Letztes Update am Mi, 07.06.2017 18:04

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Iran

Revolutionsgarden: USA und Riad in Teheran-Anschläge verwickelt

Auch die Katar-Krise wird von den iranischen Pasdaran mit dem Besuch des US-Präsidenten in Riad in Zusammenhang gebracht.

Donald Trump bei seinem Besuch in Riad mit dem saudischen König Salman.

© AFPDonald Trump bei seinem Besuch in Riad mit dem saudischen König Salman.



Teheran – Die iranischen Revolutionsgarden (Pasdaran) haben den USA und Saudi-Arabien eine Verwicklung in den Doppelanschlag in Teheran mit zwölf Toten gegeben.

Dass US-Präsident Donald Trump kurz zuvor „eine der reaktionärsten Regierungen in der Region“ besucht habe, sei „sehr bedeutungsvoll“ und „zeige, dass sie in diese grausame Aktion verwickelt“ seien, erklärte die Eliteeinheit am Mittwoch mit Blick auf Trumps Besuch in Riad.

Bei dieser Visite hatte Trump insbesondere den Iran angegriffen und erklärt, das Land habe den Terror und Konflikte zwischen den Religionsgemeinschaften angefacht. Auch die gegenwärtige Krise um Katar wird mit dem Besuch des US-Präsidenten beim sunnitischen Erzrivalen des schiitischen Iran in Zusammenhang gebracht.

Die sunnitische Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat sich zu dem Doppelanschlag in Teheran gegen das Parlament (Majlis) und das Mausoleum von Revolutionsführer Ruhollah Khomeini bekannt. Sechs der Angreifer wurden erschossen oder sprengten sich in die Luft. (APA/AFP)