Letztes Update am Di, 27.08.2019 14:45

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Wahlkampf-News

Ex-Skistar Walchhofer wirbt in Video für Kurz

JETZT-Onlineportal stellt Kurz als Hund und als Spinne dar. In Salzburg gab es am Dienstag einen Pferdemistanschlag auf FPÖ-Wahlwerbewagen.

Ex-Skistar Michael Walchhofer.

© gepaEx-Skistar Michael Walchhofer.



Wien — Nach dem viel diskutierten „Wir für Kurz"-Video mit Christiane Hörbiger hat die ÖVP nun einen weiteren prominenten Unterstützer präsentiert. Ex-Skistar Michael Walchhofer wirbt in einem neuen Video für den ÖVP-Chef. „Was Sebastian Kurz und seinem Team in den letzten eineinhalb Jahren in der Regierung gelungen ist: Hut ab!", sagt der ehemalige Weltmeister darin.

Man habe gesehen, „dass Leistung belohnt worden ist", das kenne Walchhofer auch aus dem Sport. „Du musst entsprechenden Einsatz zeigen, um Erfolg zu haben, und das ist für uns gesellschaftlich auch ganz, ganz wesentlich", so der ehemalige Skirennläufer. Dass Kurz seinen Weg weitergehen könne, wünsche er sich „nicht nur für mich, sondern das wünsche ich mir für ganz Österreich". Und die Botschaft, die an die Wähler gebracht werden soll: „Lasst uns den Sebastian stärken!"

Spiderman Kurz

Weniger Kurz-freundlich ist eine aktuelle Karikatur auf der Website des Online-Magazins der Liste JETZT, „zackzack.at". Der Altkanzler kauert in der Zeichnung wie ein Hund an einer Wand, ist mit einer Leine angebunden und trägt einen Maulkorb. Über ihm steht ein Schild mit der Aufschrift „Ich darf nicht lügen." In einer anderen Karikatur wird Kurz als Spinne dargestellt, die ein wurmähnliches Gebilde, das eine „Wir für Kurz"-Fahne schwenkt, bearbeitet. Darüber steht: „Die Ohrenspinne hypnotisiert ihr Opfer um es dann vollkommen auszusaugen." Für Aufregung hatte „zackzack.at" schon vor einiger Zeit mit einer Karikatur gesorgt, die NEOS-Chefin Beate Meinl-Reisinger als Hund dargestellt hatte.

So ein Mist

Die FPÖ Salzburg hat am Dienstag von einem Vandalenakt berichtet. Ein geparkter Lkw, in dem sich Plakatständer der Partei befunden hätten, wurde demnach Opfer eines „Pferdemistanschlags". Sowohl das Fahrzeug als auch die darin befindlichen Dreiecksständer wurden mit Pferdemist verunreinigt, teilten die Freiheitlichen mit. Im Verdacht hat die FPÖ „politische Mitbewerber". Es sei „bedauerlich, wenn Menschen den gepflegten Diskurs verlassen und in ihrer Argumentationslosigkeit zu niederen Mitteln wie Sachbeschädigung greifen", sagte Landesgeschäftsführer Hermann Kirchmeier. Zu den Tätern fehlt allerdings jede Spur.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Keine Kompromisse

Unter dem Motto „#KeineKompromisse" ist die Junge Generation (JG) in der SPÖ am Dienstag in den Nationalratswahlkampf gestartet. Die Kampagne greift einer Aussendung zufolge Themen auf, die für junge Menschen in Österreich entscheidend seien: Verteilungsgerechtigkeit, Klimaschutz, Arbeit, Wohnen, Bildung und Chancengerechtigkeit.

Ruf nach „Van der Bellen-Mehrheit"

Im Rahmen einer „Wahlaktion für eine menschliche und zukunftsfähige Politik" stellte sich am Dienstag ein österreichweites, parteiunabhängiges Personenkomitee für ein zukunftsfähiges Österreich vor. De Gruppe möchte die Wahlberechtigten laut einer Pressemitteilung daran erinnern, „was eineinhalb Jahre türkis-blaue Regierung gebracht" hätten. „Schauen Sie genau hin, und wählen Sie Parteien und Personen, die sich für eine menschliche und zukunftsfähige Politik in Österreich einsetzen", sagte Peter Czermak, Koordinator des Unabhängigen Personenkomitees. „So wie es auch bei der Bundespräsidentenwahl geschehen ist", hieß es weiter. (APA)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Philippa und Heinz-Christian Strache.Exklusiv
Exklusiv

Vilimsky: Strache wollte Gehaltserhöhung für seine Frau Philippa

FP-Generalsekretär Harald Vilimsky hat als Klubfinanzreferent den Werkvertrag für Straches Frau Philippa abgesegnet. Weil Strache es so gewollt habe.

koalition
Nationalrat
Nationalrat

Weiblicher, größer: Grüner Parlamentsklub traf sich zum ersten Mal

Der Parlamentsklub der Grünen ist auf 26 Mandatare angewachsen. Mit 15 Frauen ist der Klub so weiblich wie nie. Zahlreiche neue Gesichter sind dabei.

koalition
In dieser Woche startet das Verhandlungsteam von Sebastian Kurz (ÖVP) die Sondierungsgespräche in großer Runde. Den Anfang macht am Donnerstag die SPÖ von Pamela Rendi-Wagner.Nach der Wahl
Nach der Wahl

Die Politik-Woche auf einen Blick: Von Strache bis Sondierungen

Nach dem ersten „Beschnuppern“ führt die ÖVP in dieser Woche mit allen Parteien außer der FPÖ Sondierungsgespräche in großer Runde. Die Präsidiale berät die ...

koalition
Bitschi gelang es nicht, sich vom Bundestrend abzukoppeln.Vorarlberg-Wahl
Vorarlberg-Wahl

Ibiza liegt auch am Bodensee: FPÖ stürzt auch im Ländle ab

Der junge Hoffnungsträger Christof Bitschi konnte die Erwartungen der Freiheitlichen bei der Landtagswahl am Sonntag nicht erfüllen. Der Rückfall auf Platz d ...

Gegen das Ehepaar Strache wird ermittelt.Innenpolitik
Innenpolitik

Staatsanwaltschaft ermittelt auch gegen Philippa Strache

Die Staatsanwaltschaft Wien bestätigte am Montag, dass gegen die Ehefrau des ehemaligen FPÖ-Chefs ein Verfahren wegen des Verdachts der Veruntreuung eingelei ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »