Letztes Update am Fr, 27.09.2019 10:14

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Wahl 2019

Letzte Chance auf Wahlkarte: Wann, wo, wie kann ich wählen?

Wer darf wählen und muss man überhaupt? Wann, wo und wie kann ich meine Stimme abgeben? Ein Überblick über die häufig gestellten Fragen zur Nationalratswahl und die Antworten darauf:

Seit Einführung der Briefwahl kann man überall wählen - aber nur mit einer Wahlkarte. Ohne eine solche geht es nur am Sonntag im Wahllokal.

© APASeit Einführung der Briefwahl kann man überall wählen - aber nur mit einer Wahlkarte. Ohne eine solche geht es nur am Sonntag im Wahllokal.



Was wählen wir eigentlich am 29. September?

183 Abgeordnete, die in den nächsten fünf Jahren im Nationalrat Gesetze erarbeiten, beschließen oder ändern und die Regierung mit Anfragen oder Untersuchungsausschüssen kontrollieren können. Die Parteien, die am Stimmzettel zur Wahl stehen, nominieren sie auf den vor der Wahl festgelegten Listen.

Wer darf wählen?

Bei der Nationalratswahl darf jeder Staatsbürger wählen, der spätestens am Wahltag 16 Jahre alt wird — das sind mehr als 6,4 Millionen. Einzige Ausnahme: Der Richter kann rechtskräftig Verurteilten das Stimmrecht entziehen, wenn sie wegen einer Vorsatztat mehr als fünf Jahre Freiheitsstrafe bzw. mindestens ein Jahr wegen eines gegen den Staat gerichteten Deliktes ausgefasst haben.

Wen kann ich wählen?

Acht Parteien in ganz Österreich: ÖVP; SPÖ, FPÖ, NEOS, Liste Jetzt, Grüne, KPÖ, Wandel. Außerdem können Tiroler und Vorarlberger „Jede Stimme GILT" wählen, Burgenländer die Christliche Partei Österreichs (CPÖ), Kärntner die Allianz der Patrioten (BZÖ), Oberösterreicher die Sozialistische LinksPartei (SLP) und die Wiener die Bierpartei (BIER).

Blog zur Nationalratswahl

Muss ich wählen gehen?

Nein. Seit 1992 besteht nirgends mehr Wahlpflicht für die Nationalratwahl.

Wie finde ich mein Wahllokal? Und die Öffnungszeiten?

Wenn Sie in einer Gemeinde mit mehr als 1000 Einwohnern leben auf der Amtlichen Wahlinformation, die Mitte September per Post ins Haus gekommen ist. In kleineren Orten gibt es einen Aushang im Gemeindeamt. Auch im Internet kann man sein Wahllokal suchen: Entweder auf der Homepage der jeweiligen Gemeinde — oder auf der des Innenministeriums.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Wo kann ich wählen?

Seit Einführung der Briefwahl überall — aber nur mit einer Wahlkarte. Ohne eine solche geht es nur am 29. September in „Ihrem" Wahllokal am Wohnort. Mit Wahlkarte können Sie die Stimme schon vorher abgeben, per Post (die Briefkästen werden in ganz Österreich am Samstag ab 9 Uhr geleert und die Wahlkarten zu den Bezirkswahlbehörden gebracht), aber auch bei den aufgedruckten Bezirkswahlbehörden — oder am 29. September zu Hause im Bett, wenn Sie gehunfähig sind und eine „fliegende Wahlbehörde" beantragt haben.

Am Sonntag nehmen außerdem Wahllokale Wahlkarten entgegen. Zugeklebt und mit Unterschrift am Kuvert gelten sie als Briefwahl — und können in allen Wahllokalen Österreichs entweder selbst oder von einem anderen abgegeben werden. Ohne Unterschrift und offen kann man die Wahlkarte gegen einen Stimmzettel eintauschen und diesen ganz traditionell in die Urne werfen — aber nur in den eigens dafür eingerichteten Wahllokalen. In jeder Gemeinde muss es mindestens ein solches Wahlkarten-Wahllokal geben.

Wie komme ich zu einer Wahlkarte?

Die Frist zur schriftlichen Beantragung einer Wahlkarte ist am 25. September verstrichen. Noch bis zum heutigen Freitag (27. September), 12 Uhr, können Wahlkarten direkt am Gemeindeamt bzw. Magistrat abgeholt werden — persönlich oder von einem Bevollmächtigten. (APA, TT.com)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner und SPÖ-Bundesgeschäftsführer Christian Deutsch vor Beginn des SPÖ-Parteivorstandes.Bundesparteivorstand
Bundesparteivorstand

Rüge für Dornauer: „Möglicherweise hat er nicht alles verstanden“

Eine Rüge gab es für den Tiroler Parteichef Georg Dornauer vor und im SP-Vorstand. In dem ist der „Erneuerungsprozess“ beschlossen worden.

koalition
Straches Facebook-Seite hat für die FPÖ enormen Wert.Österreich
Österreich

Nach Ultimatum: FPÖ hat Straches Facebook-Seite stillgelegt

Die einst offizielle Facebook-Seite von Ex-FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache ist seit kurz vor Mitternacht deaktiviert. Straches Anwalt kündigte eine Klage an ...

multimedia
NEOS-Chefin Beate Meinl-Reisinger wertete die Begegnung mit der ÖVP als „intensives, offenes, vertrauensvolles Gespräch“.Nach der Wahl
Nach der Wahl

Koalition? Kurz hält sich alles offen, aber vertieft sich in Grüne und NEOS

Nach den Sondierungsgesprächen mit den Grünen und den NEOS zog ÖVP-Chef Sebastian Kurz positive Bilanz mit viel Lob für alle Akteure. Eine Präferenz für eine ...

koalition
Newsblog Wahl 2019
Newsblog Wahl 2019

ÖVP führte Sondierungsgespräche mit NEOS und Grünen

Bundespräsident Van der Bellen erteilte ÖVP-Chef Kurz den Auftrag zur Regierungsbildung. Die Sondierungsgespräche laufen. Wir berichten im Newsblog.

koalition
Der Jetzt-Abgeordnete Alfred Noll und die Klubobmänner Wolfgang Zinggl und Bruno Rossmann (v.l.).Innenpolitik
Innenpolitik

Jetzt-Klub nimmt Abschied und zahlt 1,4 Mio. Euro zurück

Parteigründer Peter Pilz war bei der Abschlusspressekonferenz am Freitag nicht zugegen. Er wird ehrenamtlicher Herausgeber des Onlinemediums „Zackzack“. Auf ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »