Gesichtern als zuletzt trifft am Mittwoch erstmals der neu gewählte Nationalrat zusammen.

koalition
Weitere Artikel aus der Kategorie »