Letztes Update am So, 28.07.2019 13:06

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Wahlkampf

Erst Drogen, jetzt Pornografie: Kurz wehrt sich gegen neue Vorwürfe

Erst vor wenigen Tagen wurde der Altkanzler von dem Recherche-Institut „Zoom“ mit Drogen in Verbindung gebracht. Nun tauchte eine andere Seite auf – mit noch heftigeren Gerüchten. Kurz meldet sich auf Facebook selbst zu Wort.

Um kommentieren zu können, müssen Sie TT-Abonnent sein und sich mit Ihrem Benutzerkonto angemeldet haben. Hier geht es zur Anmeldung bzw. Erstregistrierung.
Anmelden
Willi Penz • 29.07.2019 21:02
Tippfehler: Opposition Sorry :-)
Willi Penz • 29.07.2019 20:59
Sebastian Kurz ist der beste Politiker in diesem Land. Und in Ihrer Verzweiflung müssen die Gegner unter die Gürtellinie. Denn Ideen für günstige Mieten und billigere Öffis, Pläne gegen Massentierhaltung, Energiewende, usw. ... darum will sich die Oposition nicht kümmern, oder fehlt es an Intelligenz?
Albert Zangerl • 29.07.2019 16:23
Ziel ist es, dass jegliche berechtigte Kritik an den Methoden der Türkisen gleich in den selben Topf mit den komplett krankhaften Anschuldigungen (Kurz als KiPo Darsteller,...) geworfen wird. Es gibt nur noch für Kurz und gegen Kurz. Und wenn jemand Kritik an Kurz übt wird er mit solchen abartigen Schmierfinken wie von der "Gebirgsterror"-Seite gleich gesetzt. Dabei gibt es wirklich genung kritikwürdige Vorgänge, die natürlich unter den Tisch fallen, wenn solche abstrusen Vorwürfe im Vordergrund stehen. Das dürfte Kurz nicht ganz ungelegen kommen.
Markus Schiffer • 28.07.2019 13:01
man fühlt sich wohl in der Opferrolle

Allgemeine Posting-Regeln

Wer hier postet muss die allgemeinen Gesetze und Rechtsvorschriften einhalten.

Mehr lesen