Letztes Update am Fr, 27.11.2015 11:37

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


News-Ticker: Nach den Paris-Anschlägen

Frankreich bricht Tabu, Paris gedenkt der Terror-Opfer

Nach den Terroranschlägen von Paris am 13. November mit mehr als 130 Toten sind die Sicherheitsbehörden in Europa in höchster Alarmbereitschaft, der Kampf gegen den IS (Daesh) wird intensiviert. Über aktuelle Entwicklungen berichten wir in einem Nachrichten-Ticker.

null

©



Frankreich bricht im Kampf gegen die Terrormiliz IS (Daesh) mit seinen eigenen Tabus. Zwei Wochen nach den Anschlägen von Paris deutete Außenminister Laurent Fabius am Freitag die Möglichkeit an, auch die Truppen von Syriens Machthaber Bashar al-Assad an einem Anti-IS-Bündnis zu beteiligen. Dies war bisher kategorisch abgelehnt worden. Gegner des syrischen Regimes regierten empört.

Fabius erklärte nun, im Kampf gegen den IS seien auf der einen Seite Bombenangriffe nötig, auf der anderen Seite aber auch Bodentruppen. Letztere müssten Kräfte der oppositionellen Freien Syrischen Armee, sunnitisch arabische Kräften „und warum nicht auch Kräfte des Regimes“ sein. Die Bodentruppen könnten nicht von Frankreich kommen, machte Fabius klar.

In Paris haben unterdessen die Trauerfeierlichkeiten für die 130 Todesopfer der Anschläge von vor zwei Wochen begonnen. Nach dem tödlichsten Anschlag in der Geschichte Frankreichs kamen Politiker aller Parteien, Angehörige der Toten und bei den Attacken Verletzte im Ehrenhof vor dem Pariser Invalidendom zu einer Gedenkzeremonie zusammen.

Aktuelle Entwicklungen lesen Sie im News-Ticker (mit Material von APA, AFP, dpa und Reuters):