Letztes Update am Sa, 20.07.2019 09:50

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Neuwahlen

Umfrage: Kickl für Mehrheit als Minister ungeeignet

40 Prozent der Befragten wollen Herbert Kickl keinesfalls wieder in der Regierung sehen, 19 Prozent eher nicht.

Herbert Kickl schießt sich auf die ÖVP ein.

© APAHerbert Kickl schießt sich auf die ÖVP ein.



Wien – Die Österreicher halten mehrheitlich den vormaligen Innen-Ressortchef Herbert Kickl nicht für ein Ministeramt geeignet. 40 Prozent wollen ihn keinesfalls wieder in der Regierung sehen, 19 Prozent eher nicht, geht aus einer „Unique research“-Umfrage für das Nachrichtenmagazin profil hervor.

Gut ein Viertel, nämlich 27 Prozent halten Kickl dagegen für kompetent genug, als Minister zu arbeiten. Besonders großen Rückhalt hat er bei freiheitlichen Anhängern, von denen 72 Prozent ihn als geeigneten Minister sehen. Hingegen wollen ihn 61 Prozent der VP-Wähler nicht mehr in einem Regierungsamt sehen.

Kickl moniert „schwarze Alleinherrschaft“

Kickl schießt sich indes im profil-Interview weiter auf die ÖVP ein. Dieser dürfe man in der kommenden Regierung keinesfalls das Innenressort überlassen: „Nach jahrelanger schwarzer Alleinherrschaft im Innenressort sollte man eigentlich die Frage stellen, ob es demokratiepolitisch zu verantworten ist, wenn dort wieder ein ÖVP-Politiker sitzt.“

Auch an seinem Nachfolger Wolfgang Peschorn hat Kickl etwas auszusetzen und zwar weil dieser noch keine dienstrechtlichen Konsequenzen gegen jene beiden Sektionschefs gesetzt hat, die in der Causa Stadterweiterungsfonds angeklagt werden: „Wenn Peschorn jetzt nicht bald durchgreift, kann er um die Ehrenmitgliedschaft im schwarzen BMI-Netzwerk ansuchen“, meinte Kickl am Samstag in einer Aussendung.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Peschorns „Zaudern“ könnte, wie Kickl vermutet, an eigener Befangenheit in der Causa liegen. Denn die Finanzprokuratur unter seiner Leitung habe jener Satzungsänderung des Wiener Stadterweiterungsfonds, die Schenkungen an zum Beispiel kirchliche Organisationen möglich machte und jetzt im Zentrum der Anklage stehe, im Nachhinein quasi ein Gütesiegel ausgestellt.

Laut Anklagen sollen die beiden Sektionschefs den Wiener Stadterweiterungsfonds um 1,1 Mllionen Euro bewusst geschädigt haben, indem sie aus öffentlichem Vermögen Spenden an ihnen nahestehende Organisationen verteilt haben. Vor allem sollen die Gelder an katholische, evangelische, jüdische und private Organisationen gegangen sein. Laut ZiB-Bericht vom Freitagabend kennt Innenminister Peschorn die Anklage noch immer nicht und kann daher nichts unternehmen. (APA)