Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom So, 26.04.2015


Sebastian Kurz

Der junge Minister verliert die Geduld

Sebastian Kurz wünscht sich von der Regierung eine Vision und von der Gesellschaft die Einstellung, dass Arbeit nicht Leid und die Pension nicht das Ziel ist.

Sebastian Kurz: „Wenn alle prophezeien, dass wir den Wohlstand unserer Eltern nicht halten können, ist das ein Alarmsignal!“

© APASebastian Kurz: „Wenn alle prophezeien, dass wir den Wohlstand unserer Eltern nicht halten können, ist das ein Alarmsignal!“



Von Wolfgang Sablatnig

Wien – Sebastian Kurz ist beunruhigt: „Wenn alle Prognosen meiner Generation prophezeien, dass wir den Wohlstand unserer Eltern nicht halten können, ist das ein Alarmsignal“, warnt er. Schon jetzt seien die Daten Besorgnis erregend, mit steigender Arbeitslosigkeit und einem Wirtschaftswachstum am unteren Ende der EU-Staaten. Im Gespräch mit der Tiroler Tageszeitung appelliert der Außenminister, auf diesen Befund mit Risikobereitschaft und Dynamik zu reagieren. Angst und „noch stärkeres Bewahren“ seien die falsche Antwort.

TT-Exklusiv-Artikel

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden