Letztes Update am Di, 19.11.2019 20:08

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Ibiza-Affäre

Ibiza-Affäre: Verdächtige in Haft, Geld im Spiel

In der Causa Ibiza kam es am Dienstag zu Hausdurchsuchungen in Wien und Salzburg. Die Staatsanwaltschaft geht offenbar von Geldforderungen an Ex-FPÖ-Chef Strache aus.

Eine Szene aus dem belastenden "Ibiza - Video" in der Causa Strache und Gudenus.

© APA/SPIEGEL/SüDDEUTSCHE ZEITUNGEine Szene aus dem belastenden "Ibiza - Video" in der Causa Strache und Gudenus.



Wien – Die Ermittlungen zum Ibiza-Video, welches die türkis-blaue Regierung zu Fall gebracht hatte, haben am Dienstag zu Hausdurchsuchungen und Festnahmen geführt. Gleich mehrere Personen im Umfeld des involvierten Privatdetektivs befanden sich auch noch am Abend in Verwahrungshaft. Laut einem Papier der Staatsanwaltschaft soll es in der Ibiza-Affäre auch um Geld gegangen sein.

Unter den Verdächtigen sollen sich der Geschäftsführer einer Consulting-Firma sowie dessen Mitarbeiterin - die Ex-Freundin des Detektivs - befinden. Die im Zuge der Ermittlungen festgenommenen Personen haben sich Dienstagabend weiterhin in Verwahrungshaft befunden. Die Staatsanwaltschaft Wien ging nicht von einer Freilassung am selben Tag aus. Details zu den Festgenommenen nannte die Ermittlungsbehörde weiterhin nicht.

Drei Schlüsselfiguren

Laut Salzburger Nachrichten, die sich auf eine Anordnung der Staatsanwaltschaft berufen, gibt es in der Affäre drei Schlüsselfiguren, die festgenommen worden sein könnten. Zwei davon sollen in Salzburg wohnhaft sein. Es soll sich dabei um einen 39-jährigen Österreicher und einen 52-jährigen Serben handeln. Sie dürften laut dem Papier der Staatsanwaltschaft die im Video als Oligarchin auftretende Frau „rekrutiert und eingeschult“ und Urkunden gefälscht haben.

Laut dem Papier der Ermittlungsbehörde soll der bereits bekannte involvierte Detektiv einen Komplizen aufgefordert haben, „mindestens 400.000 Euro“ von Strache für das gesamte Material zu verlangen. Zudem sollen die Männer die Filmaufnahmen in der Villa auf Ibiza organisiert und durchgeführt haben, um anschließend „potenzielle (Kauf-) Interessenten für die Aufnahmen vom 24. 7. 2017 zu suchen“.(APA)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Innenpolitik-Blog
Innenpolitik-Blog

Vorarlberger FPÖ-Chef zu Abspaltung: “Klotz am Bein endlich weg“

Die Koalitionsgespräche der ÖVP mit den Grünen sind in der entscheidenden Phase angekommen. Indes ist die FPÖ wegen Ex-Parteichef Heinz-Christian Strache wei ...

koalition
Strache-Unterstützer Karl Baron gründet mit zwei anderen Mandataren einen eigenen Klub.“Allianz für Österreich“
“Allianz für Österreich“

FPÖ will am Freitag über Strache-Ausschluss entscheiden

Mandatar Karl Baron gab bekannt, dass er mit zwei weiteren Abgeordneten die “Allianz für Österreich“ gründen werde. Ex-FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache könnt ...

Der Wiener FP-Parteichef Dominik Nepp.FP-Abspaltung
FP-Abspaltung

Wiener FP-Parteichef prophezeit „grandioses Scheitern“ von DAÖ

Der Wiener FP-Parteichef Dominik Nepp ist nicht erfreut über die Abspaltung dreier Mandatare von seinem Klub. Er prophezeit dem Projekt ein „grandioses Schei ...

Die Richter haben mehrere zentrale Elemente des – 2018 unter der türkis-blauen Regierung fixierten – „Sicherheitspakets“ als verfassungswidrig aufgehoben.Innenpolitik
Innenpolitik

„Gravierende Eingriffe“: Türkis-blaues “Sicherheitspaket“ gekippt

Die Höchstrichter haben den Großteil des „Sicherheitspakets“ der vormaligen, türkis-blauen Regierung gekippt — weil die Neuerungen verfassungswidrig sind.

koalition
Rot-pinker Schulterschluss für einen Ibiza-Untersuchungsausschuss: Kai Jan Krainer, Pamela Rendi-Wagner (beide SPÖ), Beate Meinl-Reisinger, Stephanie Krisper (NEOS).Innenpolitik
Innenpolitik

Ein U-Ausschuss zum Start einer neuen Regierung

SPÖ und NEOS wollen untersuchen, was Ex-FPÖ-Chef Strache in Ibiza angesprochen hat. Asylwerber in Lehre können Ausbildung beenden.

koalition
Weitere Artikel aus der Kategorie »